Mach mal ne Pause!

Manchmal habe ich den Alltag im Griff, manchmal hat mich der Alltag im Griff. Wie ein Hamster im Rad habe ich die letzten beiden Wochen Kinder versorgt, aufgeräumt, Wäsche gewaschen, Termine wahr genommen, einen Urlaub geplant und mich um ein paar Baustellen gekümmert, die das Leben so bringt. Sich mal ne Pause zu nehmen, und sei es nur ein schneller Espresso nach dem Mittagessen oder ein Anruf bei einer Freundin, ist umso wichtiger, je mehr man zu tun hat. Trotz Hektik habe ich meinen Pilateskurs besucht und gemerkt, wie gut es tut, etwas für sich selbst zu machen.

Gerade habe ich mir ein Feierabendbier aufgemacht und den Bergdoktor eingeschaltet (eine krankhafte familiäre Veranlagung unter uns Schwestern: Heimatfilme mit Hans Sigl und Musik von Andreas Gabalier). In einem wunderbaren Film von Anke Engelke über das Glück habe ich gelernt, dass ein Rendevous mit sich selbst sehr wichtig ist.

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/menschen_hautnah/videoeinfachglueckeinereisemitankeengelke100.html

Die Konzentration auf Mich und meine Bedürfnisse sind elementar in einem durchgetakteten Tag. Ich schaffe es natürlich nicht immer, mir Zeit zu nehmen. Aber manchmal finde ich auch mit den Kindern eine Möglichkeit, gemeinsam kurz abzuschalten. Erst neulich haben wir nach einem Einkauf im Supermarkt Rast gemacht. Mein Sohn saß im grünen Auto, meine Tochter im Einkaufswagen, entgegen allen Ratschlägen zur gesunden Kinderernährung haben wir uns eine Packung Kakao-Butterkekse gegönnt und jeder genoss ein paar ruhige Minunten.

Hier ist ein wunderschönes Gedicht, dass ich mir eingerahmt in den Flur gehängt habe. Für mich heißt Glück, den Alltag zu leben, die kleinen Pausen zu genießen, und die schönen Momente einzufangen. Jeder Tag hat mindestens einen davon, wetten?

Achte gut auf diesen Tag, 
denn er ist das Leben, das Leben allen Lebens.
In seinem kurzen Ablauf liegt die Wirklichkeit
und Wahrheit des Daseins.
Die Wonne des Wachens.
Die Größe der Tat.
Die Herrlichkeit der Kraft.

Denn das Gestern ist nichts als ein Traum
Und das Morgen nur eine Vision.
Das Heute jedoch recht gelebt,
macht das Gestern zu einem Traum voller Glück
und das Morgen zu einer Vision voller Hoffnung.

Darum achte gut auf diesen Tag.
(Aus dem Sanskrit)

Pia Laura Froehlich

6 Comments

  1. Liebe Renate, viele schöne Gedanken und Gedichte müsste man sich viel öfter in Erinnerung bringen, mir geht das auch so! Viele liebe Grüße und viel Spaß beim Leben im Moment!

  2. ein schönes Gedicht aus dem Sanskrit – hab´s lange nicht mehr gelesen. Wie gut, dass Du mich mal wieder dran erinnerst!
    Werd´ ich heute mal ganz besonders beherzigen.
    Viele Grüße von Renate

  3. Wie wahr wie wahr… Das mit dem "Rendevous mit sich selbst" werde ich mir merken und es bewusst in meinen Alltag integrieren! Ein schöner Gedanke. Danke dafür!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.