Der Liebste Award – Was ist das überhaupt?

Ich mache mit beim Liebsten Award!

Vielen Dank, liebe Stefanie von Saint-Iva, für die Nominierung. Ich habe mich sehr gefreut, als ich deine Nachricht über Facebook bekam. Dennoch musste ich mich erst einmal schlau machen, was denn der Liebste Award eigentlich ist. Und hier kommt die Antwort: Um Blogger weiter zu vernetzen (immer gerne) und frische Blogs bekannter zu machen (auch das ist schön), werden die Nominierung wie ein Kettenbriefchen weitergereicht, Fragen beantwortet und am Ende wiederum Blogs nominiert.

Der Liebste Award

Stefanies Fragen

1. Was macht deinen Blog besonders?

Mmhh, da würde ich spontan sagen, der Humor. Ich verarbeite meinen Alltag mit den Kindern gerne schriftlich. Auch wenn mir Manches ernst ist, liegt mir das Lustige eher. Vorbild sind hierfür Jan Weiler und Axel Hacke, deren Texte zum Thema Kindererziehung ich mir mehrmals täglich vormeditiere. Das gibt mir Kraft und Mut und schon lässt sich der nächste Trotzanfall besser aushalten. Wenn das auch bei anderen Eltern mit meinem Blog klappt, bin ich überaus glücklich.

2. Wovon träumst du – in Bezug auf deinen Blog oder auch generell?

Ich träume natürlich von einer steigenden Leserzahl. Denn Schreiben nur für sich alleine macht lange nicht so viel Spaß. Außerdem möchte ich in meiner Elternzeit ab Mai das Blog ein wenig professionalisieren. Der erste Schritt ist gemacht und ich bin zu WordPress umgezogen. Das ist noch nicht offiziell, denn eine Grafikerin sitzt gerade noch an einem Logoentwurf. Aber mein Ziel ist es, im kommenden Jahr einen Sponsor oder andere Kooperationspartner zu finden.

Und natürlich habe ich darüber hinaus noch weitere Träume. Etwa von einem eigenen Häuschen. Mein größter Traum, eine gesunde, fünfköpfige Familie, geht hoffentlich im Mai in Erfüllung.

3. Was motiviert dich, weiterzumachen, auch wenn ein Beitrag mal nicht so toll ankommt?

Oh, was für ein gutes Thema! Manchmal fehlt mir in der Tat die Motivation zu bloggen. Zum Beispiel, wenn ich sehe, dass es so viele coole Blogs gibt, die viel tollere, aufwendigere Sachen machen, die viel mehr Leser haben und überhaupt so richtig gut ankommen. Dann frage ich mich manchmal, ob sich das Ganze lohnt. Aber ich habe mal ein Erfolgsteam besucht und gelernt, sich nicht runterziehen zu lassen. Weitermachen heißt die Devise. Und dann setze ich mich an meinen Busienss-Plan und gehe die nächsten kleinen Schritte an. So hat es auch mit meiner Arbeit als selbstständige Texterin geklappt.

4. Wie sieht dein idealer Leser aus?

Mein idealer Leser sitzt lachend vor dem Computer. Wenn er nach dem Lesen noch meinen Blogpost in den sozialen Netzwerken teilt, mein Blog abonniert oder ein Kommentar da lässt, wäre das noch das Tüpfelchen auf dem i!

5. Wie inspirierend sind andere Blogs für dich?

Sehr inspirierend. Ich habe eine Reihe Blogs in meiner Leseliste und gehe die jeden Tag durch. (Ja, ich weiß, Bloglovin wäre da einfacher). Ob ihre Art zu schreiben, die Themenauswahl oder das Blog-Design – hier hole ich mir immer Inspiration für mein eigenes Blog.

6. Hast du Vorbilder im Allgemeinen?


Die genannten Autoren auf jeden Fall. Und ich finde starke Frauen toll, die ihr Ding durchziehen und nichts darauf geben, was die Gesellschaft heutzutage vom weiblichen Geschlecht erwartet. 


7. Wenn du im TV auftreten solltest – in welcher Sendung wäre das?

Ich finde das Fernsehprogramm sehr schwierig. Bis auf die Tagesschau gucke ich gerade so gut wie nichts. Die Heute Show wäre noch was! Ich verehre Martina Hill. Oder ich sage einmal im Baumhaus das Sandmännchen an.

8. Wie lautete der Titel deiner Memoiren, wenn du sie jetzt schon schreiben würdest?

Puhh, auch eine schwere Frage. Vielleicht: „Wo gehts hier zu den starken Nerven? Eine Frau auf Expedition zum Ruhepol.“

9. Stell dir vor, du dürftest morgen früh allein in Urlaub fahren – wohin ginge es?

Ins Wellness-Hotel im Brandnertal. Dürfte ich meine Schwester mitnehmen?

10. Wie lang hältst du es ohne Internetzugang aus?

Ich schäme mich für die Antwort: ca. 5 Stunden.

11. Wem würdest du gern mal einen „richtigen“ Award verleihen und wofür?

Dem Vater meiner Kinder: als weltbester Freund und Partner, tollster Papa und lautester Niesser der Welt.

Weiter gehts mit meinen Frage:

1. Was hat dich das letzte Mal eine Menge Nerven gekostet?

2. Angenommen, du hast zwei Tage für dich alleine. Wo fährst du hin und was machst du da?

3. Wer oder was bringt dich am meisten auf die Palme?

4. Wieso hast du begonnen, ein Blog zu schreiben?

5. Wann findest du die Zeit zu schreiben?

6. Hast du ein Blogger-Vorbild und wenn ja, welches?

7. Was möchtest du in diesem Jahr mit deinem Blog erreichen? Gibt es ein bestimmtes Ziel?

8. Was müsste sich ändern, damit es Mütter heutzutage ein wenig leichter hätten?

9. Was bedeutet Schlaf für dich?

10. Was war das Lustigste, das dein Kind / eines deiner Kinder in der letzten Zeit gesagt hat?

11. Und weil die Frage von Stefanie so schön war: Wem würdest du selbst gerne einen Award verleihen?

Diese beiden Blogs möchte ich im nominieren:

reihenhausidyll – Hier bloggt Ana, Mutter und selbständige Unternehmerin, über Erziehung, Entwicklung, Ernährung und die Anforderungen, die heute an uns Eltern gestellt werden. Ihr Blog ist sehr hübsch gestaltet und ich habe mich dort gleich wohl gefühlt.

dreipluszwei – In Ninas Blog gehts ebenfalls um das Thema Familie. Nachdem entschieden wurde, dass das erste Kind recht schnell ein Geschwisterchen bekommen sollte, kamen überraschend Zwillinge. Nina schreibt über ihr Familienleben, gibt praktische Tipps für Eltern und sammelt flotte Kochrezepte, wenn es mal schnell gehen muss. Hier schaue ich nach, wie das so läuft mit drei Kindern…

Wie auch beim Sport, gibt es ein paar Regeln für den Liebsten Award:

Der Liebster Award unterstützt besonders neue Blogs, um in der Bloggerwelt bekannter zu werden. Aber auch alte Hasen dürfen hierbei gerne mitmachen. Der Liebster Award ist eine Vernetzung zwischen Bloggern und funktioniert ganz einfach: Ein Blogger wird von einem anderen Blogger nominiert, beantwortet die gestellten Fragen auf seinem Blog, stellt selbst wieder Fragen und nominiert erneut Blogs für den Liebsten Award.

Beantwortet die 11 Fragen, die euch gestellt wurden und veröffentlicht sie auf eurer Seite. Wer über die Fragen hinaus Fakten über sich präsentieren möchte, kann dies in einem eigenen Blog tun: Fakten über mich (bis zu 11 möglich); wer mit den Fragen gar nichts anfangen kann, darf sie ausnahmsweise auch mal gegen Fakten austauschen; sollte das dann aber auch entsprechend begründen.

Bedankt euch bei der Person, die euch nominiert hat, und verlinkt sie auf Eurer Seite. Falls möglich, hinterlasst auf ihrem Blog einen entsprechenden Kommentar, in dem ihr auch für andere sichtbar den Award annehmt.

Kopiert das Emblem oder holt euch ein zu euch passendes aus dem Netz und stellt es sichtbar auf die Award-Seite, so dass der Liebster Award nach außen hin sichtbar ist und bleibt.

Denkt euch 11 neue Fragen für die Blogger aus, die ihr nominieren wollt und stellt die Fragen auf euren Blog.

Kopiert die Regeln und stellt sie ebenfalls auf euren Blog, damit die Nominierten wissen, was sie zu tun haben.

Nominiert zwischen 2 und 11 neue Blogger, die ihr gerne weiterempfehlen wollt. Das sollten möglichst solche sein, die noch wenig bekannt sind, aber empfehlenswerte Inhalte bieten. Wer möchte, kann sich dabei an die 200er – 3000er Follower / Leser Regel halten, also solche Blogs empfehlen, die unterhalb dieser Zahlen liegen.

Stellt die neuen Nominierungen auf eurer Seite vor und gebt den jeweiligen Bloggern eure Nominierung persönlich bekannt. Empfohlen wird, dafür die Kommentarfunktion auf den jeweiligen Blogs zu nutzen, falls diese passend ist.

Empfohlen wird auch, die jeweils Nominierten vorab zu fragen, ob sie überhaupt mitmachen wollen, damit sie sich nicht überfallen fühlen.

Und nun: danke, ihr lieben Bloggerinnen, fürs Mitmachen und viel Spaß beim Fragen beantworten. Ich bin gespannt!

Laura

Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.