Category

Wir empfehlen

Category

Mütter zu beschuldigen ist ein alter Taschenspielertrick des Patriarchats: Wie im Zauberer von Oz verwenden wir alle unsere Energie darauf, die böse Hexe aufzuspüren, so dass wir dem Drahtzieher keine Aufmerksamkeit schenken. (Elisabeth Debold, Idelisse Malwe, Marie Wilson, 1994) Mit diesem Zitat beginnt das Buch „Mütterterror“ von Christina Mundlos. Ich habe es verschlungen und sehr viel verstanden. Wieso fühlt sich Muttersein manchmal so unglaublich anstrengend an? Wieso gibt es so viel Ärger, Neid und Missgunst unter Müttern? Wieso trägt die Gesellschaft und der Muttermythos dazu bei, dass es heute extrem fordernd ist, Mutter zu werden? Die Soziologin Christina Mundlos hat sich auf die Suche nach Antworten gemacht. Die Mutter ist seit vielen hundert Jahren für eine gelungene Kindheit verantwortlich und spürt diesen Druck heute besonders stark. Ob Stillen, Erziehen, Brei und Einschlaf-Rituale, für alles gibt es Bücher, Internettexte und verschiedene Meinungen. Die prasseln dann von Anfang an auf die Mütter…

Heute zeige ich dir ein paar Spielzeuge, die bei den Kindern gerade für große Begeisterung sorgen. Dass wir die Magischen Feen-Gärten lieben, habe ich hier schon oft erwähnt. Aber es gibt noch ein paar andere schöne Dinge von Tomy, die garantiert auch deinen Kindern gefallen. Ein echter Johnny Luise und ich haben neulich die Reifen gewechselt. Ok, nicht die großen vom Auto, aber die kleinen – immerhin. Wir haben uns einfach den kleinen Johnny geschnappt und an ihm geübt. Johnny ist der neue Traktor von Oskar, den er heiß und innig liebt. Wie die meisten Kinder sind Luise und Oskar große Bauernhof-Fans und im letzten Urlaub im Allgäu, wie konnte es anders sein, fuhr der Bauer einen echten John Deere. Auch bei uns fahren diese riesen Fahrzeuge über die Felder und umso begeisterter war unser Dreijähriger, einen eigenen zu bekommen. Das Beste ist: mit dem Traktor kommt ein kleiner Bohrschrauber…

Gewaltfreie Kommunikation hat mich schon immer faziniert. Mittlerweile schmeiße ich für mich persönlich sämmtliche sogenannte Erziehungsmethoden für Kinder über Bord und richte mich einfach nach den Regeln der Gewaltfreien Kommunikation. Denn zwischen Kindern und Eltern geht es ja vor allem um eines: miteinander kommunizieren, von Anfang an. Wie sehen wir unseren Gegenüber, wie nehmen wir ihn wahr und wie respektieren wir ihn als Mensch? Aber auch die eigenen Bedürfnisse spielen eine Rolle und werden viel zu oft vergessen. Bei der GFK geht es nicht nur um den Gegenüber, sondern auch um einen selbst. Nachdem ich mich beim Schreiben meines neuen Buches über das Zusammenleben mit Vor- und Grundschulkindern (erscheint im Februar 2020) intensiv mit dem Thema beschäftigt habe, ist mir klar, dass Kommunikation die Grundlage von allem bildet. Wie mich Fünffach-Mama und Pädagogin Isabel inspirierte Meine persönliche Lieblingsexpertin ist dabei seit langem Isabel Gößwein. Die Mutter von fünf Kindern begegnete…

„Wir haben so viele schöne Bilder auf dem Computer, aber wir schauen sie kaum an“, sagte ich neulich zu Anton, „vor allem von Luises Einschulung“. „Dann lass und direkt ein paar für die Wand aussuchen“, schlug Anton vor, und wir setzten uns gemeinsam an den PC. Tatsächlich haben wir da Schätze auf dem Speicher, die viel zu schade sind, um sie dort ungesehen schlummern zu lassen. Da ist das schöne Bild von Luise und mir in schwarz weiß, sie legt den Arm um meine Schulter und jedes Mal, wenn ich es sehe, denke ich, wie wunderbar es doch ist, eine Tochter zu haben. Zu dem Bild gibts noch eine kleine Geschichte: Luises Pullover war mal meiner. Er war sehr teuer und sehr schön, bis Anton ihn versehentlich in den Trockner gesteckt hat. Weil er aus so einem sensiblen Stöffchen ist, ging er mir danach bis zum Bauchnabel. Naja, was solls,…

Das schlechte Gewissen Was wäre denn, wenn ich mir die letzen Jahre völlig umsonst ein schlechtes Gewissen gemacht hätte? Wenn ich nicht dauernd an mir hätte zweifeln müssen, weil ich dachte, keine gute Mutter zu sein? Wenn mir klar gewesen wäre, dass es ganz normal ist, dass ich mich nach Ruhe und Abstand sehne? Dass es völlig ok ist, dass ich dem allgemeinen Mutterbild nicht entspreche, weil das Bild einfach totaler Unfug ist? Ja, was wäre dann? Beim Lesen von Susanne Mireaus neuem Buch „Mutter.Sein“ habe ich das Gefühl, dass mich Jemand in den Arm nimmt und mir erklärt, dass ich gut bin und richtig. Dass all die Ansprüche, die die Gesellschaft an mich stellt oder die ich von mir selbst erwarte, keinerlei guten Grund haben, sondern auf einem Mutter-Mythos beruhen, der uns von einer ganzen Menge konservativer und vor allem männlicher Menschen eingebrockt wurde. Dass wir einem Bild hinterher…

Es wird Herbst und damit auch wieder Zeit für gemütliche Nachmittage zuhause. Nicht immer passt das Wetter, um rauszugehen oder wir haben auch mal keine Lust dazu. Umso mehr freuen wir uns über neuen Lesestoff und haben etwas ganz Besonders entdeckt, das wir dir heute vorstellen möchten. Ein Bilderbuch zum Träumen Die Eule mit der Beule von Susanne Weber und Tanja Jacobs kennen wir natürlich schon länger, aber jetzt gibt es einen ganz neuen Band: „Die kleine Eule fliegt zu den Sternen“ für Kinder ab drei Jahren. Als ich mich mit Oskar auf das Sofa kuschele und anfange zu lesen, setzen sich auch Luise und Jimmy dazu und lauschen gebannt. Die Geschichte ist so niedlich und erzählt doch so viel vom Leben: um nach den Sternen greifen zu können, brauchen wir ziemlich viel Mut. Erst neulich musste Luise sich ganz schön überwinden, als sie ein Fußball-Probetraining besuchte und sah, dass…

„Mama, ich möchte so gerne eine Konsole!“ Jimmy hatte schon lange diesen großen Wunsch, dem ich bisher sehr kritisch gegenüber stand. Als Kind ging es mir wie ihm und ich habe mir sehnlich einen Gameboy gewünscht. Meine Eltern wollten das nicht, fanden es schrecklich, wenn Kinder laufend vor so einem Gerät hingen, waren genervt von der Tüdel-Musik und haben meiner Schwester und mir lieber ein Meerschweinchen gekauft. Irgendwann kam dann doch wieder dieses Verlangen nach einem Bildschirm und gemütlichem Rumgedaddel und ich habe mir heimlich das Gerät des Nachbarn ausgeliehen. Nachts habe ich dann stundenlang unter der Bettdecke Super Mario gespielt, bis ich einschlief und von Pilzen und Joschis träumte. Konsolen verbieten oder tagelang zocken? Anton dagegen hatte einen Gameboy und spielte so viel er wollte. Er bereut das heute und denkt darüber nach, wie viele Nachmittage er verplempert hat und vor seinem Gerät saß, anstatt mit Freunden Basketball zu…

Neulich habe ich in der Zeitung gelesen, dass es gar nicht stimmt, dass sich deshalb weniger Frauen für ein Technik-Studium entscheiden, weil Jungs besser in Mathe und Mädchen besser im Lesen sind. Der Grund liegt darin, dass Jungs nur ein bisschen besser rechnen und Mädchen sehr viel besser lesen. Ein Ergebnis einer anderen Studie lautet, dass sich Mädchen schon vor ihrem 15. Lebensjahr auch auf Grund von Stereotypen für einen Beruf entscheiden, bei dem es mehr auf die sprachliche Leistung ankommt. Eine dritte Meinung ist, dass das Elternhaus den entscheidenden Einfluss hat. Nun hatten wir die Gelegenheit, den Baukasten ADVANCED Funny Machines von fischertechnik zu testen mit einer Kettenreaktion, die unglaublich faszinierend ist. Luise und ich waren mindestens so begeistert wie Anton und die Jungs. Physik im Kinderzimmer Tatsächlich haben wir bisher das Buch übers Programmieren nur Jimmy gezeigt. Nun wird es höchste Zeit, dass wir es uns auch mal…

„Und die Prinzessin war so lieblich und reizend, dass jeder Mensch sie liebhaben musste…“ hieß es neulich im Märchen, das ich Luise vorlas. Meine Kinder lieben Märchen und eine Kindheit ohne Aschenputtel und Dornröschen mag ich mir nicht vorstellen. Dennoch kann ich es nicht mehr lassen, nach solchen Sätzen kurz zu stoppen und Luise zu erklären, was es für ein Quatsch ist, dass Mädchen lieblich und reizend sein sollen. Wir reden dann auch noch gleich darüber, wieso immer der Prinz die Prinzessin rettet und warum nicht mal umgekehrt. Morgen wollen wir Schneewittchen mal mit vertauschten Rollen lesen. Dann ist die Haut des jungen Mannes so weiß wie Schnee und seine Haare schwarz wie Ebenholz und wird von der Prinzessin im Glassarg mit auf ihr Pferd genommen. Märchen gehören zu einer Kindheit einfach dazu und bieten dann eben genug Diskussionsstoff! Furchtbar finde ich aber die Geschlechter-Klischees in so manchen modernen Kinderbüchern,…

Wir hatten in Stuttgart und in Ludwigsburg einen Lieblingsladen, in dem es im Sommer Frozen Joghurt gab. Das schmeckte uns fast noch besser als Eis, weil es so frisch und leicht und nicht zu süß war. Auf die Portion Frozen Joghurt konnte man sich verschiedene Toppings und Soßen aussuchen, frische Früchte zum Beispiel oder Gummibären. Im Sommer saßen wir vor dem Laden mit unserem Becher voll Glück und das hat sich so richtig nach Sommer angefühlt. Leider haben beiden Läden dicht gemacht und darüber waren wir sehr traurig. Eismaschine Emma Was für ein Glück, dass wir in diesem Sommer die Eismaschine Emma von Springlane testen durften. Nun haben wir unseren eigenen Frozen Joghurt-Laden zuhause und machen uns unsere Lieblingseiscreme selber. Das geht dazu noch super schnell: einfach 500 g griechischen Joghurt oder Skyr (viele Grüße von Sigurdsson 😉 mit 100 g Zucker und dem Saft einer halben Limette verrühren und…