Frau fürs Leben

Die Frau fürs Leben ist nicht das Mädchen für alles

Endlich ist es soweit! Mein Mental Load-Buch ist erschienen und ich freue mich unbändig. Vor zwei Jahren saß ich zuhause heulend auf dem Küchenboden und wusste nicht ein noch aus. Die ganze Last der Familien-Organisation hatte mich in die Knie gezwungen. Bisher hatte ich mich verantwortlich gefühlt für die Alltags-Koordination und auch für die Stimmung in der Familie. „Feelgood-Managerin“, so hat die Journalistin Rike Drust ihren Mama-Job einmal bezeichnet, und das trifft es gut.

Wie ich fühlen sich viele Mutter verantwortlich für die Denk- und Kümmerarbeit und ich habe mich gefragt, warum das so ist. In meinem Buch bin ich auf eine Reise gegangen und habe mich mit dem Mutter-Mythos beschäftigt. Die gute Nachricht lautet: es stimmt nicht, dass nur wir Mütter in der Lage sind, uns liebevoll um die Familie zu kümmern, den Alltag zu organisieren und den Haushalt zu schmeißen. Die Väter können das ganz genauso. Aber weil wir Frauen so sozialisiert werden, und es auch von uns erwartet wird, übernehmen wir diesen Job und zwar so lange, bis wir nicht mehr können. Denn Care-Arbeit hört nie auf, nicht einmal in den Ferien oder am Wochenende.

Wie kommen wir raus aus diesem Dilemma? Darüber habe ich im Buch ageschrieben, denn ich sitze längst nicht mehr heulend auf dem Küchenboden. Mein Mann und ich haben gelernt, uns die unsichtbare Care-Arbeit aufzuteilen, denn das Organisieren ist Übungssache. Ich kann nun viel besser abgeben und Verantwortung übertragen, damit ich mal Feierabend machen kann. Wie du das auch lernst, und wie du gemeinsam mit deinem Partner eine neue Aufteilung der Arbeit findet, erkläre ich dir in „Die Frau fürs Leben ist nicht das Mädchen für alles.“ Ich habe darin den Journalisten Nils Pickert interviewt sowie die Soziologin Karin Jurczyk, und die Psychiaterin Dr. Mirriam Prieß erklärt uns Einiges über unsere Psyche. Ihr findet Tipps und Tools zur Arbeitsaufteilung und eine ganze Menge Inspiration, wie ihr über Mental Load sprechen und die mentale Belastung langfristig in den Griff kriegen könnt. Und falls du zum Lesen zu erschöpft bist, gibt es das Buch als Hörbuch.

Die Revolution beginnt zuhause, und sie startet genau jetzt. Ich glaub an dich, denn du hast es verdient, endlich den Kopf frei zu kriegen! Deine Laura

Buchtipps und Textlinks

Die ultimative Steuerboard-Liste zum Download

FAQ Mental Load

Mit Trello die Familie organisieren

Die Shop-Floor-Methode

Weitere Infos zum Buch

Erste Rückmeldungen von Leserinnen, die ich über Instagram bekam:

„Ich finde mich ausnahmslos auf jeder einzelnen Seite deines Buches wieder. Ich weine, weil ich Ungerechtigkeiten bemerke. Und ich lache, weil ich nun weiß, warum ich abends so erschöpft bin. Die meiste Zeit nicke ich einfach nur zustimmend.“
„Mental Load? Das ist doch wieder so ein überspannter Feministinnen-Scheiß, oder? Ein wirklich großartiges Buch, das die schlichten Fakten unaufgeregt und klar auf den Punkt bringt! Sollten wirklich viele Menschen lesen!“
„Heute mal die Care-Arbeit sein gelassen und dieses Buch zur Hälfte aufgesaugt, während der Mann sich um die Kinder kümmert. Plan für morgen: derselbe. Einfach brillant.“
„Ich kann aus dem Buch für mich und für uns als Familie und Paar sehr viel mitnehmen, werde es nachher meinem Mann zum Lesen geben und kann es euch auch sehr ans Herz legen.“
„Ich habe mich das ganze Buch über an wahnsinnig vielen Stellen erkannt gefühlt, manchmal laut gelacht und manchmal bin ich auch richtig wütend geworden.“
„Ich habe fertig. Ein Buch, das ich praktisch „EINGEATMET“ hab.“
„Habe vor 10 Minuten das Hörbuch heruntergeladen und bin einfach begeistert! Danke Laura, für so ein tolles Buch.“
„Ich verschlinge gerade dein Buch und mein Mann bekommt es als nächstes.“