Lilli

Wir haben einen neuen Mitbewohner: eine kuschelige, kleine Babykatze namens Lilli! Sie ist schwarz und weiß, trinkt gerne Milch und macht den ganzen Tag „Miauuuuu“. Wer sich jetzt fragt, warum ich mir um Himmels Willen bei der ganzen Arbeit mit den Kindern ein Haustier zulege: wir haben dafür keinen Jimmy mehr. Der hat sich still und leise aus dem Staub gemacht. In seinem Bettchen aber liegt nun Lilli und wenn ich morgens ins Kinderzimmer komme, maunzt es mir entgegen. Lilli spricht, und nennt mich „Mama-Katze“. Ich bringe dem kleinen Tierchen eine warme Milch. Zum Dank leckt es über meine Hand und macht „Miau“.

Der Tag startet sehr harmonisch. Früher habe ich nur einen schlecht gelaunten Jimmy begrüßt. Lilli dagegen ist entspannt und weint nicht. Leider geht mir ihr Lecken auf den Wecker.  Ich sage: „Lilli, hör auf zu Lecken!“ Das hilft nichts, also lasse ich mich abschlabbern. Nun trinkt sie ihr zweites Milchbecherchen mit dem Strohhalm, manchmal serviere ich das flüssige Frühstück auch in einem Schälchen.

Damit Lilli schön warm hat, habe ich ihr ein Jäckchen genäht. Das Futter ist aus schwarzem Stoff  mit bunten Zahlen, sie hat es sich im Stoffgeschäft selbst ausgesucht. Lilli ist nämlich eine Zahlenkatze. Außer „Miau“ höre ich den lieben langen Tag nichts anderes als Zahlen: „Nach der 32 kommt 33!“, „51 ist die letzte Zahl“ oder „Oma-Katze ist 66“. Während ich bügel, fragt Lilli: „Mama-Katze, was kommt nach 199?“ „200“, sage ich.

Wenn wir rausgehen, streift die Katze ihre Katzenjacke über. Ich habe einen langen Schwanz drangenäht. Lilly sagt beim Bäcker: „ich möchte meinen Schwanz in der Hand halten!“ Ich schäme mich ein bisschen.

Beim Obstbauer hat Lilly furchtbar Angst vor Herkules, dem Rottweiler. Sie hat aber auch vor klitzekleinen Hunden Angst, sogar vor ihren eigenen Artgenossen schreckt sie zurück. Viel lieber betrachtet sie ihre großen Kollegen aus der Ferne und miaut zum Abschied, wenn sie geht.

Lilli zeigt der großen Katze ihre Kuscheltiere

In der Apotheke fragt der Verkäufer den kleinen Jungen neben mir, wie er heißt. „Lilli“, antwortet er. Der Apotheker schaut mich fragend an. Ich mache „Miau“, und lecke mir die Tatze.

Pia Laura Froehlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.