Tag

Kochen

Browsing

Eine Woche Mittagessen

Ich wollte mal was Neues auf dem Blog ausprobieren und bin gespannt, ob dir die Idee gefällt. Da ich ja bekanntlich ein paar anspruchsvolle Schleckermäuler zuhause habe, die vor allem kaum Gemüse mögen, ist die Speiseplan-Organisation bei uns sehr schwierig. Weil die Kinder jetzt in Schule und Kindergarten nicht mehr zu Mittag essen, koche ich zur Zeit jeden Tag und stehe deshalb regelmäßig vor der Aufgabe, die Quadratur des Kreises zu berechnen. Also brüte ich sonntags über dem Speiseplan, befrage die Kinder täglich zu diversen Rezeptideen und erstelle einen Plan samt Einkaufszettel.

Möglicherweise geht es dir mit deinen Kindern ähnlich und du könntest von meinen Überlegungen profitieren! Also bekommst du heute einen fertigen Menüplan samt Einkaufsliste für ca. 3 Personen (plus ein paar Portionen für die Tiefkühltruhe bei den Spätzle). Dazu habe ich für dich tolle Rezepte aufgeschrieben, die sich bei uns zuhause bewährt haben und famose Ideen, wie du dir das Essen ziemlich clever einfrieren kannst. Also, los gehts!

Montags: Tomatenrisotto und Chicoree-Salat

Das Risotto…

…ist eines meiner Lieblingsrezepte und wirklich total einfach. Du brauchst

  • drei Tassen Reis
  • ein Tetrapack Tomatensaft
  • 50 – 100 Gramm getrocknete Tomaten
  • 150 Gramm Walnüsse
  • 1 Packung Mozzarella
  • 1 Bund Basilikum

Den Reis gibst du in eine hohe Wokpfanne und brätst ihn leicht an bis er duftet, kippst dann den Tomatensaft komplett dazu und lässt das ganze 15-20 Minuten köcheln (du musst hier nicht wie bei einem gewöhnlichen Risotto immerzu rühren. Ab und zu reicht!). In der Zwischenzeit hackst du Walnüsse, Basilikum und getrocknete Tomaten klein und schneidest den Mozzarella in Stücke. Probier, ob der Reis gar ist und kipp etwas Wasser oder einen Schuss Milch nach, wenn es zu trocken wird. Dann gibst du Walnüsse und Tomaten dazu und schmeckst das ganze mit Salz, Pfeffer und Oregano ab. Am Ende schmeißt du noch den Mozzarella in die Pfanne und kurz vor dem Servieren den Basilikum.

Der Salat:

  • 2 Chicoree
  • 1 rote Paprika
  • Avocado
  • Zitronensaft
  • Für die Vinaigrette: 3 EL Öl/1 EL Essig/Messerspitze Dijon-Senf/Salz/Pfeffer

Chicoree und Paprika klein schneiden. (So schneide ich Paprika klein) Avocado schälen, entkernen, klein schneiden und mit dem Gemüse in eine Schüssel geben. Eine Zitronenhälfte auspressen und drüber geben. Die Vinaigrette-Zutaten gibst du einfach in ein kleines Glas, machst den Deckel drauf und schüttelst durch. Dann über den Salat kippen.

Genialer Trick zum Einfrieren:

Das Tomatenrisotto kannst du prima einfrieren. Der Supertrick von der Youtuberin auf Täglich Mama geht so: gib kleine Portionen in Silikon-Muffinschalen und frier sie auf einem Teller vor. Dann nimmst du die gefrorenen Portionen raus und packst sie in einen Gefrierbeutel. Ein Stück ergibt eine Kleinkindportion, zwei Stücke ergeben eine Kinderportion, drei bis vier sind genug für einen Erwachsenen.

Dienstag: Linsen mit Spätzle und Würstchen

(das ergibt eine große Menge, von der du einiges einfrieren kannst)

  • 5 Eier
  • 150–200 ml Wasser oder Milch
  • Salz
  • 500 g Mehl
  • 300 Gramm Linsen
  • 1 Karotte
  • 2 paar Saitenwürstchen / Wiener Würstchen

Die Spätzle kannst du natürlich auch einkaufen. Wenn du aber ein wenig Zeit und Muße hast, probier das Selbermachen mal aus – es ist gar nicht schwer! Ich habe gemerkt, dass viele Dinge gar nicht so schwer in der Herstellung sind, und da gehören Spätzle dazu. Außerdem sind sie viel leckerer und du weißt, wo die Eier herkommen. Wie du die Spätzle machst, kannst du dir bei der Prenzlschwäbin in einem sehr amüsanten Video anschauen! Ich benutze übrigens die Presse…

Menüplan für die Familie

Die Linsen schüttest du zusammen mit der klein gehackten Karotte und gut mit Wasser bedeckt in den Topf, kochst sie auf und köchelst alles 20-25 Minuten lang. Wenn das Wasser verkocht ist, musst du einfach noch welches nachschütten. Am Ende gebe ich dann 150 Gramm Essig dazu, welche Sorte ist ganz egal. Mit Salz würzen – fertig.

Spätzle mit Linsen

Die Würstchen einfach erwärmen und mit Spätzle und Linsen auf dem Teller servieren. Spätzle und Linsen lassen sich mit der Super-Methode prima portionsweise einfrieren. Aus den Spätzle kannst du am Wochenende noch Kässpätzle machen, siehe Video der Prenzlschwäbin…mmmmh!

Mittwoch: Pizza

Für den Pizzateig brauchst du

  • 500 Gramm Mehl
  • ca. 200 Gramm Wasser
  • 2-3 EL Olivenöl
  • frische Hefe oder ein Päckchen Trockenhefe
  • Zucker/Salz

Alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und mit dem Knethaken durchkneten lassen. (Die frische Hefe vorher in einem Teil der 200 Gramm Wasser auflösen und mit der Gabel verrühren, dazugeben). Ist der Teig zu nass, etwas Mehl einstreuen. Ist er zu trocken, einen kleinen Schuss Öl dazu geben. Dann lässt du ihn mit etwas Mehl bestreut eine halbe bis ganze Stunde an einem warmen Ort gehen und rollst ihn dann auf ein Blech aus.

Für den Belag brauchst du

  • passierte Tomaten,
  • Salz, Oregano, Majoran und Pfeffer zum Würzen,
  • Belag nach Belieben
  • geriebenen Käse

Auf den ausgerollten Pizzateig gibts du ein paar EL passierte Tomaten sowie die Würzmittel und Belag nach Belieben. Jimmy liebt Paprika, Luise nichts, ich mag Sardellen oder Oliven, außerdem ein paar kleine Stücke Pepperoni, ordentlich Pfeffer und Knoblauch….

Dann kommt der geriebene Käse darüber und das ganze bei Unter- und Oberhitze bei 180 – 200 Grad in den Backofen.

Spätzle mit Linsen

Donnerstag: Nudeln mit Tomatensoße

Das ist Luises Lieblingsessen und du brauchst dafür

  • 250 Gramm Nudeln
  • 1 Flasche passierte Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • Tomatenmark
  • Ketchup
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Die Nudeln zu kochen geht ja easy. Aber ich verrate dir jetzt mein super Sugo-Rezept:

Du schwitzt die Zwiebel und die Karotte (beides in feine Würfel geschnitten) in einem Topf an, gibts dann 2 EL Tomatenmark und einen EL Zucker dazu und rührst gut um. Dann schüttest du die Flasche passierte Tomaten dazu und lässt das Ganze 15 Minuten köcheln. Dann mit Salz, Pfeffer und etwas Ketchup abschmecken und für sensible Mäulchen pürieren. Ich mag es lieber mit gehackter Petersilie, aber dann brüllen hier wieder alle 😉

Freitag: Kartoffelbrei mit Fischstäbchen und Spinat

Du braucht

  • 1,5 Kilo vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • ca. 200 ml Milch
  • 50 Gramm Butter
  • Muskat/Salz/Pfeffer
  • Fischstäbchen
  • Tiefkühl-Rahmspinat

Die Kartoffeln schälen und gar kochen. Danach durch eine Spätzlepresse drücken und mit der (warmen) Milch und der Butter zu einem sämigen Brei verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. (Beim Zerstampfen der Kartoffeln wird der Brei nicht so fein…)

Spätzle mit Linsen

Die Fischstäbchen im Backofen und den Spinat auf dem Herd nach Packungsanweisung zubereiten. Unsere Kinder essen statt des Spinats Ketchup.

Spätzle mit Linsen

Gute Idee?

Na, was sagst du zu diesem Wochenmenü? Klar, es ist schon ein wenig aufwendig und nichts für jede Woche. Aber damit es mal schnell geht, kannst du die meisten Gerichte einfrieren und dann gehts an anderen Tagen super flott. Natürlich sparst du dir auch Zeit, wenn du fertige Spätzle und fertigen Pizzateig kaufst. Aber vielleicht hast du ein wenig Lust bekommen und probierst das mal aus. Vor allem der Pizzateig ist so schnell fertig und eignet sich für so vieles: Lauchkuchen, Stockbrot, Quiche….

Hier ist der Menüplan zum Downoad.

Und dann habe ich noch ein paar Seiten zur Inspiration für dich. Ich selber schaue sehr gerne die Youtube-Videos von Sally, die auch einen Blog mit all ihren Rezepten betreibt. Riesig ist auch Miris Blog Leckerleckerliese und klasse gemacht ist Kitchen Stories, als kostenlose App erhältlich. Außerdem findet ihr bei meiner lieben Bloggerkollegin Kerstin vom Blog TagausTagein jede Woche schöne Menüpläne für die ganze Familie mit vielen Inspirationen zum Nachkochen.

Nun wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Kochen. Schreib doch mal, ob du solche Texte gut findest. Dann teile ich meine Kochplanung künftig öfter mit dir. Und keine Sorge: ich koche sehr gerne, bin aber kein Profi und bei mir geht oft was schief. Für den perfekten Hefezopf habe ich drei Jahre geübt und bis heute kann ich keine Frikadellen braten.

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Merken

Merken

Merken