„Kinder kommt meckern, das Essen ist fertig!“

So könnte mein Mittagsruf lauten, denn ich habe richtig schleckige Kinder. Sicher nichts besonders, aber meine Nerven langen deshalb lange blank. Egal was ich kochte, wieviel Mühe ich mir gab, was ich auch an Gemüse ausprobierte – wenn es gut lief, ertränkten Jimmy und Luise ihr Menü in Ketchup, im anderen Fall rührten sie es nicht einmal an. Also musste ich nach einer Lösung suchen, um nicht länger wutenbrannt in der Küche rumzuzetern, denn jeden Tag Pommes ist ja auch keine Lösung. So habe ich mir den ewigen Speiseplan einfallen lassen. Es gibt einfach jeden Wochentag das gleiche Essen, aber in leckeren Variationen. Montag ist Nudeltag, Dienstag Suppentag, am Mittwoch gibt es Pizza, Donnerstag Reis/Linsen/Kartoffelgerichte und am Freitag ist Süßspeise angesagt, der Lieblingstag meiner beiden Schleckis. In diesem Text habe ich den ewigen Speiseplan näher beschrieben, hier und hier und hier findest du Rezeptideen. Heute stelle ich dir ein paar weitere neue Menüs vor, die sich als geeignet erwiesen haben.

Montag: One-Pot-Pasta

  • Nudeln nach Belieben
  • 150 g passierte Tomaten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 EL Frischkäse
  • ein Bund frische Petersilie, gehackt
  • eine Karotte geraspelt

 

Ich arbeite mittags bis 13 Uhr, dann muss es mit dem Essen schnell gehen. Die Idee, Nudeln und Soße in einem Topf zu kochen, ist genial. Ich fülle also den Topf so mit Wasser, dass die Portion Nudeln gut damit bedeckt wäre. Das Wasser erhitze ich, salze es und gebe die Nudeln rein. Sofort dazu gebe ich alle anderen Zutaten und lasse alles je nach Garzeit der Nudeln köcheln. Anschließend würze ich das ganze noch nach und fertig ist die Pasta!

Dienstag: Kürbisgeheimnis

  • eine Zwiebel, gehackt
  • halber Hokaido, entkernt und in groben Stücken
  • drei Kartoffeln, geschält und grob geschnitten
  • eine Zucchini, grob zerkleinert
  • Wasser, Brühe
  • 2 EL Frischkäse
  • 1 EL Quitten- oder Aprikosenmarmelade
  • Buchstabennudeln

Iiiih, Kürbis, würden Jimmy und Luise rufen, wenn sie wüssten, was ich in die Suppe gemogelt habe. Aber das werden sie nie erfahren. Ich brate die Zwiebeln in Öl an, gebe Kürbis, Kartoffeln und Zucchini dazu und fülle das ganze mit Wasser auf, bis das Gemüse gut bedeckt ist. Ein, zwei Löffel Instant-Gemüsebrühe dazu geben und ca. 15 – 20 Minuten köcheln lassen. Dann fein pürieren, eventuell etwas Wasser oder Milch nachkippen, damit es nicht zu breiig wird. Mit Frischkäse, Salz und Marmelade abschmecken. Buchstabennudeln kochen und drüber streuen.

Mittwoch: Salzkuchen

  • fertiger Pizzateig oder selbstgemachter Teig (wie hier beim Zwiebelkuchen)
  • 200 g saure Sahne
  • 200 g Frischkäse
  • 2 Eier
  • 1/2 gestrichener TL Salz
  • Schnittlauch, geschnitten
  • 1 EL Kümmelsamen

Pizzateig selber machen geht fix, aber ich kaufe auch oft den fertigen. Den kannst du sogar einfrieren und hast ihn immer parat. Nun brauchst du eine Tarte-Form, in die du den fertigen Teig hineinstülpst und die Ränder fein auskleidest. Den Rest des Teiges kannst du noch verwerten. Dazu gleich mehr. Alle Zutaten für die Eiersahne verrühren und in die Form füllen.

Den Salzkuchen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze 30 Minuten backen.

Weil Jimmy der Salzkuchen nicht schmeckte, habe ich in weiser Voraussicht noch eine kleine Pizza aus dem Teigrest gemacht. Ein bisschen passierte Tomaten auf den Teig, etwas Mozzarella, eine Prise Salz und mit in den Ofen rein.

Donnerstag: selbstgemachte Pommes

  • Ein Netz Kartoffeln
  • Pommes-Würzsalz oder Salz
  • 1 EL Rapsöl

Pommes selber machen ist gar nicht schwer, es ist nur ein wenig Schnibbelarbeit. Die Kartoffen schäle ich und schneide sie in die Pommes-Form. Dann gebe ich alle Stücke in eine Schüssel und schütte einen Schuss Rapsöl und Pommes-Würzsalz dazu. Alles gut vermischen und auf ein Blech legen, bei 180 Grad Umluft ca. eine halbe Stunde in den Ofen geben.

Die Kinder essen dazu Ketchup, ich nehme Kräuterquark.

Freitag: Dampfnudel-Traum

  • 750 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 40 ml Milch, lauwarm
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 70 g Wasser
  • 40 g Butter
  • 350 ml Milch
  • 5 EL Zucker
  • 3 Eigelb
  • 1 TL Stärke
  • 1 Prise Salz
  • 150 ml Wasser

Freitag gibts bei uns süße Speisen. Und weil dauernd Pfannkuchen langweilig ist, mache ich ab und zu Dampfnudeln. Die sind kein Vergleich zu den gekauften, schmecken einfach himmlisch und sind gar nicht so schwer in der Herstellung.

Aus Hefe, Wasser, Zucker, Mehl Milch, Butter, Salz einen geschmeidigen Teig kneten und 20 Minuten gehen lassen. Aus dem Teig 14 Stücke schneiden und zu Kugeln formen. Diese auf ein bemehltes Blech gegen und mit Folie abgedeckt gehen lassen. 150 ml Wasser in einer Pfanne heiß werden lassen, 2 EL Öl dazu geben. Dampfnudeln nebeneinander auf den Boden geben und den Deckel drauf legen, Hitze runter drehen und 20 Minuten ziehen lassen, bis die Flüssigkeit verschwunden ist. Wer eine Salzkruste mag, gibt vorher zu dem Wasser noch etwas Salz. Das schmeckt zu der süßen Soße besonders köstlich, aber meine Kinder mögen das nicht 🙁

Für die Vanillesoße 350 ml Vollmilch, 5 EL Zucker, 3 Eigelb, 1 TL Stärke und einen guten Schuss Vanilleextrakt in einem Topf gut verrühren, sodass nichts klumpt und auf dem Herd einmal aufkochen lassen. Dabei mit einem Schneebesen weiterrühren. Das Rezept habe ich von Sallys Welt.

Obstiger Nachtisch

Falls du Zeit und Lust für Nachtisch hast, kannst du mal diese Leckerei ausprobieren. Bananen in zwei Stücke teilen, Äpfel in dicke Scheiben schneiden und auf einen Holzstiel spießen. Schokoglasur im Topf erhitzen, flüssige Schoko über die Obststücke laufen lassen, bis sie bedeckt sind. Anschließend mit Streuseln verzieren. Ist zwar eine Zuckerbombe, aber hat auch ein paar Vitamine.

Ich bin gespannt, ob die Idee mit dem ewigen Speiseplan auch etwas für dich ist und euch die Rezepte gefallen. Schreib mir gerne, ich freu mich auf deine Rückmeldung!

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

5 Comments

  1. Liebe Laura,
    Ich hab mir deine Idee gemopst und nun gibt es auch bei uns jede Woche nen Suppen-, nen Nudel- und nen Pizzatag… Allerdings nicht nem fixen Tag zugeordnet. Seitdem fragen die Kinder auch manchmal, zu welcher Kategorie ein bestimmtes Essen nun zählt … Und heute kam, „zum Glück ist der Suppentag für diese Woche jetzt vorbei“

  2. Hallo Laura,
    Vielen Dank für die Fortsetzung des ewigen Speiseplans!Ich freu mich immer über neue Rezepte auf deinem Blog .Bin auch großer Fan deiner Nadia Damaso Reihe 🙂
    Wie schaut’s eigentlich mit dem Kleiderschrank Projekt aus ?Da würd ich mich über weitere News sehr freuen !
    Viele Grüße Tine

    • Liebe Tine, das freut mich, dass dir die Rezepte gefallen! Oh ja, das Kleiderschrankprojekt – das wäre mal wieder eine Neuauflage wert. Ich denk mal drüber nach. Liebe Grüße, Laura

  3. Super, vielen Dank Laura!
    Werde ich mir gleich speichern!
    Liebe Grüße
    Melisande

Write A Comment