Schimpfwort-„Helden“ dank Mama

Also ich persönlich bin wirklich über jeden einzelnen Text froh in dem die Mütter auch mal gewaltig die Schnauze voll haben und auf den Esstisch hauen!

Die schönste Geschichte hörte ich übrigens mal im letzten Jahr und ich hege noch immer (heimlich versteht sich) den allerhöchsten Respekt für diese Mutter! Aber was geschah Ende November 2016 in diesem Haus?

Ende Gelände, aus die Maus!

Besagte Mutter hat 3 Kinder und diese stritten sich ohne Unterlass und machten einfach nur was ihnen gerade gefiel. Eines Tages als alle Kinder am Tisch versammelt wieder nur laut stritten platze die Mutter! Aber so richtig! Mit der rechten Faust zertrümmerte sie einen auf dem Tisch stehenden Schokoladen-Nikolaus und erklärte, dass in diesem Jahr der Nikolaus an diesem Haus ohne guten Gaben vorbei gehen würde. Oh Gott, ich wäre sooo gerne dabei gewesen und hätte das Live erlebt! Sie hat es übrigens durchgezogen. Ob es was gebracht hat weiß ich nicht, aber irgendwann ist eben mal Ende im Gelände und nix mehr mit Bindungsorientiert…

Mir wurde ja mal erzählt, dass eine „Bestrafung“ nur etwas bringt, wenn sie mit der Sache selbst auch etwas zu tun hat. Damit die Kinder den Zusammenhang verstehen… Verstehe ich, aber meine Name ist nicht Gandhi und ich bin leider nicht in der Lage in eskalierenden Situationen gepaart mit Schlafmangel auch noch Weise und Klug zu reagieren. Das kann ich ja häufig auch im normalen Alltag nicht. Wieso denkt denn eigentlich jeder, dass man mit dem Tag der Geburt des ersten Kindes in der Lage sei ruhig und besonnen zu sein? Das man in der Lage ist einem 1stündigen Wutanfall mit purer Mutterliebe zu begegnen?

Und dann lese ich diese Texte von Müttern die auch mal ausflippen und denke mir „Oh das ist doch noch harmlos!“. Ich bin dann immer der Meinung, dass andere Mütter pädagogisch wertvoll ausrasten und nur ich so richtig fies platze! So fies platze, dass ich als Außenstehende sicherlich sehr große Augen bekommen würde. Also bekomme ich eigentlich schon fast durch die eigentlich gut gemeinten Texte  anderer Mütter ein schlechtes Gewissen…

 

Gossensprache deluxe

Vor kurzem kam unsere Babysitterin zu mir runter und fragte mich, ob es denn normal sei, dass Lisa solche Kraftausdrücke benutzen würde…Unsere Babysitterin ist 15 und sie war wirklich schockiert. Ich fragte sie dann nach den Ausdrücken und dachte mir dann ‚Oh, Ohh. Ohhh… Ähhhh die Wörter kenne ich…oh wie unangenehm! Ich glaube, dass hat sie leider von mir‘ ;-( Laut ausgesprochen habe ich dann folgendes „Neeee!!?? Echt!!?? Boah krass!!! Was die im Kindergarten schon für Wörter kennen! Schlimm!!!“ Und kurz darauf hörte ich Lisa oben sagen „Alter Wi…er!“ Und da war dann auch ich ernsthaft schockiert, denn ich sage viel, aber DAS geht mir selten bis nie über die Lippen (und ausnahmsweise kann ich das jetzt mal sagen: Vor meinen Kindern auf keinen Fall). Ich fragte Lisa dann noch mal was sie da bitte gerade gesagt habe und was kommt von oben „Heidewitzka“ 😉

Und wir zählen 1 Kaffee, 2 Kaffee…2 Sekt…

Und natürlich würde ich gerne weniger ausflippen und ich nehme es mir immer vor! Ich steinige mich aber für meine Ausflipper nicht mehr! Wenn ich mit jedem Kind auf Augenhöhe alles ausdiskutieren möchte werde ich in den nächsten Jahren bei drei Kleinkindern aus der knienden Position nicht mehr rauskommen. Alle drei fordern meine physischen und psychischen Kapazitäten und manchmal komme ich an und über meine Grenzen hinaus. Ich liebe sie über alles, aber manchmal würde ich gerne drei rote Karten verteilen und sie in einen Lärmschutzraum sperren! Nur kurzzeitig versteht sich…also für einen Kaffee oder auch zwei…

Nina

9 Comments

  1. Ach, herrlich. Das tut gut zu lesen und hilft mir vlt ein bisschen dabei, dass ich mich auch weniger für meine Ausflipper steinige.

  2. Liebe Nina, liebe Laura,
    ich verfolge schon seit längere Zeit euren Blog als stille Leserin und muss sagen: SUPER. Ich finde mich so oft in euren Berichten, gerade heute wieder. Auch wenn meine drei (11,8,8) schon größer sind geht es mir immer noch genau so. Wie sagt man so schön: Es wird nicht besser nur anders!
    Macht weiter so, ich freue mich immer über jeden weiteren Artikel. Ihr sprecht uns Müttern aus dem Herzen.

    • Liebe Alex, ist es nicht wunderbar, wenn Mütter sich verstehen? Ich freue mich sehr über dich als Leserin… das motiviert ganz ungemein zum Schreiben!

  3. Ich räume an dieser Stelle auch offen ein….ich bin ein gaaaaanz schlechtes BEispiel in Sache Ruhe und Gelasseneheit und Ausdrücken. Das wohl häufigsten genutzte Wort, ist das Wort Scheiße! Ich will dabei nicht ausschließen, dass es auch einen Zusammenhang mit 3 Kleinkindern gibt, die einen waaaaaaahnsinnig machen können. Und das erste Jahr in diesem Haus in diesem Garten hinterließ ich, fürchte ich einen schlimmen Eindruck bei den Nachbarn. Ich blökte ständig was durch den Garten, weil ICH KANN NICHT AN DREI ORTEN GLEICHZEITIG SEIN UND ETWAS AUF AUGENHÖHE DISKUTIEREN! Ich kann auch nicht an drei Stellen gleichzeitig Gefahren aus dem Weg räumen. Rostige Schrauben und Nägel z.B, die die Kinder immer wieder fanden. Oder Keramikscherben. Der Garten war auf den zweiten Blick eine Schrotthalde. Ich brauchte ein Jahr um alle Kleinteile aus dem Garten zu schaffen, die nichts für Kinder sind. Da hilft dann leider nur ein lautes Rufen und Schreien, um das Schlimmste schon mal zu verhindern, bevor man an Ort und Stelle sein kann, weil man gerade noch eine vollgeschissene Windel in der Hand hat oder sich selbst im Kabel vom Rasenmäher verheddert hat, weil die Kinder Knoten rein gemacht haben. 😀
    😀 😀

    • Hahaha! Kenne ich 😉 Unsere Nachbarin guckt mich auch immer sehr komisch an, wenn sie mich mal in voller Gestalt und nicht nur meine laute Stimme hört 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.