Tag

Skiurlaub

Browsing

Am 12. eines Monats machen viele Blogger mit bei der Aktion „12 von 12“. Eine Teilnehmerliste gibt es auf Caros Blog „Draußen nur Kännchen„. So, aber nun ab der POST:

Es ist Abreisetag und es gibt für die Kinder die letzte Schokobrezel zum Frühstück. Nutella ist bei uns nur im Urlaub erlaubt, umso besser schmeckt es dort. Schade, die wunderbare Skiwoche ging viel zu schnell vorbei!

12 von 12

Das Wetter hat es dieses Mal sehr gut mit uns gemeint. Am Anreisetag hat es geschneit, danach wurden wir mit Sonne pur verwöhnt. So sah unser Blick vom Balkon aus:

DSC_0129

Heute ist es wieder bedeckt und grau und so fällt das Abschiednehmen nicht ganz so schwer!

DSC_0203

Wir packen den Rest ein. Die liebe Oma hatte extra für Jimmy einen Tischkicker dabei. Allerdings hatte der vor lauter Skibegeisterung keinen Sinn für Fußball.

DSC_0205

Schwupps, war alles in den Autos verstaut und die Kinder saßen angeschnallt auf der Rückbank. Die Goldmedaillen vom gestrigen Skirennen baumeln um die Hälse und müssen am Montag mit in den Kindergarten.

DSC_0210

Als wir fast zuhause sind, erwartet uns der Frühling. Wir sehen die ersten Osterglocken und Rolf Zukowski singt „Immer wieder kommt ein neuer Frühling“, was für ein Empfang!

DSC_0213

DSC_0215

Zuhause packen wir die Koffer aus und die Kinder freuen sich auf ihr Spielzeug. Luise kümmert sich als erstes um ihr Pferd und wählt zur Stallarbeit eine besonders ausgefallene Kopfbedeckung. Jimmy hört sich den Räuber Hotzenplotz als Hörspiel an und spielt alles parallel mit seinem selbstgebastelten Puppentheater nach.

DSC_0219

DSC_0223

Anton putzt das Auto und ich widme mich der Wäsche, es sind mit all dem Skizeug sicher sechs Ladungen. Puhhh!

Foto 1

Dann räumen wir auf, gehen einkaufen und fahren durch die Waschstraße. Zum Abendessen gibt es eine große Ladung Gemüse. Das schmeckt, nachdem wir uns eine Woche zu Mittag von Hütten-Pommes und abends von Spaghetti oder selbstgemachter Pizza ernährt haben.

DSC_0003

Danach spielen wir noch das Lieblings-Spiel von Jimmy, die Kinder gucken Sandmännchen und dann ist Ruhe. Schön, wieder zuhause zu sein!  DSC_0006

Wir machen Urlaub. Wobei der Begriff „Urlaub mit Kindern“ eigentlich ein kleines Witzchen ist, denn wenn die Kinder noch in einem gewissen Alter sind, ist das so eine Sache mit dem eigenen Urlaub. Mitunter verstehen wir unter der schönsten Zeit des Jahres Entspannung, Zeit für sich selbst, Muße, Wellness und Pause vom Alltag. Mit Kindern jedoch ist eher  „alles wie sonst auch, nur woanders und ohne Kindergarten und Spülmaschine“.

clubs-357530_1280

Also gehen wir auf Nummer sicher und buchen nur Ferienwohnungen MIT Spülmaschine und nehmen Großeltern und Tante mit, sodass sich der Kinderbetreuungsschlüssel mehr als verdoppelt. Uns Eltern bleibt nun wirklich eine ganze Menge Zeit zu lesen, einen Mittagsschlaf zu machen oder einfach nur schön faul zu sein.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Angefangen hat alles natürlich mit den Stressfaktoren „Packen“ und „Anreise“. Da wir Skiurlaub machen, birgt das Einpacken so seine ganz besonderen Tücken. Skiunterwäsche, Skisocken, Jacke, Hose, Handschuhe, Mütze, Schal, Sonnencreme und all das kommen neben den üblichen Anziehsachen dazu. In diesem Jahr in dreifacher Ausführung (ich kugele mich in der dritten Saison lieber in die Berhütte als ins Tal herunter), ab dem nächsten Jahr Mal fünf („ACH DU MEINE GÜTE!). Nebenbei ist Luise endlich windelfrei und es stellt sich die Frage, ob wir besser 20 oder 30 Unterhöschen einpacken, denn wir haben bis zu drei kleine „Unfälle“ pro Tag zu beklagen.

Packesel

Viele Mütter werden es kennen: sie planen den letzten Tag vor dem Urlaub als „Packtag“ ein, gehen früher aus dem Büro, nehmen sich gleich ganz frei oder planen zumindest keine Nachmittagsaktivitäten. Dann werden Listen abgearbeitet, Keller nach Koffern durchforstet, noch ne Runde gewaschen und Taktiken geplant, wie und wo alles verstaut wird. Am Abend geht man gedanklich alles durch, notiert sich das eine oder andere und ist am nächsten Morgen noch ein paar Stunden damit beschäftigt, die Tasche mit Proviant für die Fahrt zu organisieren, Müll rauszutragen und den Briefkastenschlüssel dem Nachbarn auszuhändigen. Dann sitzt man endlich, bereit zur Abfahrt, im Auto und der Liebste am Steuer fragt: „Haben wir alles?“

Spätestens zu diesem Zeitpunkt fühlen wir uns urlaubsreif und verschieben den Gedanken, dass all die Dinge in einer Woche wieder an seinen alten Platz und sieben Waschladungen gewaschen, gefaltet und aufgeräumt werden müssen.

Jedenfalls haben wir dank schwesterlicher Hilfe und einem lieben Anton, der durchaus eine tolle Unterstützung ist und ein Auto ungefähr so genial packt, als müsse er bei den Tetris-Meisterschaften antreten, alles gut gewuppt. Selbst die Fahrt war zu ertragen, denn seit dem wir uns entschieden haben, lieber zwei Stunden ins Allgäu statt sieben Stunden nach Kitzbühel zu fahren, ist diese den Kindern auch zuzumuten. Klar, es wurde ordentlich gestritten, ob wir Pumuckel oder Conni hören, Jimmy hat sich mit seiner Wasserflasche die Hosen durchnässt und Luise hat die letzten 20 Minuten gebrüllt, sie wolle nun sofort aussteigen, aber auch diese Hürde haben wir nahezu bravurös genommen und sind nun also am Ziel unsrer Reise und genießen den „Urlaub mit Kindern“.

DSC_0019

Luise ist beim Skikurs nicht zu bremsen, Jimmy hat seine Leidenschaft für die Sauna entdeckt und ich beschäftige mich mit dem Gedanken, das heimische Büro aufzugeben und den Lebensunterhalt mit einer Sennerei in den Alpen zu verdienen. Mehr dazu in dieser Woche. Bis dahin wünsche ich allen, die noch vier Alltags- und Arbeitstage vor sich haben, den ein oder anderen Urlaubsmoment.

Laura