Dieses Jahr gibts ja so eine riesen Menge an Obst und die Ernte ist enorm groß. Wir freuen uns über massenweise Äpfel, die wir von unseren Nachbarn geschenkt bekommen. Nun haben wir schon bergeweise roh vernascht oder zu Apfelmus verarbeitet, aber diese drei Rezepte sind unsere absoluten Favoriten. Vielleicht hast du ja zuhause auch einen großen Vorrat und weißt so langsam nicht mehr, was du aus den Früchten machen sollst? Wie wäre es also mit Apfel-Zimt-Schnecken, Apfelchips und Apfelcreme fürs Müsli?

Apfel-Zimt-Schnecken

Für diese wunderbar fruchtigen Schnecken nach einem Rezept von Sally brauchst du

für den Teig

  • 1/2 Würfel Hefe
  • 500 g Mehl
  • 2 EL Wasser
  • 80 g Zucker
  • 125 ml Milch
  • 125 g Kürbispüree
  • 1 Ei
  • 1 Tl Salz
  • 80 g Butter

für die Füllung

  • 2 Äpfel
  • 2 Tl Ahornsirup
  • 1 TL Zimt
  • 125 g Kürbispüree

Das Kürbispüree ist einfach herzustellen und ich friere es portionsweise ein. Dafür schneidest du einen ganzen Hokkaido-Kürbis auf, nimmst die Kerne raus und schneidest ihn in kleine Stücke. Diese dann in Wasser weich dünsten und durchpürieren.

Dann weichst du die Hefe in dem lauwarmen Wasser auf und gibst sie mit Mehl, Eigelb, Zucker, Milch, Kürbispüree, Salz und weicher Butter in die Küchenmaschine oder knetest alles mit dem Knetaufsatz des Rührgeräts durch. Dann lässt du den Teig eine halbe Stunde bei 50 Grad (mit einem Teller abgedeckt) im Backofen gehen oder stellst ihn 2 Stunden abgedeckt zur Seite.

Dann schneidest du die entkernten Äpfel in kleine Stücke und brätst sie im Ahornsirup an, gibst Zimt dazu und lässt alles unter Umrühren karamelliesieren. Anschließend kommt das Püree dazu. Dann lässt du die Masse abkühlen.

Als nächstes den Teig zu einer großen Fläche ausrollen (Mehl verwenden, sonst klebt es) und die Apfelmasse aufstreichen. Den Teig zu einer langen Rolle wickeln und in kleine Schnecken schneiden, diese mit Abstand auf ein Backblech setzen. Die Schnecken mit dem Eiweiß bepinseln. Kurz stehen lassen. Bei 180 Grad Umluft erst 15 Minuten backen, dann mit Backpapier abgedeckt noch einmal 5 – 10 Minuten backen. Schau immer mal wieder nach, damit sie nicht zu dunkel werden.

Apfelchips

Dafür brauchst du nur eine Menge Äpfel. Die schneide ich im Ganzen in dünne Scheiben und lasse das Gehäuse drinnen. Dann verteile ich die Scheiben auf Backpapier aufs Backblech. Schau, dass sie sich am besten nicht berühren. Die Backbleche mit den Scheiben kommen dann bei 100 Grad für 3 Stunden in den Backofen – fertig! Eignen sich super zum Naschen, als Snack unterwegs oder als Crunch auf Nachtisch.

Apfelcreme

Für diese Apfelcreme brauchst du

  • Zwei Äpfel
  • etwas Öl
  • Zimt
  • 3 El Ahornsirup
  • 3 EL Tahin (Sesammus)
  • etwas Zitronensaft

Die Äpfel entkernen und in Stücke schneiden. In einer Pfanne in etwas Öl und dem Ahornsirup anbraten. Die angebratenen und karamellisierten Äpfel mit dem Tahin und dem Zitronensaft in einem Mixer zu einer Creme pürieren. Ich finde, das passt wunderbar zu gekochtem Couscous. Dieses Rezept habe ich aus dem Kochbuch von Nadia Damaso. Auf Couscous und Apfelcreme kommen noch frische Feigen und Nusscrunch – fertig ist ein sensationelles Frühstück.

Nun wünsche ich dir einen guten Start ins Wochenende. Vielleicht hast du Lust und Zeit, eines dieser himmlischen Apfel-Rezepte nachzumachen? Viel Freude dabei und lasst es euch schmecken!

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

1 Comment

Write A Comment