Tag

Kochen

Browsing

„Kinder kommt meckern, das Essen ist fertig!“

So könnte mein Mittagsruf lauten, denn ich habe richtig schleckige Kinder. Sicher nichts besonders, aber meine Nerven langen deshalb lange blank. Egal was ich kochte, wieviel Mühe ich mir gab, was ich auch an Gemüse ausprobierte – wenn es gut lief, ertränkten Jimmy und Luise ihr Menü in Ketchup, im anderen Fall rührten sie es nicht einmal an. Also musste ich nach einer Lösung suchen, um nicht länger wutenbrannt in der Küche rumzuzetern, denn jeden Tag Pommes ist ja auch keine Lösung. So habe ich mir den ewigen Speiseplan einfallen lassen. Es gibt einfach jeden Wochentag das gleiche Essen, aber in leckeren Variationen. Montag ist Nudeltag, Dienstag Suppentag, am Mittwoch gibt es Pizza, Donnerstag Reis/Linsen/Kartoffelgerichte und am Freitag ist Süßspeise angesagt, der Lieblingstag meiner beiden Schleckis. In diesem Text habe ich den ewigen Speiseplan näher beschrieben, hier und hier und hier findest du Rezeptideen. Heute stelle ich dir ein paar weitere neue Menüs vor, die sich als geeignet erwiesen haben.

Montag: One-Pot-Pasta

  • Nudeln nach Belieben
  • 150 g passierte Tomaten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 EL Frischkäse
  • ein Bund frische Petersilie, gehackt
  • eine Karotte geraspelt

 

Ich arbeite mittags bis 13 Uhr, dann muss es mit dem Essen schnell gehen. Die Idee, Nudeln und Soße in einem Topf zu kochen, ist genial. Ich fülle also den Topf so mit Wasser, dass die Portion Nudeln gut damit bedeckt wäre. Das Wasser erhitze ich, salze es und gebe die Nudeln rein. Sofort dazu gebe ich alle anderen Zutaten und lasse alles je nach Garzeit der Nudeln köcheln. Anschließend würze ich das ganze noch nach und fertig ist die Pasta!

Dienstag: Kürbisgeheimnis

  • eine Zwiebel, gehackt
  • halber Hokaido, entkernt und in groben Stücken
  • drei Kartoffeln, geschält und grob geschnitten
  • eine Zucchini, grob zerkleinert
  • Wasser, Brühe
  • 2 EL Frischkäse
  • 1 EL Quitten- oder Aprikosenmarmelade
  • Buchstabennudeln

Iiiih, Kürbis, würden Jimmy und Luise rufen, wenn sie wüssten, was ich in die Suppe gemogelt habe. Aber das werden sie nie erfahren. Ich brate die Zwiebeln in Öl an, gebe Kürbis, Kartoffeln und Zucchini dazu und fülle das ganze mit Wasser auf, bis das Gemüse gut bedeckt ist. Ein, zwei Löffel Instant-Gemüsebrühe dazu geben und ca. 15 – 20 Minuten köcheln lassen. Dann fein pürieren, eventuell etwas Wasser oder Milch nachkippen, damit es nicht zu breiig wird. Mit Frischkäse, Salz und Marmelade abschmecken. Buchstabennudeln kochen und drüber streuen.

Mittwoch: Salzkuchen

  • fertiger Pizzateig oder selbstgemachter Teig (wie hier beim Zwiebelkuchen)
  • 200 g saure Sahne
  • 200 g Frischkäse
  • 2 Eier
  • 1/2 gestrichener TL Salz
  • Schnittlauch, geschnitten
  • 1 EL Kümmelsamen

Pizzateig selber machen geht fix, aber ich kaufe auch oft den fertigen. Den kannst du sogar einfrieren und hast ihn immer parat. Nun brauchst du eine Tarte-Form, in die du den fertigen Teig hineinstülpst und die Ränder fein auskleidest. Den Rest des Teiges kannst du noch verwerten. Dazu gleich mehr. Alle Zutaten für die Eiersahne verrühren und in die Form füllen.

Den Salzkuchen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze 30 Minuten backen.

Weil Jimmy der Salzkuchen nicht schmeckte, habe ich in weiser Voraussicht noch eine kleine Pizza aus dem Teigrest gemacht. Ein bisschen passierte Tomaten auf den Teig, etwas Mozzarella, eine Prise Salz und mit in den Ofen rein.

Donnerstag: selbstgemachte Pommes

  • Ein Netz Kartoffeln
  • Pommes-Würzsalz oder Salz
  • 1 EL Rapsöl

Pommes selber machen ist gar nicht schwer, es ist nur ein wenig Schnibbelarbeit. Die Kartoffen schäle ich und schneide sie in die Pommes-Form. Dann gebe ich alle Stücke in eine Schüssel und schütte einen Schuss Rapsöl und Pommes-Würzsalz dazu. Alles gut vermischen und auf ein Blech legen, bei 180 Grad Umluft ca. eine halbe Stunde in den Ofen geben.

Die Kinder essen dazu Ketchup, ich nehme Kräuterquark.

Freitag: Dampfnudel-Traum

  • 750 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 400 ml Milch, lauwarm
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 70 g Wasser
  • 40 g Butter
  • 350 ml Milch
  • 5 EL Zucker
  • 3 Eigelb
  • 1 TL Stärke
  • 1 Prise Salz
  • 150 ml Wasser

Freitag gibts bei uns süße Speisen. Und weil dauernd Pfannkuchen langweilig ist, mache ich ab und zu Dampfnudeln. Die sind kein Vergleich zu den gekauften, schmecken einfach himmlisch und sind gar nicht so schwer in der Herstellung.

Aus Hefe, Wasser, Zucker, Mehl Milch, Butter, Salz einen geschmeidigen Teig kneten und 20 Minuten gehen lassen. Aus dem Teig 14 Stücke schneiden und zu Kugeln formen. Diese auf ein bemehltes Blech gegen und mit Folie abgedeckt gehen lassen. 150 ml Wasser in einer Pfanne heiß werden lassen, 2 EL Öl dazu geben. Dampfnudeln nebeneinander auf den Boden geben und den Deckel drauf legen, Hitze runter drehen und 20 Minuten ziehen lassen, bis die Flüssigkeit verschwunden ist. Wer eine Salzkruste mag, gibt vorher zu dem Wasser noch etwas Salz. Das schmeckt zu der süßen Soße besonders köstlich, aber meine Kinder mögen das nicht 🙁

Für die Vanillesoße 350 ml Vollmilch, 5 EL Zucker, 3 Eigelb, 1 TL Stärke und einen guten Schuss Vanilleextrakt in einem Topf gut verrühren, sodass nichts klumpt und auf dem Herd einmal aufkochen lassen. Dabei mit einem Schneebesen weiterrühren. Das Rezept habe ich von Sallys Welt.

Obstiger Nachtisch

Falls du Zeit und Lust für Nachtisch hast, kannst du mal diese Leckerei ausprobieren. Bananen in zwei Stücke teilen, Äpfel in dicke Scheiben schneiden und auf einen Holzstiel spießen. Schokoglasur im Topf erhitzen, flüssige Schoko über die Obststücke laufen lassen, bis sie bedeckt sind. Anschließend mit Streuseln verzieren. Ist zwar eine Zuckerbombe, aber hat auch ein paar Vitamine.

Ich bin gespannt, ob die Idee mit dem ewigen Speiseplan auch etwas für dich ist und euch die Rezepte gefallen. Schreib mir gerne, ich freu mich auf deine Rückmeldung!

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Ich finde, gesundes und leckeres Essen kann das Leben verändern. Bisher gab es aber meist nur die eine oder andere Variante, also gesund kochen und weniger genießen. Oder eben lecker essen und weniger Gesundes zu sich nehmen. Nadia Damaso hat in dieser Beziehung mein Leben doppelt und dreifach verändert, denn ihre Gerichte sind lecker und gesund. Wer denkt, ohne Weißmehl und raffinierten Zucker gibts doch sowieso keine Schlemmerei, der muss unbedingt die junge Schweizerin kennenlernen.

Nadia-addicted

Vor ein paar Monaten habe ich hier von ihrem zweiten Kochbuch Eat better not less – Around the world geschwärmt, aber sie hat logischerweise noch ein erstes geschrieben. Und das ist genauso voller genialer, gesunder und leckerer Ideen wie die Reise um die Welt. Nadia war als Schülerin in Kanada und hat dort ein paar Kilos zugenommen. Schon immer hat sie leidenschaftlich gerne gekocht und Wert auf gutes Essen gelegt. Zurück in Deutschland wollte sie die Pfunde wieder abnehmen, jedoch nicht auf Spaß am Essen verzichten. Daher legte sie umso mehr Wert auf gute Zutaten, kochte und backte viel mit Nüssen, ersetzte Weizen- durch Kokos- oder Kichererbsenmehl, süßte mit Honig oder Ahornsirup und verwendete viel Obst und Gemüse. Eines ihrer Geheimnisse ist auch, jedes süße Rezept ein wenig zu salzen und umgekehrt. Daher verfeinert sie einen Nusscrunch mit Honig und einer Prise Salz oder macht aus Süßkartoffeln und Aprikosen den besten Kartoffelbrei, den du dir nur vorstellen kannst.

Frühstücks-Traum: Nadias Super-Bowl

Ich liebe ihre Bowsl und habe Quinoa für mich entdeckt, das ich mit Tiefkühlbeeren aus Schwiegermamas Garten aufkoche. Nadia, die selber viel mit einem Hochleistungsmixer arbeitet, hat mich inspiriert und so habe ich mir auch einen zugelegt. Damit mixe ich mir dann zum Quinoa schnell aus einer gefrorenen Banane, Mandelmilch, etwas Nusscreme, einem Schuss Limette, Vanilleextrakt und Honig eine Creme, kombiniere dazu ein Fruchtpüree aus Kiwi, Limette und Ahornsirup, streue salzigen Nusscrunch drüber und gebe ein paar Melissenblätter darauf – fertig ist das Mega-Frühstück.

Gesunde Brownies, wo gibts denn sowas?

Mein Papa ist ein Fan von buttrigem Kuchen mit Ei und allem, was dazu gehört. Ich habe nicht verraten, dass ich ihm da eine vegane Variante unterjuble und er war mehr als angetan. Süßkartoffel-Brownies mit Buchweizen und Nüssen á la Nadia sind so unglaublich lecker, dass du keine anderen mehr machen möchtest. Der Teig wird aus gedünsteten Süßkartoffen, Datteln, Bananen, Vanille, Honig und Mandeln zubereitet. Neu war für mich, dass man Buchweizen ungekocht und als ganzes in den Teig dazu gibt, das macht die Brownies nachher extra knusprig und gibt ihnen einen tollen Geschmack.

Deliziöses Abendessen

In Nadia Damasos Kochbuch gibt es auch leckere Hauptgerichte, Salate oder Desserts, die dir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Wir haben zum Abendessen das Vollkorntoast mit Acocado und Pilzen ausprobiert, das war schnell gemacht und super lecker. Auch der Couscous-Salat mit Granatapfelkernen ist ein Gedicht.

Im Übrigen benutze ich, seitdem ich viel nach Nadias Kochbüchern koche, meinen Hochleistungsmixer Hanno täglich. Hier findest du meinen Text über Hanno und falls du darüber nachdenkst, dir einen zuzulegen, um Nadias köstliche Nana-Icecream zu machen oder Soßen aus Mango und Papaya zum Lachs wirklich fein und sämig zu pürieren, bekommst du mit dem Gutscheincode SPLLAURASHANNO noch bis zum 12.11.18 20 Euro Rabatt auf einen Hanno (Affiliate Link).

Buch zu gewinnen

Na, hast du Lust bekommen, selbst mal etwas aus dem fantastischen Kochbuch zu kochen? Ich darf hier ein Exemplar von Eat better not less (Affiliate Link) verlosen. Kommentier einfach unter dem Text, dann landest du in der Lostrommel. Ich verspreche, du wirst in ganz neue Geschmackswelten eintauchen!

Teilnahmebedingungen

Am Gewinnspiel teilnehmen darf, wer über 18 Jahre alt ist und in Deutschland wohnt. Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass du mir im Falle eines Gewinns deine Adresse mitteilst, die ich dann an den Verlag für den Versand weiterleite. Deine Adresse wird anschließend gelöscht. Eine Auszahlung sowie der Tausch eines Gewinns ist nicht möglich. Der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigt den Ausgang des Gewinnspiels nicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mehr Infos zum Gewinnspiel findest du hier.

Das Gewinnspiel beginnt heute, am 07. November 2018, und endet am 17. November 2018 um 23.59Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird danach per Los ermittelt und von mir per Mail benachrichtigt.

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Zur Transparenz: Mein Kochbuch und das Gewinnexemplar wurde mir vom FONA Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt.

Eine Woche Mittagessen

Ich wollte mal was Neues auf dem Blog ausprobieren und bin gespannt, ob dir die Idee gefällt. Da ich ja bekanntlich ein paar anspruchsvolle Schleckermäuler zuhause habe, die vor allem kaum Gemüse mögen, ist die Speiseplan-Organisation bei uns sehr schwierig. Weil die Kinder jetzt in Schule und Kindergarten nicht mehr zu Mittag essen, koche ich zur Zeit jeden Tag und stehe deshalb regelmäßig vor der Aufgabe, die Quadratur des Kreises zu berechnen. Also brüte ich sonntags über dem Speiseplan, befrage die Kinder täglich zu diversen Rezeptideen und erstelle einen Plan samt Einkaufszettel.

Möglicherweise geht es dir mit deinen Kindern ähnlich und du könntest von meinen Überlegungen profitieren! Also bekommst du heute einen fertigen Menüplan samt Einkaufsliste für ca. 3 Personen (plus ein paar Portionen für die Tiefkühltruhe bei den Spätzle). Dazu habe ich für dich tolle Rezepte aufgeschrieben, die sich bei uns zuhause bewährt haben und famose Ideen, wie du dir das Essen ziemlich clever einfrieren kannst. Also, los gehts!

Montags: Tomatenrisotto und Chicoree-Salat

Das Risotto…

…ist eines meiner Lieblingsrezepte und wirklich total einfach. Du brauchst

  • drei Tassen Reis
  • ein Tetrapack Tomatensaft
  • 50 – 100 Gramm getrocknete Tomaten
  • 150 Gramm Walnüsse
  • 1 Packung Mozzarella
  • 1 Bund Basilikum

Den Reis gibst du in eine hohe Wokpfanne und brätst ihn leicht an bis er duftet, kippst dann den Tomatensaft komplett dazu und lässt das ganze 15-20 Minuten köcheln (du musst hier nicht wie bei einem gewöhnlichen Risotto immerzu rühren. Ab und zu reicht!). In der Zwischenzeit hackst du Walnüsse, Basilikum und getrocknete Tomaten klein und schneidest den Mozzarella in Stücke. Probier, ob der Reis gar ist und kipp etwas Wasser oder einen Schuss Milch nach, wenn es zu trocken wird. Dann gibst du Walnüsse und Tomaten dazu und schmeckst das ganze mit Salz, Pfeffer und Oregano ab. Am Ende schmeißt du noch den Mozzarella in die Pfanne und kurz vor dem Servieren den Basilikum.

Der Salat:

  • 2 Chicoree
  • 1 rote Paprika
  • Avocado
  • Zitronensaft
  • Für die Vinaigrette: 3 EL Öl/1 EL Essig/Messerspitze Dijon-Senf/Salz/Pfeffer

Chicoree und Paprika klein schneiden. (So schneide ich Paprika klein) Avocado schälen, entkernen, klein schneiden und mit dem Gemüse in eine Schüssel geben. Eine Zitronenhälfte auspressen und drüber geben. Die Vinaigrette-Zutaten gibst du einfach in ein kleines Glas, machst den Deckel drauf und schüttelst durch. Dann über den Salat kippen.

Genialer Trick zum Einfrieren:

Das Tomatenrisotto kannst du prima einfrieren. Der Supertrick von der Youtuberin auf Täglich Mama geht so: gib kleine Portionen in Silikon-Muffinschalen und frier sie auf einem Teller vor. Dann nimmst du die gefrorenen Portionen raus und packst sie in einen Gefrierbeutel. Ein Stück ergibt eine Kleinkindportion, zwei Stücke ergeben eine Kinderportion, drei bis vier sind genug für einen Erwachsenen.

Dienstag: Linsen mit Spätzle und Würstchen

(das ergibt eine große Menge, von der du einiges einfrieren kannst)

  • 5 Eier
  • 150–200 ml Wasser oder Milch
  • Salz
  • 500 g Mehl
  • 300 Gramm Linsen
  • 1 Karotte
  • 2 paar Saitenwürstchen / Wiener Würstchen

Die Spätzle kannst du natürlich auch einkaufen. Wenn du aber ein wenig Zeit und Muße hast, probier das Selbermachen mal aus – es ist gar nicht schwer! Ich habe gemerkt, dass viele Dinge gar nicht so schwer in der Herstellung sind, und da gehören Spätzle dazu. Außerdem sind sie viel leckerer und du weißt, wo die Eier herkommen. Wie du die Spätzle machst, kannst du dir bei der Prenzlschwäbin in einem sehr amüsanten Video anschauen! Ich benutze übrigens die Presse…

Menüplan für die Familie

Die Linsen schüttest du zusammen mit der klein gehackten Karotte und gut mit Wasser bedeckt in den Topf, kochst sie auf und köchelst alles 20-25 Minuten lang. Wenn das Wasser verkocht ist, musst du einfach noch welches nachschütten. Am Ende gebe ich dann 150 Gramm Essig dazu, welche Sorte ist ganz egal. Mit Salz würzen – fertig.

Spätzle mit Linsen

Die Würstchen einfach erwärmen und mit Spätzle und Linsen auf dem Teller servieren. Spätzle und Linsen lassen sich mit der Super-Methode prima portionsweise einfrieren. Aus den Spätzle kannst du am Wochenende noch Kässpätzle machen, siehe Video der Prenzlschwäbin…mmmmh!

Mittwoch: Pizza

Für den Pizzateig brauchst du

  • 500 Gramm Mehl
  • ca. 200 Gramm Wasser
  • 2-3 EL Olivenöl
  • frische Hefe oder ein Päckchen Trockenhefe
  • Zucker/Salz

Alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und mit dem Knethaken durchkneten lassen. (Die frische Hefe vorher in einem Teil der 200 Gramm Wasser auflösen und mit der Gabel verrühren, dazugeben). Ist der Teig zu nass, etwas Mehl einstreuen. Ist er zu trocken, einen kleinen Schuss Öl dazu geben. Dann lässt du ihn mit etwas Mehl bestreut eine halbe bis ganze Stunde an einem warmen Ort gehen und rollst ihn dann auf ein Blech aus.

Für den Belag brauchst du

  • passierte Tomaten,
  • Salz, Oregano, Majoran und Pfeffer zum Würzen,
  • Belag nach Belieben
  • geriebenen Käse

Auf den ausgerollten Pizzateig gibts du ein paar EL passierte Tomaten sowie die Würzmittel und Belag nach Belieben. Jimmy liebt Paprika, Luise nichts, ich mag Sardellen oder Oliven, außerdem ein paar kleine Stücke Pepperoni, ordentlich Pfeffer und Knoblauch….

Dann kommt der geriebene Käse darüber und das ganze bei Unter- und Oberhitze bei 180 – 200 Grad in den Backofen.

Spätzle mit Linsen

Donnerstag: Nudeln mit Tomatensoße

Das ist Luises Lieblingsessen und du brauchst dafür

  • 250 Gramm Nudeln
  • 1 Flasche passierte Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • Tomatenmark
  • Ketchup
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Die Nudeln zu kochen geht ja easy. Aber ich verrate dir jetzt mein super Sugo-Rezept:

Du schwitzt die Zwiebel und die Karotte (beides in feine Würfel geschnitten) in einem Topf an, gibts dann 2 EL Tomatenmark und einen EL Zucker dazu und rührst gut um. Dann schüttest du die Flasche passierte Tomaten dazu und lässt das Ganze 15 Minuten köcheln. Dann mit Salz, Pfeffer und etwas Ketchup abschmecken und für sensible Mäulchen pürieren. Ich mag es lieber mit gehackter Petersilie, aber dann brüllen hier wieder alle 😉

Freitag: Kartoffelbrei mit Fischstäbchen und Spinat

Du braucht

  • 1,5 Kilo vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • ca. 200 ml Milch
  • 50 Gramm Butter
  • Muskat/Salz/Pfeffer
  • Fischstäbchen
  • Tiefkühl-Rahmspinat

Die Kartoffeln schälen und gar kochen. Danach durch eine Spätzlepresse drücken und mit der (warmen) Milch und der Butter zu einem sämigen Brei verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. (Beim Zerstampfen der Kartoffeln wird der Brei nicht so fein…)

Spätzle mit Linsen

Die Fischstäbchen im Backofen und den Spinat auf dem Herd nach Packungsanweisung zubereiten. Unsere Kinder essen statt des Spinats Ketchup.

Spätzle mit Linsen

Gute Idee?

Na, was sagst du zu diesem Wochenmenü? Klar, es ist schon ein wenig aufwendig und nichts für jede Woche. Aber damit es mal schnell geht, kannst du die meisten Gerichte einfrieren und dann gehts an anderen Tagen super flott. Natürlich sparst du dir auch Zeit, wenn du fertige Spätzle und fertigen Pizzateig kaufst. Aber vielleicht hast du ein wenig Lust bekommen und probierst das mal aus. Vor allem der Pizzateig ist so schnell fertig und eignet sich für so vieles: Lauchkuchen, Stockbrot, Quiche….

Hier ist der Menüplan zum Downoad.

Und dann habe ich noch ein paar Seiten zur Inspiration für dich. Ich selber schaue sehr gerne die Youtube-Videos von Sally, die auch einen Blog mit all ihren Rezepten betreibt. Riesig ist auch Miris Blog Leckerleckerliese und klasse gemacht ist Kitchen Stories, als kostenlose App erhältlich. Außerdem findet ihr bei meiner lieben Bloggerkollegin Kerstin vom Blog TagausTagein jede Woche schöne Menüpläne für die ganze Familie mit vielen Inspirationen zum Nachkochen.

Nun wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Kochen. Schreib doch mal, ob du solche Texte gut findest. Dann teile ich meine Kochplanung künftig öfter mit dir. Und keine Sorge: ich koche sehr gerne, bin aber kein Profi und bei mir geht oft was schief. Für den perfekten Hefezopf habe ich drei Jahre geübt und bis heute kann ich keine Frikadellen braten.

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Merken

Merken

Merken