Rezepte

Nudeln selber machen: so gehts kinderleicht (Werbung)

Die besten Nudeln der Welt

Wer hier schon länger mitliest, weiß, dass ich sehr komplizierte Kinder habe, was das Essen betrifft. Luise zum Beispiel isst am liebsten Nudeln mit nichts als Käse drauf. Wenn es nach ihr und ihrem Bruder ginge, gäbe es einfach immer nur Pfannkuchen und Nudelgerichte im Wechsel. So langsam kann ich die Nudeln aus der Packung aber nicht mehr sehen und kam daher auf die Idee, selbst welche zu machen. Du musst wissen, für mich ist Kochen ein wenig wie Meditation. Etwas Leckeres selbst herzustellen und hinterher zu genießen – das macht mir großen Spaß und hilft mir beim Abschalten. Daher ist Nudeln selber machen wirklich nur etwas für Menschen, die Spaß am Kochen haben und soll kein weiteres To-Do auf der Liste sein, was Mütter (und Väter) scheinbar alles können müssen. Falls es dir also genauso geht wie mir, dann zeige ich dir heute mal, wie du mit der Nonna von Springlane so phantastische Nudeln herstellen kannst, dass jede italientische Großmutter mit den Ohren schlackert und ich habe sogar einen Rabattcode für dich, falls du dir eine kaufen möchtest.

Die manuelle Nudelmaschine Nonna

So viel schon vorab: seit ich ab und zu Nudeln mit der Nonna selber mache, esse auch ich wieder gerne Pasta, denn der Geschmack ist kein Vergleich zu gewöhnlichen gekauften Nudeln aus dem Supermarkt. Aber jetzt mal von vorne:

Sontagsmorgens, wenn im Fernsehen die Sendung mit der Maus läuft und hier endlich mal ein wenig Ruhe herrscht, kommt meine Nudel-Meditationszeit. Für den Teig mische ich 200 g feinen Hartweizengrieß mit 200 g Weizenmehl (Typ 405) und gebe noch vier Eier dazu. Das Ganze verknete ich mit den Händen zu einem Teig, der in Folie gewickelt noch eine halbe Stunde in den Kühlschrank kommt. In der Zwischenzeit baue ich die Nonna von Sprinlane auf, das dauert keine zwei Minuten. Sie wird einfach am Rand der Tischplatte festgemacht und mit etwas Mehl bestäubt. Noch den Walzenaufsatz drauf, das Drehrad auf die größte Stufe stellen und fertig!

Nudelteig ausrollen

Den Teig hole ich dann aus dem Kühlschrank, steche mir etwa ein Fünftel ab und knete dieses Stück noch einmal durch. Den restlichen Teig bedecke ich übrigens mit einem feuchten Tuch, damit er nicht austrocknet. Aus meinem kleinen Teigstück forme ich einen Fladen und drehe ihn einmal durch die Nudelmaschine. Am besten ist es, wenn dieses Stück noch einmal zusammengefaltet (gedrittelt) und ein zweites Mal durch die Nudelmaschine gedreht wird. Danach das selbe Stück immer wieder durch die Maschiene drehen und bei jedem Arbeitsschritt eine Stufe höher stellen, so wird der Teig dünner und dünner. Nach der achten Stufe reicht es und der Schneideaufsatz kommt an die Reihe.

Spaghetti oder Bandnuldeln?

Haben wir Lust auf Bandnudeln, drehe ich den Teig durch die vordere Walze, für Spaghetti durch die hintere. Wollen wir Lasagne, schneide ich den Teig einfach in Stücke. Dann müssen Nudeln oder Lasagneplatten trocknen, dafür ist bei der Nonna ein wunderbarer Holzständer mit dabei. Nach einer halben bis ganzen Stunde sind die Nudeln dann zum Kochen bereit. Sie kommen nur zwei Minuten in heißes Wasser und sind schon fertig.

Die Nonna wird einfach nur mit dem beiliegenden Pinsel gereinigt, abgebaut und verstaut. Das Ganze hat mit etwas Übung eine knappe Stunde gedauert.

Ein himmlisches Tortellini-Rezept

Jetzt habe ich noch ein Rezept für leidenschaftliche Nudelfans. Ich schwöre dir, es lohnt sich! Tortellini selber zu machen ist nämlich auch nicht so schwer wie gedacht. Auch hier wird der Teig ganz dünn ausgerollt und dann in kleine Quadrate geschnitten. Für die Füllung habe ich Rahmspinat aufgekocht und abkühlen lassen. Aus 200 g Rahmspinat und vier EL Frischkäse rühre ich eine Masse an und gebe zwei TL Kartoffelbreipulver dazu, sodass eine dicke Masse entsteht. Das salze ich dann noch so, dass es richtig lecker schmeckt. Auf die kleinen Quadrate kommt jeweils ein TL der Masse und dieses wird dann zugeklappt. Hier gibt es ein Video (ab Minute 30) von Fernsehkoch Björn Freitag, das genau zeigt, wie das geht. Schau es dir ein paar Mal an, sehr schnell hast du den Dreh raus. Ich habe auch schon die Thymian-Ziegenkäse oder die Lachs-Dill-Füllung von Björn Freitag probiert – ein einziges Geschmackserlebnis war das…

Die fertigen Tortellini müssen dann auch noch ein bisschen trocknen, am besten auf einem Ofengitter. Anschließend 8 bis 10 Minuten gar kochen und mit Tomatensoße servieren. Du kannst auch mehr Nudeln oder Tortellini produzieren und diese dann einfrieren, so hast du immer ein wenig Italien im Haus.

Rabattcode für deine Nonna

Falls du darüber nachdenkst, dir auch eine Nonna zuzulegen, bekommst du mit dem Code LAURASNONNA 5€ Rabatt und versandkostenfreie Lieferung bis zum 02. Juni 2019. Ich habe jedenfalls keine Probleme mehr damit, wenn es bei uns nun öfters Nuldeln gibt. Denn von den selbstgemachten bekomme auch ich niemals genug.

Bleib fröhlich und unperfekt und merk dir eins: wenn deine Kinder zeitweise Nudeln ohne alles essen und sonst nichts, ist das wohl alles ganz normal! Deine Laura

1 Comment

Write A Comment