Meine fünf Freitagslieblinge

Anna vom Blog BerlinMitteMom hat seit einiger Zeit eine Aktion, die sich „die fünf Freitagslieblinge“ nennt. Heute mache ich einmal mit und schreibe über meine Favoriten der Woche.

Meine Lieblingsbücher

Hier möchte ich ausnahmsweise zwei Bücher vorstellen, und hoffe, damit nicht die Aktion zu unterlaufen. Es ist nämlich so, dass auch die Kinder eine ganze Menge lesen, besser gesagt, ich lese vor, und da bin froh über schöne Geschichten.

Mein Lesetipp für Eltern ist heute „Mit Kindern wachsen“ von Myla und Jon Kabat-Zinn. Da ich hier in diesem Hause regelmäßig ausflippe und sogar mal rumschreie (tja, es kommt einfach so aus mir raus…), habe ich mir lange Gedanken gemacht, wie ich mich ein wenig besser unter Kontrolle haben könnte. Ich hörte von Bekannten das erste Mal von der Achtsamkeits-Meditation und habe damit auch tatsächlich angefangen. Es ist schwer, sehr schwer, denn sobald die CD läuft und die Dame mit sanfter Stimme dazu animiert, an nichts zu denken und den Moment auszukosten, denke ich darüber nach, dass das Toilettenpapier alle ist oder frage mich, ob Angela Merkel auch mal weinen muss. Und los geht mein Gedankenstrom, der sich meist den Themen Haushalt, Organisation und Gesellschaft widmet. Nach zwei Minuten Nachdenken werde ich von besagter Dame wieder dazu animiert, auf meinen Atem zu achten, und das ganze geht von vorne los. Ihr seht, das Thema Achtsamkeit ist schön, aber schwer umzusetzen, und da kam mir der Blogpost von Birgit zum selben Thema gerade recht und ich fragte sie in den Kommentaren nach Buchtipps. Sie nannte „Mit Kindern wachsen“ und ich werde es hier demnächst näher vorstellen. So viel sei gesagt: es ist ein ganz wunderbares Buch und ich bewundere die Autoren für ihre achtsame Elternschaft. Da liegt noch ein langer Weg vor mir!

Myla Kabat-Zinn und Jon Kabat-Zinn: Mit Kinder wachsen. Die Praxis der Achtsamkeit in der Familie, Arbor Verlag, 416 Seiten, 22,90 Euro.

FullSizeRender

© Arbor Verlag

Mein Lesetipp für Kinder lautet eindeutig: „Das kleine Gespenst – Tohuwabohu auf Burg Eulenstein“, denn zur Freude aller Kinder ist das kleine Gespenst mit einer nagelneuen Geschichte in Bilderbuchform wieder da. Wie geht das denn, fragt ihr euch sicher, denn Otfried Preußler ist ja mittlerweile leider verstorben?

© Thienemann Verlag

© Thienemann Verlag

Tja, seine Tochter Susanne hat auf Basis des Klassikers eine neue, total niedliche Geschichte für das kleine Gespenst erdacht und in Form ihres Vaters niedergeschrieben. Und das aus gutem Grund: das kleine Gespenst wird dieses Jahr 50 Jahre alt, auch wenn wir ihm das nicht ansehen. Und wir sind wirklich begeistert von dem Bilderbuch. Ich liebe es, Preußler-Geschichten vorzulesen, und war ein bisschen enttäuscht, dass nach dem großen Erfolg der Hotzenplötze Jimmy nicht viel vom Kleinen Wassermann hielt. Ich habe den als Kind geliebt, aber ganz jungstypisch hört Jimmy eben gerne Räubergeschichten. Und natürlich darf es auch eine Portion Grusel sein, deshalb kam das kleine Gespenst gerade zur rechten Zeit. Das Tolle an dem Buch ist, dass Luise mit ihren drei Jahren auch was davon hat. Daniel Napp hat das Buch ganz zauberhaft bebildert, auch wenn ich natürlich total auf die alten Zeichnungen stehe. Und der Inhalt ist ebenso spannend wie die Bilder: Das kleine Gespenst ist aufgeregt, denn im Burgmuseum wurde alles renoviert. Das muss es sich direkt mal anschauen, und bringt bei dieser Gelegenheit gleich mal alles durcheinander. Komisch, irgendwie erinnert mich das kleine Gespenst an jemanden, der bei uns zuhause wohnt….

© Thienemann Verlag

© Thienemann Verlag

Vielen Dank lieber Thienemann Verlag, dass ihr uns dieses amüsante Buch zur Verfügung gestellt habt. Wir halten es in Ehren und werden es oft und gerne vorlesen!

Otfrid Preußler, Susanne Preußler-Bitsch, Daniel Napp: Das kleine Gespenst – Tohuwabohu auf Burg Eulenstein, Thienemann Verlag 2016, 32 Seiten, 12,99 Euro, ab 4 Jahren.

Mein Lieblingsessen

Absolute Lieblinge in dieser Woche sind die leckeren Schmackofatz-Aufstriche von Leonie, die sie auf ihrem Blog Minimenschlein vorgestellt hat. Ursprünglich sind die Rezepte von Elas Blog We5ive und wir haben sie alle ausprobiert. Ob toller Thunfisch, freche Tomate oder rosiges Radieschen, diese gesunden Aufstriche sind dermaßen lecker, dass sie bei uns nur ein Abendessen lang halten. Und da ich gerade abends keine Kohlenhydrate esse, tunke ich einfach Gemüse-Sticks hinein, mmmmhhhh… Schaut unbedingt mal auf den Blogs vorbei und macht die einfachen Rezepte nach!

Mein Lieblingsmoment mit den Kindern

Das waren ganz viele, denn Luise und ich haben viel Zeit miteinander verbracht. Ein sehr schöner Moment war aber, als wir gemeinsam an den Neckar-Strand gefahren sind. Papa und Luise haben so schön gespielt und ich lag mit Oskar im Schatten und habe zugeschaut. Hinterher haben wir noch eine Bionade im Biergarten getrunken und alles hat sich ein bisschen wie Urlaub angefühlt.

DSC_0050

Mein Lieblingsmoment nur für mich

Auch da fällt mir sofort was ein. Weil ich ja unter Nackenverpannungen und wetterbedingten Kopfschmerzen leide, habe ich mir schon lange vorgenommen, endlich was für meine Muskulatur zu tun. Jetzt übe ich seit dieser Woche jeden Morgen 15 bis 20 Minuten Yoga für Nacken und Schultern, und das tut sooo gut. Es hat aber lange gedauert, bis ich mich dazu aufraffen konnte, und jetzt bleibt morgens manchmal etwas im Haushalt liegen, aber es lohnt sich!

FullSizeRender-3

Inspiration der Woche

Das war wohl ein Youtube-Video von Ella the Bee. Sie hat ihren Kalender vorgestellt und damit auch ihre Organisation. Weil ich immer mal wieder über meine eigene Alltags-Planung nachdenke, und wie ich diese optimieren kann, bin ich für so etwas sehr dankbar. Ich habe festgestellt, dass ich wöchentliche Termine schriftlich brauche, und mir mein digitaler Kalender und Trello, ein Management-Programm für den PC, nicht viel weiterhelfen. Jetzt habe ich ein Büchlein in der Küche liegen und es nach Ellas Vorbild strukturiert. Ich hoffe, dass mir jetzt so schnell nichts mehr durch die Lappen geht, denn diese Woche habe ich morgens Luises Sonnenhut vergessen und am nächsten Tag, dass sie im Kindergarten zum Turnen geht und ich Wasser einpacken muss.

So, das waren meine Freitagslieblinge. Mal gucken, ob ich das jetzt regelmäßig mache. Ein schönes Wochenende euch allen!

Merken

Merken

Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.