Kleine Dinge – Großer Effekt

Alltag und Routine sind irgendwie nicht immer prickelnd. Es gibt viele alltägliche Dinge, die entweder nervig, langweilig oder einfach nur undankbar sind.

Vor der Spülmaschine stehend muss ich immer an den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ denken. Es gibt wenig Dinge, die ich unlieber tue, als die Spülmaschine auszuräumen. Konkurrenz hierzu bilden auf jeden Fall täglich die Berge an Wäsche, das Durchsaugen, Betten machen und diverse Aufräumarbeiten. Ach, und nicht zu vergessen der tägliche Gang zum Briefkasten. Dort erwartet einen nämlich selten etwas anderes wie Rechnungen oder Werbung. Also wie schon gesagt, manchmal ist der Alltag einfach nervig und öde.

Lichtblicke im Alltag

Wäre es nicht schön, wenn es ab und zu eine nette Unterbrechung der Regel gäbe? Wenn man sich einfach mal im Alltag ganz spontan und vor allem unerwartet freut? Und wäre es nicht besonders schön, wenn man wüsste, dass Freunde und Verwandte im Alltag an uns denken?

Klar, diverse WhatsApp-Nachrichten und Facebook-Mails bekommt man immer wieder. Aber mal ehrlich, alles digitale hat keinen wirklichen Charme mehr. Beziehungsweise entlockt es einem kein „Ohhh wie nett!!!“ mehr.

Karten-Projekt

Daher habe ich mir 2018 vorgenommen Menschen im meinem Umfeld eine kleine Freude, eine kleine Unterbrechung des Alltags zu schenken und werde regelmäßig echte Postkarten verschicken, welche ich per Hand mit netten Worten versehen werde 😉 Ich persönlich freue mich nämlich über echte Post wie ein kleines Kind, weil man es so gar nicht mehr gewohnt ist und es einem das Gefühl gibt, dass da wirklich jemand an einen gedacht hat. Und ein klein wenig mache ich mich damit ja auch selbst glücklich. Es gibt ja wirklich schlimmeres, wie nach schönen Karten Ausschau zu halten und anderen eine Freude zu machen.

Wen überrasche ich?

Hier verrate ich Euch nur ein paar Empfänger meiner Karten, denn es soll ja eine Überraschung bleiben 😉

Meine Oma wird auf jeden Fall eine Karte bekommen. Sie war ihr ganzes Leben für mich da und hat die volle Aufmerksamkeit ihrer Enkelin verdient. Auch wenn es „nur“ eine Postkarte ist. Ich hoffe sehr, dass ich ihr am Briefkasten ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann.

Meine Nichten und mein Neffe werde auch eine Karte bekommen. Denn nicht nur wir Erwachsenen wissen es zu schätzen, wenn man an uns denkt. Für meine Tochter ist eine persönlich an sie gerichtete Karte wie ein Goldschatz.

Alle weiteren Empfänger werden hier nicht verraten.

Tue Gutes

Postkarten schreiben ist nichts für Dich, aber Du möchtest gerne gutes tun? Es gibt zahlreiche Ideen auch im Kleinen gutes zu tun, z.B. einfach mal der alten Dame an der Kasse die Tüte zum Auto zu tragen. Oder jemanden an der langen Kassenschlange den Vortritt geben. Manchmal ist ein Lächeln und ‚Hallo‘ sagen anstatt an allen Menschen vorbei zu hasten eine gute Tat.

Noch mehr Inspirationen findet Ihr aktuell auf der Facebook-Seite der Raiffeisen-Challenge, die heute gestartet ist. Hier kann man mit einer guten Tat sogar etwas gewinnen.

Nina

8 Comments

  1. Hallo Nina,
    🙂 haha neulich fragte eine Freundin von mir, ein paar Wochen nach der Geburt unseres 2. Sohnes:
    „Na? Wie geht es dir so, wie ist der Tag mit zwei Kindern?“
    Sie bakam als Antwort von mir: „kennst du den Film, und täglich grüßt das Murmeltier?!“ 🙂 hihi
    Abgesehen davon, tolle Idee mit den Postkarten! Werde ich dieses Jahr auch mal machen – lieben Menschen eine schicken. Und auch auch mit simplen Taten jemanden anderes ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern ist etwas ganz schönes. Viele Grüße

    • Hallo Jessica, herzlichen Glückwunsch zum 2. Sohn 😉 Schön, wenn Du die Idee mit den Postkarten aufgreifst! LG Nina

  2. Lustig das mit dem Karten schreiben ist ein Vorsatz auf meiner Jahresliste. Denn ich liebe es Karten zu bekommen und da dies sehr selten ist gehe ich jetzt mal als gutes Beispiel voran und überrasche einfach andere.

  3. Mensch, eine tollee Idee. Das werde ich auch machen, mehr schreiben. So einfach, so schön. Have a nice day 🙂

    • Cool! Freut mich sehr, wenn meine Idee aufgegriffen wird! Meine zweite Karte ging heute direkt an meine 6jährige Nichte. Ich hoffe, dass sie morgen schon ankommt!

  4. Eine schöne Idee! Schade, dass man nur noch selten bis gar nicht einen Brief oder eine Postkarte im Briefkasten findet. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich vor Urzeiten mal eine Brieffreundin hatte. Das ist echt lange her und heute nicht mehr vorstellbar…
    Liebe Grüße Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.