Wohnzimmergestaltung für Familien: eine Warnschrift

Vielleicht bist du gerade dabei, eure Wohnzimmergestaltung zu überdenken oder den Flur umzuräumen? Vielleicht möchtest du das Esszimmer mit etwas Scandinavian Style aufmöbeln oder im Gästezimmer den Trend „White Living“ ausprobieren? Falls du aber neben dem neuen Wohnambiente gleichzeitig die Familienplanung in Angriff nimmst, möchte ich dich warnen: Denk beim Möbelkauf und bei der Wohnzimmergestaltung von Anfang an daran, wie kleine Kinder mit hochwertigen Einrichtungsgegenständen umgehen! Wie gerne sie weiße Wände mit roten Wachsmalstiften verzieren oder mit ihren kleinen Fingerchen in die Leinwand des Ölgemäldes popeln. Dann lebt es sich vielleicht stilloser, dafür aber wesentlich entspannter.

 

Die Wohnzimmergestaltung

Im Möbelgeschäft hat uns die nette Verkäuferin noch ans Herz gelegt, in einen bezugschonenden Schutz zu investieren, der das Reinigen der Polster leicht macht. „Brauchen wir nicht“ habe ich geantwortet und an den strapazierten Geldbeutel gedacht, der nach unserer neuen Wohnzimmergestaltung ein wenig gelitten hat. Tja, hätte ich diese 225 Euro mal ausgegeben. In den drei Jahren, in denen dieses Möbelstück in unseren vier Wänden weilt, haben drei Kinder insgesamt vier Mal ihre magendarmkranken Mägen auf den Bezug entleert. Zu den Flecken gesellen sich die Rückstände dreier umgestürzter Becher Saft und das Mahnmal eines Eddings, der versehentlich in Oskars Babyfinger geriet. Zugegeben, der Nagellack geht auf mich. Aber den Großteil der Verschmutzung haben die drei minderjährigen Familienmitglieder zu verantworten, die von ansprechendem Wohndesign so viel halten wie von Broccoli-Auflauf.

Anton hatte mich noch gewarnt als ich eines Tages beschloss, die Zeiten von Klippan und Expedit zu beenden und der Wohnzimmergestaltung den Studentenlook auszutreiben. Er hatte wohl vorausgesehen, dass unsere Kinder eines nach dem anderen mit Opas wunderschönem, selbstgebauten und rot lackierten Feuerwehr-Lauflernwagen das Gehen üben und dabei unweigerlich und mit auten Rumms an der neuen Wohnzimmervitrine hängenbleiben würden. Die Glaswand des guten Stücks, das ich zu Beginn voller Euphorie mit Lappen und Glasreiniger auf Hochglanz polierte, ist nun immerzu mit Patschehand-Abdrücken überseht, dass die Hochzeitsbilder dahinter nur noch zu erahnen sind. Die Regale, in die ich einst Vasen, Kerzenhalter und Dekoschalen arrangierte, sind voll gestopft mit kunterbunten Kinderbüchern, Spielmaterial aus sieben verschiedenen Gesellschaftsspielen ohne Karton sowie einem Haufen Babyspielzeug, das rasselt, klonkt oder muht.

Meine Tipps zur Wohnzimmergestaltung:

  • Sag niemals „wir sind jetzt aus dem Ikea-Alter raus“. Du wirst deine Meinung schnell wieder ändern
  • Kauf niemals Sofamöbel mit abnehmbaren Polstern. Ich stelle diverse Kopf- und Armlehnen vier Mal pro Tag wieder an ihren Platz, die für Höhlenbau und Pferdeställe bauen zweckentfremdet wurden. (Das macht im Jahr übrigens 1.460 Male Sofateile zusammensetzen)
  • Nimm jeden Stoffschutz, den du kriegen kannst und lege darüber ein bis zwei Lagen Pferdedecken. Im Falle einer Magen-Darm-Erkrankung bedecke das Sofa zusätzlich mit blauen Müllsäcken und Handtüchern. Sieht blöd aus? Nun ja, ich habe dich gewarnt…

Die Küche

Neben der Wohnzimmergestaltung habe ich auch für die Küche ein paar Tipps, die du unbedingt berücksichtigen solltest, wenn bei euch demnächst ein zahnloser Winzling in das durchdesignte Ambiente einziehen soll:

Porzellan und Keramik ist haptisch eine Wonne und das Reh-Filet mundet von einem Rosenthal-Teller zwei Mal so gut – ist klar! Von nun an ziehen dennoch vorzugsweise furchtbare Plastikteller und -becher in die Schränke ein. Ich habe mir übrigens auch lag geschworen, dass mir sowas niemals auf den Tisch kommt. Spätestens, wenn das Kleinkind Trink-Glas Nummer drei mit freudigem Juchuu auf den Boden gepfeffert hat, wirst du zwangsläufig zum Kunsstoff greifen und trinkst wahrscheinlich bald sogar selber draus.

Unsere gute Küchenfront zieren Tag für Tag Händeabdrücke aus Spinat und Fruchtpürree, der Inhalt der Schränke liegt verteilt auf dem Boden und jedes Mal, wenn sich der Toddler Oskar an den Schubladen hochzieht, stürzen diese aus ihrem geschmeidigen Schließmechanismus und knallen mit einem lauten Wumms aus dem Scharnier. Es gibt einen Grund, warum wir in unserem zukünftigen Zuhhause auf die gute alte Schwedenküche zurückgreifen werden.

Wohnzimmergestaltung mit Kindern

Meine Tipps zur Küchengestaltung:

  • tapeziere keine teure Tapete an die Wände. Schon bald zieren die weißen Wände Kleckser von Karotte und Pastinake, Tomate oder Himbeere. Lieber alles in einem schlichten Mauve streichen. Raufaser verzeiht vieles, wie der Inneneinrichter so schön sagt.
  • Spar dir die Zeiten auf Pinterest, in der du nach einer schlichten und zugleich ausgefallenen Tischdeko aus Läufer, Blumenvase und Filzsets in gedeckten Grautönen suchst. Schneller als du denkst ist der Tisch gepflastert mit Elterngeldanträgen, Bechern mit Babybrei, Fläschchen und Kinderbekleidungskatalogen.
  • Wenn du denkst es wäre jetzt Zeit, in teure Weingläser und edle Sektkelche zu investieren – liegst du falsch. Sobald du mit dem Baby aus dem Grönsten raus bist, trinkt du eh aus der Pulle. Befreundete Eltern, die ihr nach der partylosen Zeit endlich wieder einladet, werden ein Glas Wein in einem Melaninbecher mit Pferdemotiv zu schätzen wissen.

Der Flur

Zum Thema Flur kann man sich ja in den einschlägigen Wohnmagazinen die tollsten Inspirationen holen. Schick finde ich aufgeräumte, mentalistisch gestylte Gänge mit einem schicken Metall-Geweih, an dem der Herbstmantel baumelt. Etwas Holz, ein Kerzlein hier, eine hohe Vase da – zauberhaft. Mit Kindern ist dieser Traum schneller ausgeträumt als du Gummistiefel sagen kannst. Von nun an stapeln sich in meist engen Fluren tausend Jacken, Matschhosen, Schuhe, Stiefel, Kindergartentäschchen, Regenschirme sowie Berge von Handschuhen, Schals und Mützen. Am Geweih hängt kein Zweireiher, sondern eine Outdoorjacke mit Wassersäule 1.700 Unzen in knalligem Grün. Nix mehr mit clean und aufgeräumt! Gäste werden grundsätzlich gebeten, sich mit einem Besen einen Durchgang zu fegen. Tonnenweise Sand knirschen unter den Füßen und in den Ecken stehen sieben Windelkisten mit Kinderklamotten, die in den Keller sollen.

Wohnzimmergestaltung

Meine Tipps zur Flurgestaltung

  • Sorge für genug Stauraum: der Flur ist das wichtigste Zimmer eines Hauses mit Kindern. Und am Ende bist immer du die Blöde/der Blöde, der morgens früh um halb acht den verloren gegangenen zweiten Handschuh wiederfinden musst
  • Vergiss deine Farbkonzepte. Die Kinder finden meist genau den Schmarrn schön, den du für ausgesprochen hässlich hältst. Du willst Scandinavian Style, Holzspielzeug und gestreifte Kinder-Klamotten, du bekommst Zirkus-Optik, Spielzeug aus Plastik und Shirts mit Elsa drauf. Dafür werden Großeltern mit großen Herzen für Enkelkinder sorgen, das verspreche ich dir!
  • Beerdige den Traum von edlen Holzdielen im Flur. Ne Menge Gummistiefelschmutz und Kieselsteine würden ihr Übriges tun. Lege alles mit ollen Abstreifern aus und lebe damit, dass ein sauberer Boden für die nächsten 18 Jahre maximal fünf Minuten in diesem Zustand bleibt.

Hol dir schon mal die Family Card des Möbel-Schweden, du wirst sie für deine Wohnzimmergestaltung brauchen. In diesem Sinne hoffe ich, dass dich diese Tatsachen der Wohnraumgestaltung auf den Boden geholt haben, du das Geld für teure Möbel lieber in Massagen, Champagner oder Yoga-Kurse investierst und die Zukunft rosig siehst. Denn sie wird nicht schick, dafür aber ganz wunderbar sein.

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Merken

Merken

Merken

Merken

Laura

6 Comments

  1. Zu den Sofamöbeln mit abnehmbaren Polstern: ja, es ist mühsam, die immer wieder zurückzuräumen, aber ich kann mich noch gut erinnern, wie sehr wir das zu Hause geliebt haben, Höhlen u.ä. daraus zu bauen! Da waren auch die Gestelle aus Rattan, also so leicht, dass wir sie auch als Kinder gut bewegen konnten – herrlich! 🙂
    Die waschbaren Überzüge sind aber jedenfalls unverzichtbar und ihr Geld allemal wert! 🙂

    • Liebe Angela, du hast recht: Höhlenbauen macht großen Spaß und klappt mit unseren Sofapolstern wunderbar. Sie waren außerdem schon Auto, Pferdestall oder Schiff. Liebe Grüße von Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.