Trocken werden – Fluch und Segen zugleich

Ich frage mich wie viele Jahre mich das kleine und große Geschäft meiner Kinder noch begleiten wird… Kommen sie auf die Welt wird man böse vom sogenannten Kindspech überrascht und glaubt schon beim wicklen und Popo sauber machen zu scheitern. Also mal ehrlich, wer war denn bitte auf dieses hartnäckige und unfassbar klebrige Zeug vorbereitet???

Nach dem Kindspech dachten wir unser Kind hätte Durchfall, weil kein akkurater kleiner Haufen in der Windel zu finden war, sondern häufig Dünnpfiff bis zum Hals. Hach hat unsere Hebamme herzhaft gelacht, als wir ihr von dem schlimmen „Durchfall“ berichteten 😉

Die nächste Stufe habe ich „Flugscheiße“ getauft. Meine Tochter fand es anscheinend recht lustig immer beim wickeln noch mal so richtig mit Druck einen rauszuhauen…Komischerweise nur, wenn ich sie gewickelt habe…Und immer, wenn ich meinen Lieblingspulli anhatte ;-(

Zwischendurch hatte ich dann circa ein Jahr drei Wickelkinder. Das waren echte Berge an Windeln und hat unsere CO2-Bilanz für die nächsten Jahre versaut!

Kind Nummer 1 wird trocken – Yeahhh oder Och nö

Unsere Tochter wurde dann mit circa 2,5 trocken. Am Anfang freut man sich ja noch wie sonst was und würde den ersten Stinker im Klo gerne fotografieren, aber recht schnell wird man sich der ganzen Tragweite des Trocken werden bewusst!

Einkaufen mit drei Kleinkindern, mit einem Kind auf dem Rücken, welches in der langen Kassenschlange kundtut, dass es JETZT Pipi machen muss und einer Kassiererin, die die Ruhe weg hat ist echt ein kleiner Albtraum! Dann auf die Kundentoilette mit 3 Kleinkindern, dass von oben bis unten voll gekackt ist… Es ist wirklich nicht so einfach zwei Kleinkinder davon abzuhalten irgendwas zu berühren, während man ein Kind mit circa 14 Kilo waagerecht vor sich über die Toilette hält und dabei auch noch würgt! Und wer sich jetzt fragt, wieso wir nicht auf den Parkplatz gegangen sind…Dafür hat die Zeit einfach nicht mehr gereicht…

Auch schön: Die Einkäufe sind verstaut, die Nerven sind verbraucht, zwei von drei Kindern sitzen schon im Auto und dann kommt „Mama, ich muss mal!“ Ähhh okay… „Dann machst Du jetzt schnell neben das Auto an den Baum okay???“ „Mama, ich muss aber einen Stinker machen!“ Aaaaahhhhh!!!!

Nun sind die Jungs dran

Die Jungs sind ja jetzt 2 Jahre und 10 Monate alt und ich habe mir schon ein wenig Gedanken gemacht, ob ich mit ihnen „Töpfchen-Training“ machen muss. Davon halte ich ja nicht wirklich etwas, aber ich dachte mir, dass sie es vielleicht brauchen… Pustekuchen! Es ist wie mit dem Laufen lernen. Sie machen es einfach irgendwann und das irgendwann kommt, wenn sie bereit sind.

Somit wollte Lasse von heute auf morgen keine Windel mehr anziehen und geht zu hause sehr zuverlässig auf Toilette. In der KiTa hängen allerdings jetzt täglich mindestens zwei Tüten mit Wäsche ;-( Völlig normal am Anfang, aber trotzdem anstrengen. Und man glaubt gar nicht wie sehr Pipi nach einem halben Tag in der Plastiktüte stinken kann. Krass!!! Gaaaaanz KRASS!!!!

Und jetzt stehen wir wieder an dem Punkt wo jeder Ausflug ohne Windeln einem Schweißperlen auf die Stirn treibt. Vor allem im Winter mit Schneeklamotten echt unpraktisch. Bevor die Praxis kam war ich ja noch der Meinung, dass das trocken werden mit Jungs viel praktischer sei. Ich dachte ganz naiv, dass die ja einfach im stehen pinkeln können 😉 Bis ich es das erste mal versucht habe… Ich sag mal so, da muss noch etwas mehr wachsen… Aber die Jungs hochheben wie die Tochter geht ja auch nicht, denn dann pinkeln sie sich selbst ins Gesicht oder mir.

Vor kurzem habe ich in meiner Verzweiflung Lasse waagerecht über den Boden gehalten (mit ausgestreckten Armen), dass ist bei 16 KG aber echt nur wenige Sekunden zu schaffen… Gibt es hier erfahrene Jungsmamas die den ultimativen Outdoor-Pipi machen Trick für mich haben?

Ach und einen großen Wunsch haben mir die Jungs bis jetzt erfüllt: Sie werden nicht gleichzeitig trocken 😉

Nina

16 Comments

  1. Hallo,
    Ich mache es wie Sophie. Blickrichtung von mir weg unter den Kniekehlen packen und abhalten. Runterdrücken muss er selbst. Aber das mit dem Knie gegen den popo probiere ich mal aus.

    Er und seine Zwillingsschwester sind von selbst trocken geworden, kein Training etc. Er mochte schon recht früh keine „Stinker“ in die pampers machen.

    An alle Mütter deren Kids noch nicht trocken sind:
    A) sie werden von allein trocken …Training unnötig und stressig für alle Beteiligten
    B) nach einigen Wochen werden die Pipi Abstände größer

    Ich als Zwillingsmutter hatte öfters das Gefühl den Tag auf Toilette verbracht zu haben, wenn einer fertig war musste die andere…und dann von vorn!

  2. Hallo Nina,
    Ist vielleicht nicht die gängigste Methode, aber in der Not wird man ja erfinderisch. Wir haben immer eine kleine Plastikflasche im Auto. So geht nichts daneben und ich muss nicht hektisch nach einem Baum oder Gebüsch suchen. Kann man bei Bedarf halt auch irgendwohin mitnehmen. Für Mädchen funktioniert das natürlich leider nicht so einfach 😉

    • Hallo liebe Tanja, vielen Dank für den Tipp! Man muss eben manchmal etwas erfinderisch werden 😉 Liebe Grüße Nina

  3. Liebe Nina,
    ja, auch bei meinen Jungs hat’s mit dem sanften Knie gegen den Po wunderbar geklappt (meistens). Und oft mussten die kleinen Kerle auch nichts festhalten, weil da alles von selbst mit gutem Schwung gegen Baum, Busch, Autoreifen oder in den Bach plätscherte. Im Gegenteil, beim Festhalten und mal Ausprobieren, in welche Richtungen man überhaupt so schwenken kann, gab’s eher die Sauereien 😉
    Ich trauere der Windelzeit manchmal ein wenig hinterher. Ich möchte gerne mal wieder einen Kinofilm ohne Klo-Unterbrechung sehen oder mich beim Einschulungs- oder Weihnachtsgottesdienst nicht mit dem kleinen Kerl durch die Bänke schlängeln müssen, um dann hektisch zu gucken, wo es auf dem Friedhof eine geeignete Piesestelle gibt (nach einem Heiligen Abend mit SECHS Pinkel-Touren habe ich dann die öffentliche Toilette entdeckt …).
    Liebe Grüße!

    • Hallo Frederike, vielen Dank für den Tipp! Ich werde über Erfolg oder Misserfolg berichten 🙂 Liebe Grüße Nina

  4. So lustig und nachvollziehbar sein Artikel,… ich kenne auch jede Verkehrsinsel und Klo in den meist frequentierten Geschäften. Hab aber zwei Mädls;-).
    Stinki kann man übrigens überall machen, da sind dann diese Hundesackerl oder Obstsackerl sehr praktisch ;-). Am besten beim Reservegewand oder Wickeltasche immer dabei.
    Meine Zweite Tochter hat übrigens bei einer Brauchtum Veranstaltung in der ersten Reihe ihre Hose und Windel ausgezogen und sich gewehrt sie wieder anzuziehen. Und dann hat sie ein Häufchen in der ersten Reihe gemacht,… ich bin in den Boden versunken!

  5. Liebe Nina,
    Ja, nach zwei inzwischen 4 und 7 Jahre alten Jungs: es gibt einen Trick. Den musste mir mein Mann aber auch erst erklären. Bub steht vor dir und hält den Penis selber, du drückst dein Knie leicht gegen seinen Popo, so, dass er die Hüfte vorschieben muss. Dann lässt du ihn so weit er kann gegen einen Baum/Blatt irgendwas pieseln. Gegen die letzten Tropfen kannst du nicht viel tun.
    Meld mich dann, wenn ich Hilfe bei unserem Nachzügler brauche, das wird nämlich ein Mädchen… Lg Isa

    • Hallo liebe Isa, oh das teste ich mal! Und herzlichen Glückwunsch zum baldigen Nachzügler bzw. zur Nachzüglerin 😉 Liebe Grüße Nina

  6. Liebe Nina,
    meinen Sohn habe ich anfangs wie bei den Mädchen, mit dem Blick weg von mir, unter den Kniekehlen gefasst und abgehalten. Dabei musste er selbst seinen Penis nach unten drücken, damit das Pipi nicht wie von dir beschrieben quasi überall landet.
    Er wurde wenige Tage vor seinem 3. Geburtstag von selbst trocken, ohne Vorarbeit meinerseits.
    Meine Tochter hingegen brauchte ein wenig länger und auch mehrere Anläufe und war erst mit weit über drei Jahren bereit auf die Toilette zu gehen.
    VG Sophie

    • Hallo Sophie, vielen Dank für den Tipp! Ich werde bestimmt schon bald das Vergnügen haben es zu testen 😉 Viele Grüße Nina

  7. Uiuiui. Einen Rat für deine Jungs habe ich leider auch nicht. Das steht mir auch noch bevor vielleicht. Aber bei meiner Tochter War es so, dass ich ihr einfach vertraut habe. Dazu kam dann ein Pilz im Windelbereich, sodass ich sie einfach übers Wochenende zuhause behalten habe, ohne Windel, damit der Popo verheilt. Und plötzlich wurde sie von ganz alleine trocken. Die ersten Male ging erstens daneben, bis sie es von alleine verstanden hat.

    Dein Artikel ist sehr lustig und ich musste oft lachen. :))))

    • Vielen lieben Dank Sherin für Deinen Kommentar! Für was so ein Pilz alles gut sein kann 😉 Liebe Grüße Nina

  8. Liebe Nina, mein Zwerg wird im Februar 3 und ich gen die Hoffnung bald auf ihn jemals windelfrei zu kriegen. SeitDem er 18 Monate alt ist, wird er bei jedem Wickeln auf die Toilette gesetzt, wo er Pipi macht. Darüber hinaus zeigt er keinerlei Interesse und mir würde es schon reichen, wenn er für den Anfang „nur“ das große Geschäft auf der Toilette erledigt.. Möchte gar nicht daran denken, wie ich mit spontanem Pipi-Müssen klarkomme

    • Liebe Sandra, vertraue Deinem Sohn. Leichter gesagt als getan…Ich bin mir sicher, dass jeder seine Zeit hat und dann funktioniert es von jetzt auf gleich. Manche Kinder gehen erst mit über 3 und später regelmäßig auf Toilette…das wird schon!!! LG Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.