Wir machen Theater

Jimmy unterwegs


Am Dreikönigstag hatten Jimmy und ich Lust auf Theater und haben mal in der Stuttgarter Eltern- und Kinderzeitung Luftballon geblättert. Und was für ein Glück: im Theater Tredeschin wurde genau an diesem Tag „Die Bremer Stadtmusikanten“ gespielt. Jimmy ist im Märchenfieber und dieses gehört neben „Frau Holle“ zu seinen absoluten Favoriten. Da bei diesem Stück weder Wolf noch Frosch mitspielen, konnte ich ihn sofort begeistern.

Also haben wir Bus und Straßenbahn genommen, was für sich schon ein Highlight ist, und uns auf Kultour begeben. Luischen und Papa blieben zuhause und hielten Mittagsschlaf. So kam ich in den Genuss, mit nur einem Kind unterwegs zu sein, und das fühlt sich an wie Wellness-Urlaub mit Vollpansion. Ein dreieinhalb Jähriger ohne Geschwisteranhang kann nämlich a)alleine laufen, b)alleine sprechen und sich c)mit Niemandem prügeln.

Auf dem Weg haben wir dann nochmal den Inhalt des Märchens besprochen und ich habe drei bis vier Mal bestätigt, dass auch wirklich keines der No-Go-Tiere im Theater auftauchen und auch kein böser Mann, der die Gretel in einen Kerker sperrt. Diese Tatsache hatte ihn das letzte Mal im Kasperlezelt nachträglich beeindruckt und wir sprechen über den gemeinen Verbrecher etwa so häufig wie über den armen Jesus am Kreuz. Aber das ist eine andere Geschichte.

Zurück zu unserem Vorhaben: ich liebe den Ostendplatz in Stuttgart mit all seinem bunten Treiben. Dort stiegen wir aus und liefen die Haußmannstraße hinauf zum Theater Tredeschin. Ein Schild hieß uns willkommen und führte uns zu einem idyllischen Hinterhof. Durch die Eingangstür kamen wir in einen wunderschön gestalteten Flur mit einer Kindergarderobe und gingen weiter in den Theaterraum. Erst einmal bekamen wir einen Schreck, hatten doch alle anderen Besucher reserviert. Mit viel Glück bekamen wir noch zwei Plätze, also empfehle ich dringend eine telefonische Vorankündigung, wenn ihr eine Vorstellung besuchen möchtet.

Jimmy suchte sich einen kuscheligen Platz ganz hinten aus und wir setzten uns auf samtbezogene Bänke mit prima Aussicht auf die Bühne. Es war muckelig warm und wir vesperten Apfelschnitze. Dann ging es auch schon los. Die drei Darsteller haben das Stück so liebevoll und kindgerecht aufgeführt, das ich ganz ergriffen war und wie all die anderen Kinder mitgelacht-, gebrüllt und gesungen habe. Jimmy saß mit offenem Mündchen da und konnte es kaum erwarten, bis endlich alle Tiere vollzählig versammelt waren. Natürlich hat ihm die Katze am besten gefallen. Mit köstlichen Zimtwaffeln wurden wir von den herzallerliebsten Schauspielern verabschiedet und haben auf dem Heimweg gleich beschlossen, bald wieder dort hinzugehen. Demnächst wird Rumpelstilzchen aufgeführt, den Froschkönig werden wir uns Jimmy zuliebe sparen. Aber vielleicht kann uns bald Jemand von euch davon erzählen?! Viel Spaß im Theater wünschen Pia und Jimmy

Wunderschöne Puppen, musikalische Begleitung und eine heimelige Atmosphäre
Wir werden uns sicher bald noch viel mehr aus dem Programm ansehen!

Pia Laura Froehlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.