Tag

Sorgen

Browsing

Liebe Erstlings-Mama,

das hier ist keineswegs ein Brief mit lauter besserwisserischen gut gemeinten Ratschlägen, denn davon bekommst du sicher genug. Ob Mütter aus der Krabbelgruppe, deine Hebamme, der Kinderarzt, fremde Leute auf der Straße: sicher kannst du dich vor Tipps und Tricks rund um dein Baby nicht retten. So ging es mir auch. Trotzdem habe ich jetzt manchmal das Bedürfnis, meine Erfahrungen weiter zu geben, die ich in den letzten Jahren gemacht habe. Deshalb schreibe ich dir diesen Brief.

Ich war wie du am Anfang ganz schön unsicher, habe mir einen riesen Kopf gemacht, Bücher gewälzt und zig Leute nach ihrer Meinung gefragt. Am Ende muss ich sagen, dass 85 % von all den Sorgen und Nöten rund um das erste Baby völlig umsonst waren. Und wie toll wäre das gewesen, wenn sich vor fünf Jahren eine Mutter bei mir gemeldet hätte, um mir diese weisen Worte zu verraten. Daher gebe ich dir nun Folgendes mit auf den Weg, von dem du alles sofort verwerfen sollst, was dir nicht einleuchtend ist! Aber ich hoffe sehr, dass ich dir eines mitgeben kann: Vertrauen in dich selber, einen großen Eimer Gelassenheit und einen dicken Tritt in die Hintern dieser lästigen, dicken Sorgenmonster.

  1. Zu Beginn verrate ich dir das erste Geheimnis über dein Kind: du bist die Spezialistin für das Baby. Nicht der Kinderarzt weiß, wie dein Muckel am besten einschläft, nicht deine Hebamme kennt den Grund seines Weinens. Einzig allein du wirst es rausfinden, wenn du dich ein wenig zurück lehnst. Ok, kann sein, dass dein Kind so ein Kandidat ist, wie Jimmy einer war. Der hat geweint, gebrüllt, gezetert. Ich habe Schreiambulanzen aufgesucht, Kinderärzte um Rat gebeten, Hebammen angerufen, Freundinnen interviewt. Jeder hatte eine andere Idee, die ich sofort umzusetzen versucht habe. Hat alles nichts genützt. Genützt hat a) Antons Geduld und Spucke b) als ich auf mein Inneres gehört habe, das mir intuitiv sagte, was ich tun soll c) eine dicke Portion Humor, auch wenn er an vielen Tagen schwarz war.
  2. Vielleicht kennst du die, die dich in der Krabbelgruppe fragen: „Ja dreht sich deiner denn noch nicht?“ Und klar gehen dann bei dir alle Alarmglocken an. Ging mir genau so. Mein Kind drehte sich nicht, es winkte nicht, es machte keine Gebärdensprache. Es lag da und guckte befremdlich aus der Wäsche. Sofort sah ich die Zukunft in dunklem Grau. Nie, nie würde es Fortschritte machen, es würde trotz glückseligem wunderbarstem Gesundheitszustand nie krabbeln, nie der schnellste sein und nie die eifersüchtigen Blicke anderer Mütter auf sich ziehen. Zuhause nahm ich sofort Remo Largos Elternratgeber zu Hand und las, dass Kinder sehr, sehr unterschiedliche Entwicklungen machen. Das eine sei schnell, das andere langsam. Alles ganz normal. Und das kann ich dir nach fünf Jahren und drei Kindern bestätigen. Pfeif drauf, wann sich dein Baby dreht, wann der erste Zahn kommt, wann es zu laufen beginnt. Klar, feier jeden Fortschritt mit einer Kanne Stilltee, aber mach dir bloß keinen Kopf, wenn der ersehnte erste Schritt auf sich warten lässt. Es gibt Kinder, die liegen an ihrem ersten Geburtstag noch auf dem Boden wie ein dicker Käfer. Denk dir lieber ein paar flapsige Sprüche aus, wenn dir mal wieder in der Krabbelgruppe ein Kommentar ans Hirn knallt.
  3. Du hast riesen Panik, dass du keinen Platz mehr fürs Pekip oder Babyschwimmen bekommst, und dein Kind dann ein absoluter Outsider und Spätentwickler wird? Ich verrate dir was: meiner Meinung nach sind all diese Babykurse in erster Linie eines, nämlich Mütterkurse. Sie sind dafür da, dass sich Erstlingsmütter wie du mit einer Tasse Fencheltee und einer Tüte Studentenfutter (du weißt schon, stillende Mütter brauchen Kalorien..) zusammen scharren, Sorgen und Nöte austauschen, sich gegenseitig beruhigen oder auch mal ein Tränchen der Erschöpfung verdrücken. Wenn du das brauchst, nur zu! Wenn du die Kurse aber nur machst, damit dein Kind alle Chancen nutzt, und zwar von Anfang an, schenk es dir. Die Babys brauchen diesen ganzen Kokolores nicht. Jimmy hat die Babymassage über nur gebrüllt, hat das Pekip verschlafen oder die unregelmäßigen mit den regelmäßigen Verben beim Englisch-Kurs für Krabbelkinder verwechselt. (Letzteres war ein Witz, muhahahaha) Aber wenn es DIR gut tut und ihr beide keinen Stress mit Kurszeiten und frühmorgendlichem Aufstehen habt, wünsche ich dir bei allem ganz viel Spaß.
  4. Bevor du dich wie ich einen ganzen Nachmittag mit entsetztem Blick und rasendem Puls durch Elternforen und Mama-Blogs quältst und von Müttern liest, die sich gegenseitig beschimpfen, weil sie ihre Kinder schreien/impfen/tätowieren lassen, schenk es dir. Mütter können ganz schön gaga sein. Sie bekriegen sich, anstelle sich zu unterstützen. Sie verurteilen andere, anstelle sich in deren Lage zu versetzen. Sie verteidigen ihre Meinungen zu Themen wie Beikosteinführung, Langzeitstillen, Einschlafmethoden, Kaiserschnitt, anstelle sich einfach damit zufrieden zu geben, dass es alle Eltern so machen, wie sie es selbst für richtig halten. Streitereien bringen sowieso nichts, da könnte ich mich gleich mit einem Hot Dog ins Veganer-Restaurant setzen und einen Vortrag zum Thema „Die finanziellen Vorteile von Massentierhaltung“ halten. Schon deine Nerven und meide Suchmaschineneingaben wie „wie lange stillen“ oder „impfen pro und contra“.
  5. Dir ist das Muttersein manchmal ein Graus und du hast Angst, dein Leben für immer und alle Zeit mit einem sprach- und zahnlosen Wesen zu teilen, dir täglich den Duft aus dem Windeleimer um die Nase wehen lassen zu müssen und nie mehr High Heels tragen zu können? Keine Sorge, auch wenn du es manchmal nicht glaubst: es kommt alles wieder. Auch ich sehe derzeit mit Neid erfüllten Blicken in meiner Facebook-Timeline Damen in Skiklamotten von der Idalm aus Ischgl winken, während ich hier vor Ort Brezelkrümel auffege und Milchfläschchen erwärme. Aber irgendwann werden auch wir mal wieder die kniehohen Stiefel und den heißen Ausgeh-Fummel aus dem Schrank ziehen oder ein Mädels-Wochenende mit Pulverschnee und Jager-Tee in den Bergen verbringen. Also keine Sorge, alles renkt sich wieder ein, und auch die Augenringe und diese hässlichen Still-Oberteile werden wieder aus deinem Leben verschwinden. Und eines verrate ich dir: ich habe an meinem ersten Abend in Freiheit nach acht Monaten Jimmy-Babyzeit alle 60 Minuten auf mein Handy geschaut und mir Bilder vom Söhnchen angeschaut, freakig, oder?

Alles in allem rate ich dir: mach dir keinen dicken Kopf. Das mit den Babys haben schon ganz andere Menschen hinbekommen. Es ist eine noch viel schönere und wunderbarere Zeit, wenn du die Sorgen weglässt, die ja bekanntlich zum größten Teil umsonst sind. Also, nun wünsche ich dir eine feine Baby-Zeit mit vielen freundlich gesinnten Mitmüttern,

deine Laura

Merken

Manchmal liege ich abends im Bett. Kurz vor dem Einschlafen läuft ein Film vor meinem inneren Auge ab: ich bringe Jimmy und Luise in den Kindergarten, Luise steigt aus dem Auto, rennt über die Straße, aus den Augenwinkeln sehe ich einen Lastwagen kommen – rumms! Dann sitze ich vor Schreck senkrecht, mein Herz klopft, ich kann mich kaum beruhigen. Seit Jimmys Geburt laufen vor meinem inneren Auge immer mal wieder ganz schreckliche Filme ab, von Babys, die aus dem Fenster fallen, Kindern, die vor die S-Bahn plumpsen und andere Horror-Alpträume. Und dann wird mir wieder klar, was ich mir mit Beginn der ersten Schwangerschaft aufgehalst habe: Sorgen so groß wie der Mont Blanc und so schwer wie ein 100 Kilo-Sack Zement auf meinen Schultern. Diese trage ich mit mir herum und werde sie wohl mein Leben lang nicht mehr los. Sie drehen sich um die Kinder, um deren Gesundheit, Zukunft, Zufriedenheit und Wohlbefinden.

DSC_0075.JPG

Die Schwangerschaft ist nur der Anfang

Eine Bekannte erzählte mir neulich von ihrer Schwester, die das erste Kind bekommen hatte. „Werden die Sorgen nun weniger, wenn das Kind geboren ist?“ fragte die Neumutter hoffnungsvoll. Meine Bekannte musste ihr möglichst schonend die Wahrheit sagen: „Weißt du was? Die Gedanken um ein Baby im Bauch, ob es wohl gesund sein wird, ob es behindert oder krank sein könnte, und all die Schauergeschichten rund um die Pränataldiagnostik, das ist nur der Anfang.“

Das Schlimme ist manchmal, dass die Sorgen mit dem Alter und den Erfahrungen zunehmen, auch was die Schwangerschaft betrifft. Ich bin Anfang Dreissig, haben nun im Bekanntenkreis mehr als zwei Dutzend Mütter. Einige davon haben rund um die Geburt schlimme Geschichten erlebt oder kennen mindestens eine Geschichte aus deren Bekanntenkreis, die nicht so gut ausging. Auch Ärzte erläutern ja gerne mal, was alles passieren kann, von der missglückten Hausgeburt bis hin zu Toxoplasmose-Infektionen mit ihren fatalen Folgen.

Leider sind die Sorgen mit Geburt eines gesunden Kindes nicht hinfällig geworden. Wir Mütter fürchten uns schon, wenn das Baby nicht wie die anderen mit neun Monaten sitzen kann, und bibbern, ob der Säugling an einem frühkindlichen Autismus leidet, wenn er nicht wie im Buch beschrieben nach ein paar Lebenswochen lächelt wie ein Sonnenschein. Die ersten Lebensmonate der Kinder stand ich stündlich an Bettchen, Kinder- oder Stubenwagen und prüfte deren vorhandenen Atem. Als Luise und Jimmy nach acht Monaten länger als fünf Stunden schliefen, brachte mir das überhaupt nichts, denn nun wachte ich alle zwei Stunden auf und schaute, ob sie noch unter den Lebenden weilten. Aber das sind Kinkerlitzchen.

Oft saß ich die letzen Jahre mit rasendem Puls nachts am Bett eines fiebernden Kleinkinds, das Thermometer parat und minütlich messend, ob die Temperatur weiter steigt. „Sollen wir in die Notfallambulanz fahren?“, habe ich Anton um halb zwei gefragt, und seine rollenden Augen ignoriert.

Die anfangs beschriebenen Gruselgeschichten, die mich beim Einschlafen ins Gehirn schleichen, nähren sich aus Film, Fernsehen und sonstigen Medien, in denen traurige Kinderschicksale eine Rolle spielen. Welche Mutter kann denn überhaupt noch einen sonntäglichen Tatort sehen, in dem ein Kind entführt oder wie letzten Sonntag erschlagen wird? Ich selbst schaffe es nicht mal mehr, eine Reportage über Pinguine anzuschauen. Denn immer wird dabei gezeigt, wie die Pinguin-Papas ihr Ei verlieren, das sie auszubrüten gedenken, oder wie sich die Babypinguine verlaufen und dann erfrieren. Mein Mutterherz zieht sich dann schmerzend zusammen und ich muss unweigerlich umschalten.

Wenn ich jetzt daran denke, dass Jimmy, Luise und Oskar irgendwann mal den Führerschein machen wollen, wird mir Angst und Bange. Aber erst einmal muss ich mich daran gewöhnen, dass Jimmy im nächsten Jahr in die Schule gehen wird, und das zu Fuß und ohne mich!

Geh nicht mit Fremden mit!

Neulich ließ ich Jimmy im Supermarkt drei Minuten alleine, um mit Luise aufs Klo zu gehen. Ich wusste, ich kann mich auf ihn verlassen, und dass er brav mit unserem Einkaufswagen warten würde. Abends erzählte ich Anton davon. Der schaute mich entgeistert an und fragte, ob ich nicht Angst gehabt hätte, dass Jimmy von einem Fremden aufgegabelt würde. Ehrlich gesagt hatte ich daran nicht gedacht, aber in dieser Nacht grübelte ich lange und mir war stundenlang übel, als ich über die Gefahr nachdachte, an die mich Anton erinnert hatte.

Wie gehen wir Eltern und besonders wir Mütter mit diesen Sorgen um? Das frage ich mich häufig, denn ein Leben voller Sorgen um Dinge, die vielleicht und hoffentlich niemals eintreffen werden, ist meiner Meinung nach nicht lebenswert. Und schlimmer noch finde ich die Gefahr, die Sorgen an die Kinder weiterzugeben!

Ich habe ein passendes Sprichwort in dem schönen und empfehlenswerten Buch von Michael Hauch, „Kindheit ist keine Krankheit“, gefunden. Er zitiert hier den Polen Janusz Korczak, ebenfalls Kinderarzt und Erzieher:

Aus Furcht, der Tod könnte uns das Kind entreißen, entziehen wir es dem Leben; um seinen Tod zu verhindern, lassen wir es nicht richtig leben. (S. 67)

Wie können wir mit der Sorge leben?

Nun, was können wir tun, um uns nicht von diesen Sorgen auffressen zu lassen? Mein Ansatz ist dieser: ich möchte das Leben und meine Kinder im Moment genießen. Achtsamkeit ist das Stichwort. Der ewige Gedanke an morgen, an die Zukunft – was bringt er schon? Wir leben im Hier und Jetzt und genießen das Glück, das wir haben. Also übe ich mich in Meditation, die ja nachweislich den Gang unserer Gedanken positiv beeinflussen soll.

Ganz wichtig ist es mir, diese Sorgen keinesfalls auf die Kinder zu übertragen. Jimmy und Luise sollen nicht mit der Angst aufwachsen, ihnen oder ihren Eltern könnte jeden Moment ein Unglück geschehen. Vorsicht ist gut und wichtig, besonders an Straße und U-Bahn-Haltestelle, aber es darf im Umgang mit diesen Alltagsdingen keine Todesgefahr allgegenwärtig sein. Vor allem Jimmy, der beim Thema Gefahr sehr sensibel ist und sich zur Zeit damit beschäftigt, was alles bei Gewitter passieren kann, soll nicht mit dem Gefühl leben, dass die Welt jeden Augenblick über ihm zusammenbrechen könnte.

Seine Sorgen irgendwo abladen, das kann unheimlich helfen. Ich habe in Gesprächen mit andern Müttern gelernt, dass es nicht nur mir so geht. Nach einem Frühstück mit meiner Freundin Ruth waren wir uns sehr nah, weil wir uns vor den gleichen Dingen fürchten: dass unseren Kindern etwas passieren könnte. Es tat gut, mit jemandem zu reden und danach fühlte ich mich ein wenig sorgenfreier. Manchmal, wenn mich die Gedanken quälen, gehe ich in die Kirche und zünde eine Kerze an. Eltern, die nicht gläubig sind, haben vielleicht auch einen schönen, ruhigen Ort, der ihnen Trost verspricht. Ein Teelicht anzünden, die Ängste in den Wind sprechen und sich von Natur und Stille ein wenig trösten lassen – das tut gut!

DSC_0098

Letztendlich mache ich mir immer wieder klar, dass diese Sorgen um die Kinder von der Natur so gewollt sind, um unseren Nachwuchs zu beschützen. Dass etwas passieren könnte, ist nicht unmöglich. Die meisten Kinder werden ja zum Glück auch ohne größere Unfälle groß. Es ist wie beim Fliegen: ins Flugzeug zu steigen ist nicht ganz risikolos, dass die Maschine aber abstürzt, ist sehr unwahrscheinlich.

DSC_0036

Also, liebe Mütter! Mit den Sorgen um unsere Kinder müssen wir wohl leben, aber wir sollten unser Leben nicht von ihnen beherrschen lassen. Das Leben ist eben nicht ganz risikofrei, aber es ist schön. Das müssen wir unseren Kindern unbedingt vorleben! Immer schön gelassen bleiben, eure Laura