Ich finde ja, dass Frauen die Dinge auch mal selbst in die Hand nehmen können. Das habe ich bisher nicht getan, wenn es um Holz, Schrauben und Bohrmaschinen ging. Also muss ich immer meinen lieben Ehemann bitten, wenn es um allerlei handwerkliche Dinge geht. Ich finde es schade, dass ich weder etwas vom Dübeln noch vom Schrauben verstehe, wenn du weißt, was ich meine :-). Dieses Terrain  werde ich aber nun betreten, zumal ich da einen ganz wunderbaren 4 in 1-Werkzeugkoffer von Vorwerk namens twercs zum Testen bekommen habe.

Ich teste den twercs-4in1-Koffer

Als Jugendliche habe ich in einem Baumarkt gearbeitet und einen Kunden, der nach Vorhangschlössern fragte, in die Gardinenabteilung geschickt. Mehr muss ich nicht sagen, oder? Aber als ich mich an diesem Nachmittag auf der Terrasse dem weißen twercs-Köfferchen von Vorwerk widme und mir für alle Fälle einen Bleistift hinter die Ohren klemme, fühle ich mich schon wie Manfred vom Holzzuschnitt. Kann ja nicht so schwer sein, das mit dem Sägen, Tackern und Bohren. Am Ende soll jedenfalls ein Bett-Tablett und ein Flurorganizer für die Kinder herauskommen.

Einen Tisch zimmern – mit twercs kein Problem

Für beide Projekte habe ich DIY-Sets von Vorwerk zugeschickt bekommen, in denen sich vor allem diverse Bretter befinden. Nach Anleitung lege ich sie mir zurecht, zücke den Bleistift, markiere die Schnittfläche und schnappe mir die Säge. Halt, da muss erst noch ein Sägeblatt rein. Zum Glück zeigt eine übersichtliche Anleitung, wie die Geräte zu bedienen sind, denn ganz so einfach ist es dann doch nicht. Ich schnalle das Brett mit einer Schraubzwinge an den Tisch, setze die Säge an und brettere los. Es macht so dermaßen Spaß, dass ich nacheinander alle Bretter nach Anleitung zersäge, Anton bemängelt meine ungeraden Kanten und erzählt etwas von einem Gährungsschnitt. Ich finds riesig!

Nun bürste ich die Holzkanten fachmännisch mit einem Schleifpapier ab und nehme den Bohrer zur Hand. Schnell merke ich, dass ich mein Lieblings-Instrument gefunden habe. Mit viel Saft und Power bohrt das feine, weiße Maschinchen Löcher in die Bretter. Erst als ich dann die Schrauben verwenden soll, stehe ich etwas ratlos da. Anton schüttelt den Kopf und reicht mir wortlos ein Dingen namens Bit. Ah, jetzt verstehe ich, der Bit kommt in die Bohrmaschine und damit kann ich in nullkommanix die Schraube befestigen. Die Bretter sehen mittlerweile schon fast wie ein Tisch aus, am Ende montiere ich sogar noch einen Deckel, sodass das Tischchen ein Fach zum Dinge reintun hat.

Nach etwa eineinhalb Stunden bin ich fertig und stehe stolz vor meinem Tisch. Ein Schreinermeister hätte womöglich etwas zu kritisieren, ich finde es wunderbar und ich kann dir gar nicht sagen, wie stolz ich bin, dass dieses Möbelstück von mir geschreinert ist.

Endlich Ordnung im Flur

Weil ich gerade so einen Lauf habe, mache ich mit Projekt Nummer zwei weiter. Die Kinder schmeißen ihre Jacken immer so im Flur herum, daher baue ich mit Hilfe des zweiten DIY-Sets einen Flurorganizer. Wieder säge ich Bretter durch und klebe sie dann mit der Heißklebepistole an ein weiteres Brett – klappt wunderbar. Anschließend bringe ich Haken dran und habe noch eine gute Idee. Mit der Säge zersäge ich einen Dino und klebe ihn rechts und links an die kleine Holzkiste. Jimmy und Luise staunen! Sofort hängen wir den Organizer auf und die Jacken an die Haken.

Der twercs Ladekoffer

Der Koffer namens twercs ist nicht gerade ein Schnäppchen, das sage ich dir sofort. Es ist mit 649 Euro sogar eine echte Investition, die sich aber meiner Meinung nach lohnen könnte. Lieber ein neues Smartphone oder vier Werkzeuge fürs Leben? Ich jedenfalls würde das twercs-Köfferchen vorziehen, aus folgenden Gründen: Du kennst doch sicher das Problem mit Akkus, die immer viel zu schnell leer sind oder kaputt gehen. Die Akkus in den vier Geräten sind hochwertig und halten lang. Ich musste kein Gerät neu aufladen, obwohl ich eine ganze Woche verschiedenste Dinge ausprobiert habe. Genial ist auch, dass du Akku-Bohrschrauber, Tacker, Klebepistole und Säge nicht einzeln ans Kabel anschließen musst. Du stellst einfach nur alle Geräte an den richtigen Platz und ziehst ein Kabel aus dem Koffer heraus. Das kommt in die Steckdose – fertig! So werden alle Geräte gleichzeitig aufgeladen und sind allzeit bereit für die schönsten DIY-Projekte. Der Koffer hat darüber hinaus ein abschließbares Sicherheitsschloss und eine tropfwassergeschützte Ummantelung.

Die einzelnen Werkzeuge von twercs

Mit der Heissklebepistole kannst du sofort starten, denn schon nach 15 Sekunden ist das Ding heiß und geladen. Jedenfalls lässt sich mit dem Pistölchen Papier, Pappe, Schaumstoff, Kork und so ziemlich alles andere Bastelmaterial super gut verkleben.

Der Akku-Bohrschrauber, mein persönlicher Liebling, ist leicht und stark. Eine LED-Arbeitsleuchte spendet genug Licht zum Bohren und darüber hinaus verfügt das Gerät über eine Schnellspann-Bohrfutte. Was das wohl wieder ist?

Es wird auch ordentlich getackert. Der Tacker eignet sich vor allem für den Deko- und Polsterbereich und ich würde zu gerne aus dickem Leinenstoff und einem dünnen Sperrholzbrett noch ein Wandpolster für unsere Bank bauen.

Ziemlich angetan hat es mir auch die Akku-Stichsäge. Mit diesem kraftvollen Dingen fühlt man sich gleich professionell und stark zugleich. So richtig hergeben möchte ich sie eigentlich nicht mehr.

Überzeugte Männer

Auch wenn das Köfferchen recht weiblich daher kommt, waren auch alle Männer beeindruckt. Mein Vater fand die Idee mit dem Ladekoffer klasse, unser Nachbar probierte jedes Werkzeug gleich mal aus und sogar Anton, allen neuen Dingen gegenüber erst einmal kritisch, ließ sich begeistern. Ziemlich überzeugt waren auch alle Erzieher aus Luises Waldkindergarten. Dort hatte ich schon lange die Aufgabe erteilt bekommen, ein paar Vorhänge für das Toilettenhäuschen zu nähen. Ich habe schönen grauen Stoff gekauft, diesen umgenäht und kleine Klammern mit Ringen befestigt. Damit es hübsch aussieht, habe ich zwei Nussbaumäste abgesägt, die Rinde weggeschnitzt und aus kleinen Stücken Abstandshalter gemacht. Mit Hilfe des Akku-Bohrschraubers konnte ich die kleinen Stückchen an die Enden der Äste schrauben und fuhr mit meinen Vorrichtungen und dem twercs zum Kindergarten. Völlig von den Socken zeigte sich Karsten, der Erzieher. Und ich fühlte mich wie der King, als ich mit meinem Koffer und dem Werkzeug zur Tat schritt und die selbstgenähten Vorhänge und die Vorhangstange fachmännisch anbrachte.

Jedenfalls habe ich nun noch hundert tolle weitere Dekoideen mit Holz und Stoff und Porzellan. Jetzt weiß ich ja, wie frau Löcher bohrt und sägt und irgendwie finde ich, fühlt sich der Umgang mit den Werkzeugen stark und unabhängig an. Ein Koffer für starke Frauen, ich jedenfalls kaufe mir kein neues Smartphone, sondern schreibe auf meine Wunschliste den twercs Werkzeugkoffer.

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Ps.: Auf die DIY-Sets gibt es gerade 50 % Rabatt, vielleicht hast du Lust, dort mal zu stöbern?

Write A Comment