Panik im Home Office: Polizeieinsatz in den eigenen vier Wänden

So organisiere ich mein Home Office

Melanie vom Blog glücklich scheitern hat unter der Überschrift „Wie organisiert Ihr Euch im Home Office“ zur Blogparade aufgerufen. Ich kann Euch zum Thema zwar keine hilfreichen Tipps geben, aber ich kann Euch mal erzählen was einem so spannendes im Home Office passieren kann und wie schnell so eine morgendliche Routine im Chaos und mit Küchenmesser in der Hand endet.

Es sollte ein ganz gewöhnlicher Donnerstag werden…

Alles begann wie ein ganz gewöhnlicher Donnerstag. Ich habe die Kinder gegen 8 Uhr in die KiTa gebracht, habe zuhause den Kaffee aufgesetzt und bin mit einem Müsli ins Büro im Erdgeschoss. Emails und To Do’s checken und die Sozialen Netzwerke scannen. Nach dem Müsli wollte ich mir dann meinen Kaffee holen und versuchte die Tür meines Büros zu öffnen, ja richtig gelesen „ich versuchte“. Meine Bürotür war verschlossen und der Schlüssel steckt immer außen in der Tür. Erst verwundert, dann leicht angespannt habe ich an der Tür gerüttelt, doch nichts tat sich! Gott sei dank lagen alle Telefone im Büro und ich habe leicht panisch meinen Mann angerufen und die Situation geschildert „Ähhh Du, komische Sache, aber ich kann mein Büro nicht mehr verlassen und habe das Gefühl, dass mich jemand eingeschlossen hat!“ Mein Mann war dezent verwundert, meinte aber, dass sicherlich nur die Tür klemmen würde.

Der Augenblick in dem ich wirklich Panisch wurde

Unser Haus ist ein wenig ungewöhnlich geschnitten und vom Büro aus gibt es eine Treppe nach oben in unser Gästezimmer. Vom Gästezimmer aus kann man durch ein Fenster in die Küche klettern. Das ganze habe ich mit meinem Mann am Ohr getan und mir in der Küche für alle Fälle ein Messer geschnappt! Kommentar vom Mann „Du musst Dich aber auch trauen zuzustechen, wenn wirklich jemand im Haus ist!“ DANKE! Jetzt bin ich wirklich panisch! Von der Küche aus bin ich die eigentlichen Treppen wieder runter und habe meine Bürotür überprüft. Als erstes habe ich versucht die Tür von außen zu öffnen… Ging nicht! Dann habe ich den Schlüssel versuchsweise gedreht, welcher in der Tür steckte und festgestellt, dass es tatsächlich und unleugbar abgeschlossen war! „SCHEIßE Henrik! Hier ist jemand im Haus! Ich wurde tatsächlich eingeschlossen!“

Die Flucht aus dem Home Office!

Nach dieser lauten Erkenntnis hörte ich meinen Mann nur noch „RAUS Nina! RAUS aus dem Haus!“ brüllen! Ich bin dann nur mit Festnetz zur Tür gesprintet und habe mir im vollen Lauf noch die Schlüssel geschnappt und bin zu Nachbarn gerannt! Die ganze Zeit mit dem Gedanken, dass ein Irrer bei uns im Haus ist! Mit der Nachbarin entschloss ich, dass wir nicht ihren Mann ins Haus lassen wollen, sondern sofort die Polizei anrufen. Wir haben uns dann hinter der nächsten Ecke vom Haus versteckt, weil man ja davon ausgehen musste, dass das kein gewöhnlicher Einbrecher, sondern ein Verrückter sein muss, der am helllichten Tag in ein Haus einbricht und die Besitzerin einsperrt! Das war übrigens auch der Augenblick in dem mir einfiel, dass wir keine Hausratversicherung besitzen! Aber WER denkt denn auch an so was???

Vier Polizisten stürmen mit gehobener Waffe das Haus

Die Polizei kam dann auch direkt mit zwei Streifenwagen. Einer ließ sich die Situation schildern, während alle anderen das Haus von allen Seiten unter die Lupe nahmen, um mögliche Einbruchspuren zu entdecken. Ich musste dann noch kurz das große Küchenmesser neben der Papiertonne erklären. Das hatte ich bei meiner Flucht schnell dort hingeworfen, da ich das Gefühl hatte wie eine Wahnsinnige auszusehen, wäre ich damit zu den Nachbarn gerannt 😉

Danach ging es wie im Film mit gezogener Waffe und einem lauten „HALLO HIER IST DIE POLIZEI!“ ins Haus. Ganz kurz überlegte ich, ob ich sie bitten könnte mit ihren schweren Einsatzschuhen nicht auf den Teppich im Kinderzimmer zu latschen. Ich entschied mich, weise wie ich manchmal bin, dagegen. Das Haus wurde gründlich durchsucht und es machten sich Fragezeichen bei den Polizisten breit. Also zumindest bei drei von vier. Der vierte machte sich an der Bürotür zu schaffen und grinste mich irgendwann breit an und meine „Ich habe das Rätsel gelöst!“

Des Rätsels Lösung

Die Bürotür schloss noch nie optimal und ist dezent verzogen. Das alleine erklärte natürlich noch nicht, dass die Tür ja aktiv und ohne Zweifel zugeschlossen wurde. Nimmt man aber 3 Kleinkinder, die an allem ruckeln und drehen ergibt sich so langsam ein Bild. Ist die Tür nämlich offen und man dreht im offenen Zustand den Schlüssel um kann man die Tür zwar zuziehen, aber nicht mehr öffnen!

Bei dieser Erkenntnis war ich zum einen unfassbar froh, aber gleichzeitig war es mir soooo unfassbar unangenehm!

In diesem Sinne: Wer hat noch mal behauptet im Home Office zu arbeiten sei langweilig???

Nina

5 Comments

  1. Krass! Ich hab nachts mal die Polizei gerufen, weil ich fest davon überzeugt war, dass jemand an unserer Wohnungstür gerüttelt hatte. Dabei war’s der Putztrupp, der das Treppenhaus geputzt hat. Samstagnachts um 3:30h. Musste auch erstmal drauf kommen. Immerhin nehmen’s die Polizisten scheinbar mit Humor 🙂

  2. Hallo Nina,
    der Beitrag ist richtig toll.
    Ich musste laut los lachen, für dich war es sicher nicht schön – aber es ist so wunderbar beschrieben.
    XoXo Michi XoXo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.