Jimmy empfiehlt

Best of Christmas

Weihnachten war für Jimmy und Luise ein sehr erfolgreiches Fest und sie wurden großzügig beschenkt. Nun hatten wir auch schon genug Zeit, all die tollen Sachen auszuprobieren, die uns das Christkind vorbei gebracht hat. Wir möchten euch nicht vorenthalten, was wir Vier, Eltern plus Kinder, für gut befunden haben und jetzt hemmungslos weiterempfehlen.

Auf Platz eins, ihr glaubt es kaum, ist der neue Bestseller des genialen Kinderkenners und Siebenschläfer-Forschers Markus Osterwalder: Bobo Siebenschläfers neueste Abenteuer: Bildgeschichten für ganz Kleine. Uns begleitet das nervige sympathische Tierchen nun seit etwa zwei Jahren und wir können die Taschenbücher Folge 1-3 auswendig aufsagen (Lusichen ausgenommen). Da war es ein wunderbarer Zug von Oma, dem Christkind diesen brandheißen Tipp zu geben. Seitdem lesen wir Bobos neue Geschichten täglich, morgens und abends, denn sie eignen sich für eineinhalb jährige Mädchen genauso wie für 2 Jahre ältere Brüder.

Was sagt Jimmy: „Bobo, wir wollen Bobo hören!“
Was sagt Luise: „Bobo, Bobo, Bobo!“

Bobo in neuem Glanz

Was sagt Mama: „Die Themenauswahl ist mal wieder vorbildlich. Ob Kinderturnen, Baden, Höhle bauen- die Geschichten entsprechen genau dem Kleinkinder-Alltag, sind einfach und verständlich geschrieben und dank modernem Layout und Design nun auch ein klein wenig bunter als die Vorgänger-Bücher. Wobei die old-school-Zeichnungen doch irgendwie Style hatten.

Old Bobo

Bobo ist übrigens Gesprächsthema Nummer eins auf diversen Mama-Blogs. Hier habe ich bereits etwas über Bobo geschrieben, und auch Andrea Harmonika äußert sich zu dem possierlichen Tierchen, wenn auch in einem anderen Kontext.

Toll an Bobo-Büchern: Endlich ein Inhaltsverzeichnis für Kinder!

Platz zwei: Das Buch Das Grüffelokind: Vierfarbiges Pappbilderbuch von Axel Scheffler und Julia Donaldson sowie das gleichnamige Hörbuch Der Grüffelo / Das Grüffelokind: Sprecher: Ilona Schulz, 1 CD, Digipack, Laufzeit 35 Min. Wir lesen und hören, am besten gleichzeitig, und haben alle zusammen Spaß. Der Papa von Jimmy übt fleißig und kann bald den ganzen Text auswendig. Eine kleine Episode am Rande:

Arbeitskollege von Jimmy-Papa beim Mittagessen in der Kantine: „War neulich mit meinen drei Kindern auf der Spielemesse in Stuttgart und habe dort überall diesen Grüffelo gesehen. Kennst du den?“
Jimmy Papa: „Die Maus spazierte im Wald umher, der Fuchs sah sie kommen und freute sich sehr. Hallo kleine Maus , wohin geht die Reise, bei mir im Bau gibts Götterspeise……“ (weitere drei Minuten Grüffelo-Rezitieren mit verstellten Stimmen und passenden Gesten)
Arbeitskollege:“?????????“

Was sagt Jimmy: „Papa, liest du uns den Grüffelo vor? Aber bitte mit verstellten Stimmen. Und ich mache dazu die CD rein, ok?“
Was sagt Luise: „Füwello, Füwello, Füwello!“
Was sagt Mama: „Der Grüffelo ist echt ein Klassiker, sowohl der erste, als auch der zweite Teil. Ich finde die Bücher sehr, sehr schön und lese sie gerne vor. Auch die CD ist nett gemacht, leider mit extremem Ohrwurmcharakter, denn ich summe die Lieder noch nachts im Schlaf mit. Außerdem: who the f** is stockman?“

Auf Platz drei, ein Highlight für mich selbst und Erinnerung an meine eigene Kindheit:  Janoschs Traumstunde – Alle Folgen (4 DVDs). Da ich etwas gegen schnelle Zeichentrickfilme habe, und beim Schauen von Disney-Filmen „Kreislauf“ bekomme, bin ich immer wieder auf der Suche nach kleinen Geschichten, die ich ohne schlechtes Gewissen in den DVD-Spieler schieben kann, um bei akutem Nervenflattern die Mäuse vor dem Fernseher zu parken. Ich liebe Janosch und den ironischen Witz in den Geschichten und erkenne erst jetzt im Erwachsenenalter den philosophischen Anspruch. Für mich als alten Geisteswissenschaftler können Foucault, Kant und Co echt einpacken!
 

Was sagt Jimmy: „Darf ich Oh wie schön ist Panama gucken? Aber nicht das mit dem Frosch!“
Was sagt Luise: „Anama, Anama, Anama, Bäääär!“
Was sagt Mama: „Ich setze mich gerne selbst dazu und fühle mich wieder klein. Leider schauen wir von den vier DVDs immer nur die Nummer eins, und davon auch nur zwei Geschichten, in denen auf keinen Fall ein Frosch vorkommt. Sämtliche Abwechslung und Variation wird von Jimmy ausnahmslos abgelehnt. Und ich bin seit Kindesbeinen verliebt in den großen, dicken Waldbär und habe mir sogar meinen Ehemann nach jenem Vorbild ausgesucht!

Und, habt ihr was für euch gefunden? Schreibt mir doch in die Kommentare, ob ihr unsere Vorlieben teilt. Gerne nehme ich auch weitere Tipps für Kindermedien entgegen. Alles Liebe und viel Spaß beim Schmökern, Glotzen und Hören!

Pia Laura Froehlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.