Vier simple Überlebenstipps für den Morgen mit Wilden

Der Morgen mit drei Kleinkindern gehört definitiv so gar nicht zu meiner Lieblingszeit. Ich selbst würde mich nicht als Morgenmuffel bezeichnen, aber ich brauch so meine Zeit um wach zu werden.

Und brüllt mich das Babyphone schon vor dem ersten Klingeln des Weckers an, bin ich dezent unausgeglichen.

Aktuell bin ich aber jeden Morgen dankbar, dass wir keinen wirklichen zeitlichen Stress haben, denn bis 9:15 in der KiTa sein schaffe ich in der Regel, und dank meiner Selbstständigkeit habe ich selten einen Termine vor 9:30 Uhr. Aber stressig und anstrengend finde ich es morgens trotzdem.

Wenn ich teilweise Laura höre, die ja schon ein Schulkind hat, erahne ich was da auf mich zukommt! Bei dem Gedanken meine Kinder gegen 7:30 Uhr an der Bushaltestelle haben zu müssen bekomme ich jetzt schon Schweißperlen auf die Stirn inkl. zuckender Augen. Wie das aktuell bei Laura läuft, lest ihr Hier.

Aber ich bin ja schlau (manchmal zumindest…ein wenig…). Ich trainiere! Trainiere für den Ernstfall und steigere mich stetig!

Trainingslager Level 1 “Darf ich vorstellen: Der Dutt!”

 

Nach der Geburt meiner Tochter merkte man morgens recht schnell wohin der Hase läuft. Mein Hase lief Richtung Dutt. Der ultimativen Mama-Frisur. Kopf runter, Haargummi drum und fertig. Das sah früher wirklich mal anders aus… Das Level war also mit ein wenig Verzicht auf die eigene Optik recht gut zu wuppen.

Trainingslager Level 2 “Wo sind meine Füße?”

Hochschwanger mit den Zwillingen wurde der Morgen schon zu einer anderen Hausnummer, denn ein Kleinkind wickeln und anziehen ist eine wahre Herausforderung, wenn man sich überlegt, dass ich mir selbst schon keine Strümpfe mehr anziehen konnte.

Nur noch mal zur Erinnerung: Meine Zwillinge haben sogar den Oberarzt der Uniklinik Frankfurt große Augen machen lassen. Beide wogen zusammen bei ihrer Geburt, 3 Wochen vor ET, 7 KG 😉 Aber mit viel Schnaufen ging das auch noch recht gut.

Trainingslager Level 3 „Hörsturz ich komme!”

In einem meiner letzten Beiträge habe ich ja schon erzählt, dass Bosse Autofahren gar nicht cool fand und mir jeden Tag die komplette Strecke zur Tagesmutter und zurück die Ohren zusammen geschrien hat. Vor Ort musste ich dann jeweils mit einem Baby in der Bauchtrage, einem MaxiCosi unter dem Arm und der Tochter an der Hand eine Steile Treppe ins Souterrain herunter steigen. Dieses Level war auf jeden Fall bis jetzt das Psychisch anstrengendste. Wer nachlesen möchte wie das morgens so ab lief klickt Hier.

Trainingslager Level 4 „Fang die Flöhe“

Ich laufe auch im tiefsten Winter zu Hause nur im Tshirt herum und lasse die Heizungen aus. Wieso? Ich mache nacheinander drei Kleinkinder fertig, die im ganzen Haus verteilt sind. 3X anziehen oder zumindest bei der Tochter antreiben oder mal helfen. 2X auf die Toilette helfen und beteuern, dass Hände waschen nach dem Klo echt ne feine Sache ist. 3X Zähne putzen plus Geschrei, weil man entweder die Zahnpasta selber drauf machen wollte oder man plötzliche imaginäre Schmerzen in den Beinen hat und eine Runde auf dem Boden liegen muss. Häufig platze ich dann ja spätestens bei Kind Nummer drei. Komisch, dass sie das noch nicht wirklich gemerkt haben, denn es reißt sich keiner darum der Erste im Bad zu sein…3x Schuhe, Jacken, Schals (werden unter großen geheule gesucht), Mützen anziehen. 3X Tasche schnappen, Wechselklamotten nicht vergessen und diverse Zettel bedenken „Bitte bringen Sie ein Glas für Ihre Tochter mit“, “Wir brauchen Eierkartons”…

Alle man ins Auto. Langsam werde ich genervter und kommandiere die Kinder laut in ihre Sitze. Dort wird noch mal geschrien und gezankt, wer denn jetzt welches Buch für die 2 Minuten Fahrt bekommt…ggggrrrr!!! LÄCHELN!!!

Bis ich alle Kinder wieder ausgezogen, Hausschuhe angezogen, Sachen an die Haken verteilt habe, bin ich naßgeschwitzt. Zum Abschluss klammert sich dann meine Tochter an mein Bein und ich fliege beinah über den kompletten Flur.

Vier einfache Tipps für einen entspannteren Morgen

Und manchmal muss man sich fragen, ob die an trainierte Routine vielleicht einfach blöd ist bzw. ob man nicht etwas besser machen kann. Und ich habe da ein paar ganz simple Dinge geändert und finde, dass diese mir den Morgen enorm erleichtern. Diese Dinge sind so simple, dass ich sie vorher gar nicht in Betracht gezogen haben und vielleicht machst du das alles auch schon genau so. Falls nicht kann ich Dir nur empfehlen es mal zu testen.

1. Ich wollte meinen Kindern immer ganz frisches Brot mit in die KiTa geben und stand jeden Morgen in der Küche und schmierte und schnibbelte fleißig. Das tat ich häufig während meine Kinder mir um die Füße jagten oder sich wahlweise irgendwo im Haus gegenseitig laut ärgerten.

Ich mache die Brote nun abends beim Abendessen direkt mit. Bis jetzt hat sich noch keines der Kinder beschwert 😉 Keine große Sache, aber es gibt mir morgen ein gutes Gefühl, wenn ich weiß, dass ich mich darum nicht kümmern muss.

2. Ohne meinen Kaffee morgens kann ich nicht existieren und da ich Filterkaffee liebe bereite ich abends meinen Kaffee so vor, dass ich morgens nur noch das Knöpfchen drücken muss. Diesen Tipp habe ich von meiner kinderlosen Schwester und ich habe sie dafür wirklich kurz belächelt. Aber morgens nur durch die Küche laufen zu müssen, Knöpfchen drücken und zum anziehen weitergehen ist wirklich genial! Ach ja und der Kaffee schmeckt so gut wie immer. Danke Lisa 🙂

3. Kinder wecken. Die richtige Reihenfolge und der richtige Zeitpunkt sind enorm wichtig. In der Regel schläft meine Tochter am längsten und ich habe ihr diese Zeit gerne gegönnt. Bis es mich genervt hat, dass alle immer auf sie warten mussten. Denn nach dem Wecken braucht sie immer eine Ewigkeit um auf Trab zu kommen. Daher wecke ich sie häufig als erstes und gebe ihr genügend Zeit wach zu werden.

4. Sobald es ans anziehen geht bricht häufig das absolute Chaos aus und Schals, Mützen & Co. werden gesucht. Hier liegt die Lösung auch so nah, dass ich diese noch gar nicht bei uns umgesetzt habe. Jedes Kind bekommt seine eigene Klamotten-Kiste. Somit ist klar wer was anzieht und das Geschreie ist minimiert. Tausend Dank Laura für diesen Tipp!

Wer noch mehr gute Tipps hat, darf diese gerne als Kommentar unter den Beitrag setzen. Ich bin für alles was den Alltag erleichtern kann zu haben 😉

Lass Dich nicht unterkriegen, sei frech, wild und wunderbar, deine Nina

Es gibt Neuigkeiten! Demnächst erscheint das erste Mal unser fantastischer Heute ist Musik-Newsletter! Wenn du Lust hast, alle zwei Wochen eine Mail von uns zu bekommen mit Hinweisen zu tollen Texten von uns und anderen Bloggern, einem ultimativen Lecker-Schmecker-Rezept, Buchtipps und vieles mehr, dann kannst du ihn ganz einfach über das Anmelde-Formular abonnieren. Wir freuen uns riesig, dich in der Heute ist Musik-Community zu begrüßen!

... und erhalte alle zwei Wochen Post mit News, Rezeptideen und tollen Gewinnspielen

 

Nina

16 Comments

  1. Bei uns sieht nicht anders aus, 2 Kindern (3J und 23Monate alt), ich bin in der 28 SSW und der Hund ist noch ein Teil des Stress morgens. Ich bin fröh, wenn ich im Büro geschafft habe. Keiner, meiner Kollegen, versteht wieso ich so gerne arbeite und es für stressfreies Gebiet empfinde. Bei uns hat jedes Kind, deren Box, wo Schall und Mütze drin liegt, und die Kleidungen für die Woche werden am Sonntag schon vorsortiert, pro Kind und mit dem Kindern zusammen. Den Tipp mit der Brotdose am Abend davor, werde ich ab jetzt auch übernehmen. Dann kann ich 15 Minuten länger schlafen :). Ganz liebe Grüße

    • Guten Morgen, Klamotten für die Woche planen klingt auch gut! Ich wünsche Dir eine ruhige Woche! Liebe Grüße Nina

  2. Hallo Nina, du schreibst mir aus der Seele ;o) Ich habe eine Tochter (Schulkind, 7 Jahre) und einen Sohn (Kindergarten, 4 Jahre) und ich lerne täglich dazu:
    Pausenbrote werden bei uns ebenfalls beim Abendbrot mitgeschmiert (als ich das mal im Kindergarten erzählt habe, als sich eine überanstrengte Mutter beschwerte, dass das morgens ja immer so viel Zeit hatte, wurde ich schräg angesehen – aber wie du schon geschrieben hast, die Kinder haben sich noch nicht beschwert).
    Sachen lege ich bzw. meine Tochter auch abends raus. Da wir morgens “nur” Müsli essen, bereite ich auch schon den Frühstückstisch komplett vor (also Schüsseln, Müslisdosen – immer ordentlich Auswahl, da freuen sich die Zwerge) etc. und ich muss so nur schnell die Schalen in die Spülmaschine und die Dosen wieder in die Schublade räumen. Wenn die Kinder sich oben im Bad fertigmachen, mache ich auch schon die Zahnbürsten bereit, damit sie sich gleich nach dem Frühstück die Zähne putzen können. Sport- und Spielzeug legen wir auch abends raus, das erspart viel Gerenne und Gesuche morgens.

    Da gibt’s aber bestimmt noch mehr, was man machen kann.

    Liebe Grüße
    Caro

    • Hallo Caro, was sagte meine Tochter letztens am Morgen: “Mama, wenn ich hexen könnte würde ich uns allen die Zähne schon geputzt hexen!” 😉 Das wäre genial!!! Oder in die Klamotten hexen! Ich wäre aktuell ja schon glücklich, wenn sich alle ihre Schuhe selber anziehen könnten 😉 Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende! Liebe Grüße Nina

      • Haha, das wäre so großartig! Unser Kleiner hat momentan auch immer – je nach Bedarf – Bein-, Arm- oder Fußweh, damit er sich bloß nicht allein die Schuhe anziehen muss. Dabei soll das laut Erzieherin im Kindergarten total gut klappen. Seitdem sag ich ihm morgens immer, dass Manu aber gesagt hat, dass er das schon kann (fies, ich weiß ;)).

        Ein schönes Wochenende auch dir!

        Liebe Grüße
        Caro

  3. Hallo Ihr beiden!
    ach ja, die Morgenroutine, svhön, dass es da doch den meisten ähnlich geht. Mir war es morgens immer zuviel und ich wollte doch nur in Ruhe meine Zeitung lesen. Seit 2 Jahren stehe ich deswegen jetzt einfach eine halbe Stunde früher auf, machenir einen Tee und lese die Zeitung. So kann ich in Ruhe den Tag beginnen, bevor der Stress losgeht.
    Seit die Kids in die Schule gehen bedeutet das zwar leider 5:30 – aber das ist es mir wert 🙂
    Schöne Grüße
    Julia
    P.S. Könnt ihr Euch vorstellen, dass meine Autokorrektur gerade tatsächlich das Wort „Stress“
    als falsch und unbekannt markiert hat????!!!

    • Guten Morgen Julia, hahaha wer kennt schon Stress???!!! Früher aufstehen versuche ich auch höufig, aber häufig bin ich einfach zu müde oder genau an diesem Tag ist eines der Kinder ganz früh wach…Ich hoffe Du konntest deine Zeitung heute in ruhe lesen!!! Liebe Grüße Nina

  4. Bei uns wird inzwischen auch alles abends hergerichtet: Klamotten, Pause, Frühstück, soweit möglich. Natürlich auch diverse Kindergartenwünsche. Die Jungs fahren mit dem Roller zum Schulwegstart und ich dann mit dem Kigakind mit dem Roller zum Auto. Alle Turnbeutel für nachmittags stehen auch parat. So ist es morgens recht entspannt. Mal sehen wie es in ein paar Wochen mit Schulkind, kigakind und Baby wird….

    • Guten Morgen, ja ich glaube auch, dass die richtige Orga einiges bringt! Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende! Liebe Grüße Nina

  5. Ich musste ein wenig schmunzeln beim Lesen. Denn diese Dinge kommen mir nur sehr bekannt vor. Und daher versuche ich in stressigen Situationen einfach daran zu denken, dass ich nicht die einzige bin, die früh im Chaos ihre Kinder (bei mir sind es 4 , davon 2 Schulkinder) fertig machen muss.
    Und das ist quasi auch mein Tipp: inner dran denken, dass es anderen auch so geht und ruhig mal mit der Freundin bequatschen, Frust regelmäßig rauslassen, tief durchatmen. Und sich über die Tage besonders freuen, an denen es relativ reibungslos klappt.

    • Guten Morgen, das ist ein guter Tipp! Manchmal vergisst man tatsächlich, dass man nicht die einzige mit diesem Stress ist und gemeinsam ist man quasi weniger alleine 😉 Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende! Liebe Grüße Nina

      • Das genau. Geteiltes Leid ist halbes Leid…
        Oder optimistisch gesagt: gemeinsam sind wir stark
        Allen ein schönes Wochenende❄

  6. Am Abend vorher Anziehsachen rausholen, gerne unter Mithilfe der Kinder, so dass dies morgens schon erledigt ist u man nicht mehr diskutieren muss. Wenn wir das mal schaffen, ist es super. Oft denke ich zu spät dran o gar nicht 😉

    • Guten Morgen, ja manchmal ist man abends auch einfach zu platt und erst im Bett fallen einem die Dinge ein…;-) Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!

  7. Mein Tipp: so früh in die Arbeit fahren, dass der Mann die Kinder fertig nachen muss :). Hört sich frech an aber seit dem ich meine Arbeitszeiten umgestellt und das morgens-fertig-machen mit meinem Mann teile kann ich viel besser mit dem Morgenstress umgehen. Pünklich sind wir aber auch nie 🙂

    • Hallo, das würde ich ja gerne machen, aber mein Mann fängt um 7 Uhr an und fährt in der Regel um 6 Uhr los…;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.