Aktueller Status: ÜBERFORDERT

Ich gebe es ganz offen zu: Aktuell fühle ich mich extrem überfordert! So von der Gesamtsituation und speziell von meinen Kindern.

Wenn alle drei zuhause sind gibt es einen wahren Kugelhagel an Forderungen, Geschreie, Gezanke und Zerstörung! Die Tochter möchte ein Rollenspiel spielen und redet ohne Unterlass mit einem und fordert einen auf irgendwelche Dinge zu tun oder zu beantworten während gleichzeitig Bosse laut kundtut, dass er etwas vorgelesen haben möchte und Lasse gerade eine Treppenstufe runter gefallen ist und schreit. Und das alles GLEICHZEITIG!!! Und nein ich übertreibe nicht! Alle drei haben ein Alter in dem sie nicht verstehen können, dass ich mich nicht zerreißen kann und dieses Dauerbelagern, gepaart mit einer enormen Geräuschkulisse bei mir zum Wahnsinnig werden führt! Es ist natürlich total in Ordnung, wenn man sich die Bedürfnisse einzeln betrachtet, aber meine Kapazität ist nun mal beschränkt. Und ich habe das Gefühl, dass je weniger ich den einzelnen Bedürfnissen nachkomme desto lauter und zerstörerischer werden die Kinder, um irgendwie an meine Aufmerksamkeit zu kommen! Ob ich danach schreie und tobe ist egal! Hauptsache Aufmerksamkeit! Also ein aktuell unschöner Kreislauf! Und liebe super Mamas, ja ich habe versucht ihnen das zu erklären…und ja ich war konsequent…und ja ich habe all das auf Augenhöhe versucht, aber es hat nichts gebracht.

Die aktuelle Situation führte mich immer mal wieder zu dem Gedanken, dass diese Geschwister-Idee ein völlig bekloppte war. Das jedem einzelnen Kind damit geholfen wäre, wenn es ein Einzelkind wäre… Und dann kam der 29. November 17 Uhr!

Herzlich (un)Willkommen Magen Darm

Mein Mann war vom 28.11. auf den 29.11. auf Messe und ich mit den Kids alleine. Eigentlich fühlte ich mich gut gewappnet und auch meine Nerven waren recht gut! Bis Bosse anfing über Rückenschmerzen zu klagen und Lisa den Wutanfall des Jahrhunderts bekam. Da dachte ich immer noch, dass das schon irgendwie wird… Bis Bosse mich von oben bis unten vollgebrochen hat und dann auch noch Durchfall bekam… Ach ja und währenddessen saß die Tochter weiter schreiend und mittlerweile ebenfalls würgend (sie kann keine eklige Sachen sehen ;-)) neben mir. Lasse aß seelenruhig sein Brot weiter (harter Kerl bei dem Geruch und der Geräuschkulisse;-)). Immerhin kam dann eine sehr gute Freundin und half mir die Kids ins Bett zu bringen. Ich habe dann mit Bosse die Nacht mehr wach wie schlafend verbracht und habe zahlreiche Schüsseln geleert.

Ich bin ein sehr müdes Gummibärchen

Kennt Ihr das wenn sich euer Körper anfühlt wie Gummi? So ging es mir am nächsten morgen! Ach und am nächsten Morgen schloss sich dann auch Lasse dem Lazarett an und ich habe nur Lisa in die KiTa gebracht, die nur zu gerne dem dezenten Geruch nach Übergebenen entflohen ist…

Der Tag verlief dann verhältnismäßig ruhig, da Bosse ganze 5 Stunden schlief und ich mit Lasse einen gigantischen Zoo gebaut habe.

Leichte Panik

Nach fünf Stunden Schlaf ist Bosse dann auch mal wach geworden und konnte ab dem Zeitpunkt aber sein linkes Bein nicht mehr benutzen. Und das gepaart mit den Rückenschmerzen vom Vortag und zahlreichen versuchen ihn zum laufen zu bewegen haben mich dann im Krankenhaus anrufen lassen. Die Kinderkrankenschwester meinte dann auch noch, dass wir lieber früher wie später kommen sollen. Da war dann meine Ruhe weg und ich habe in Windeseile die Freundin aktiviert und bin mit Bosse ins Krankenhaus gedüst. Dort angekommen stellte sich alles als harmlos heraus und Bosse ist auch schon wieder normal gelaufen. Es war mit dann doch etwas unangenehm, dass ich der Ärztin wertvolle Zeit gestohlen hatte, aber zuhause sah es echt dramatisch aus…

Jetzt wird es kitschig

Auch wenn dieser Besuch in der Notaufnahme nicht notwendig für Bosse’s Gesundheit war, habe ich dort etwas wundervolles gesehen. Etwas was mir wieder Kraft gegeben hat und was mich total glücklich macht, dass meine Kinder Geschwister haben!

Während wir im Wartezimmer gewartet haben kamen drei Geschwisterkinder ins Zimmer. Ein Mädchen circa 12, ein Junge circa 10 und noch ein Junge circa 8 Jahre alt. Das Mädel kaute lässig Kaugummi und hing am Handy und die Jungs taten ultra cool mit Sprüchen, wie „Ey verpiss Dich man!“ oder „Ey hau ab!“ Und ich dachte mir nur ‚Boah was seid ihr denn für halbstarke kleine Deppen!‘ Ja sorry, genau das dachte ich mir in dem Moment.

Dann kam irgendwas vom Vater der Kinder auf dem Flur und die Stimmung veränderte sich schlagartig. Aufregung, Anspannung, Freude… Die Mutter kam mit der circa 2 jährigen Schwester auf dem Arm ins Zimmer, die augenscheinlich Patientin war. Die Jungs weinten im Arm ihrer Mama, weil sie diese wohl so vermisst hatten und dann galt die komplette Aufmerksamkeit dem kleinen Nesthäkchen, welches geknuddelt und geknutscht wurde! Diese grenzenlose Liebe der Geschwister zueinander zu spüren hat mir echt die Tränen in die Augen getrieben! Es war wirklich herzzerreißend und einfach wunderschön!

Alles wird besser

Also auch wenn man immer wieder schwierige Phasen durchläuft, die gefühlt ewig dauern, irgendwie scheint es sich tatsächlich zu lohnen! 😉

Irgendwann putzen sie sich selber die Zähne und steigen eigenständig in die Dusche. Irgendwann ziehen sie sich selbst an und gehen eigenständig ins Bett. Und auch wenn ich es aktuell noch nicht ganz glauben kann: Irgendwann ziehen sie aus und wir werden die jetzigen Zeiten schmerzlich vermissen! Und irgendwann werden sie froh sein, dass sich sich gegenseitig haben! Ein Bruder oder eine Schwester ist die Person, die dich am längsten kennt und am Ende die Person die am längsten an Deiner Seite stehen bleibt!

Mehr von Heute ist Musik! Wenn du Lust hast, öfter Beiträge von uns zu lesen, dann klick doch auf unserer Facebook-Seite auf Gefällt mir. Dort posten wir neben unseren Artikeln noch viele lesenswerte Texte anderer Blogger, erzählen ein bisschen aus unserem Alltag und veranstalten ab und zu Gewinnspiele. Oder du trägst dich in der rechten Seitenleiste des Blogs mit deiner Email-Adresse ein. Dann bekommst du eine Mail, sobald ein neuer Text online geht. Wir freuen uns, dich hier wieder zu treffen!

Nina

6 Comments

  1. Was für ein schöner Beitrag! Ja, auch ich hatte ganz heimlich gehofft, dass meine beiden Mädchen immer ein Herz und eine Seele sein würden. Stattdessen gehen sie ständig aufeinander los und immer fühlt sich eine von mir vernachlässigt. Ich merke aber trotzdem, dass es ihnen im Großen und Ganzen gut tut einander zu haben. Und mir selbst tut es gut. Es ist zwar anstrengender mit zwei Kindern (oder wie bei dir gar mit dreien), aber gleichzeitig gewinnt man eine gewisse Gelassenheit, die man mit einem Einzelkind wahrscheinlich nie erfahren hätte: Kind 1 will jetzt partout keine Windel anziehen? Gut, ich muss jetzt eh erstmal Kind 2 mit der Strumpfhose helfen. Und dann noch schnell die Kleine Überschwemmung im Bad beseitigen. Und die Ersatzkleidung für die Kita raussuchen. Danach meldet sich Kind 1 in der Regel freiwillig zum Windeleinsatz 😉 Das kennst du bestimmt auch, oder?

  2. Liebe Nina, Danke fürs Teilen und Mut machen!
    Mir geht es gerade ähnlich (außer toitoitoi ohne Magen-Darm) ….
    habe neulich zu einer sehr guten Freundin gesagt: „kennst du den Film, und täglich grüßt das Murmeltier?!“
    Genau so fühle ich mich aktuell mit meinen 2 Jungs (2,5J. Und 9 Wochen alt) sobald der eine mal ruhig ist, schreit der andere und umgekehrt. Der Zerstörungswahn des Großen noch nicht mit eingerechnet. Mir wird jetzt schon schlecht wenn ich an Februar denke, wenn mein Mann 1 Woche auf Geschäftsreise ist.
    Aber euer Blog muntert mich immer sehr auf. Und wie du so schön schreibst; […]und irgendwann werden sie
    Viele Grüße Jessica

    • Guten Morgen Jessica, ich hoffe, dass Deine Murmeltiere Dir heute wohl gesonnen sind 😉 Liebe Grüße nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.