In den letzten Tagen konnten wir hier zuhause kaum etwas anders tun als auf dem Sofa rumliegen und Eis essen. Gut, Oskar hat mit seinen Autos gespielt und Luise Playmobil gebaut, aber für mehr körperliche Action waren wir nicht zu haben. Wir hatten nicht einmal Lust, zur örtlichen Eisdiele zu gehen. Also haben wir das Eis selber gemacht. Keine Sorge, ich bin kein Gesundheitsapostel. Bei uns gibts auch mal ein Bum Bum, das so künstlich schmeckt wie Nagellack riecht. Und ich habe in akuten Streitphasen auch nichts gegen ein Magnum Choco-Double-Mandel-Kalorienungeheuer. Aber ich habe ein echt geniales Kochbuch entdeckt, in dem die tollsten Eisrezepte drin sind, für die du nicht einmal eine Eismaschine brauchst. Pass auf, es geht los:

Nana-Icecream

Wusstest du, dass du aus angebräunten Matschbananen die beste Eiscreme machen kannst? Also bitte nie mehr wegschmeißen, sondern in Stücke schneiden und in einer Kunststoffdose einfrieren. Bei Eishunger holst du die Dose raus, lässt die Scheiben zehn Minuten antauen und mixt sie dann mit einem Schuss Milch oder Mandelmilch in einem leistungsstarken Mixer. Meiner ist nicht leistungsstark, ich behelfe mir noch mit dem Pürierstab.

Das Eis könnt ihr pur essen oder in folgenden Varianten:

Mamas kalter Muntermacher

Einen Espresso in ein Gläschen geben, einen dicken Klacks Nana-Icecream drauf (so heißt das Bananen-Eis) und selbstgemachtes Granola und Minze drüber streuen. Nach einem Rezept von Nadia Damasos Kochbuch Eat better not less. Around the world (Affiliate Link) – yummy!

Kiwi trifft Banane

Oder aber ihr mixt vorher drei Kiwis, zwei EL Honig (bei Kindern unter einem Jahr bitte durch Agavendicksaft ersetzen) und den Saft einer Limette und kombiniert ihn mit dem Bananeneis. Die Mischung aus süßer Creme und der frischen Kiwi ist der Hammer! Garnitur muss sein: frische Minze und Blaubeeren, gerne auch Nusscrunch. (Rezept nach selbem Kochbuch von Nadia Damaso)

Yoghurt-Bites

Super lecker sind auch diese kleinen Bissen. Ich püriere Himbeeren und gebe sie zur Hälfte in Eiswürfelbehälter oder Eisförmchen. Dann verrühre ich griechischen Joghurt mit Honig und einem Schuss Limettensaft und fülle ihn auf die Himbeeren drauf. Alles einfrieren und dann an einem heißen Tag genießen.

Playmo-Eis

Für Begeisterungsrufe der Kinder brauchst du Eisförmchen, ich habe meine aus einem bekannten Drogeriemarkt. Du machst die Yoghurt-Bites wie beschrieben, steckst aber statt des Stiels einfach Playmobil-Figuren in die Masse rein und frierst alles ein.

Fruchteis

Bei Fruchteis wird der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ich habe schon die Kiwimasse, die ich vorher beschrieben habe, eingefroren. Du kannst aber auch jedes andere Obst verwenden. In der Sommerzeit wird das ja leider sehr schnell matschig, also bloß nicht wegwerfen, sondern ordentlich durchpürieren und einfrieren. So habt ihr immer gesundes Eis zuhause und könnt euch die heißen Nachmittage ordentlich versüßen.

Viel Spaß beim Genießen! Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Mehr leckerschmecker-Rezepte? Feine Dinge zum Vernaschen sowie ein paar Gedanken zum Eltensein findest du auf meinem Instagram-Kanal, der zu einem richtigen Mini-Blog geworden ist.

Write A Comment