#Kleiderschrankprojekt: Die besten Shoppingtipps für den Klamottenkauf

(Werbung) Das Kleiderschrankprojekt – finde deinen Stil!

Teil 3 von 4

Weiter gehts mit unserem Kleiderschrankprojekt. Vielleicht hast du bereits deinen Kleiderschrank ausgemistet und dir neue Inspirationen für deinen ganz eigenen Stil geholt? Wenn nicht, kein Problem. Du kannst alles noch mal in den beiden ersten Texten nachlesen. Falls doch, sind wir jetzt auf dem besten Weg, deine ganz persönliche und individuelle Garderobe zusammenzustellen. Es lohnt sich, auch wenn du ein wenig Arbeit investieren musst, denn mit all den Infos, die du sammelst, bastelst du ganz automatisch an einer Grundlage für deinen optimal bestückten Kleiderschrank und bist für den nächsten Shopping-Trip gewappnet. Dabei hast du dann immer deinen persönlichen detailierten Katalog all deiner Vorlieben, der dich vor Fehlkäufen bewahren wird. Das spart dir Geld, Zeit und Nerven, ich verspreche es dir!

Welche Vorbilder hast du?

Nun aber los! Hast du eifrig gepinnt oder Inspirationen aus Zeitschriften zusammengesammelt? Vielleicht ist dir dabei aufgefallen, was dir genau gefällt. Sind die Outfits eher sportlich, elegant, schick? Und welche Schnitte scheinen dir zuzusagen? Nun kann es ja sein, dass du bereits viele Outfits mit deinen Kleidern aus dem Schrank zusammenstellen kannst. Am besten, du notierst dir die Kombination oder machst ein Foto. Hefte das direkt an deinen Kleiderschrank – et voilá: du hast die erste perfekte Kombi für dich gefunden. Ich rate dir generell, weniger nach einzelnen Kleidungsstücken zu suchen als nach ganzen Outfits. Ich selber hatte oft schöne Stücke im Schrank, die ich aber nicht zu kombinieren wusste. Wenn du mal einen Blick in meine Sammlung werfen magst, schau einfach mal auf mein Pinterest-Board. Ich habe mir meine Favoriten ausgedruckt und sie in die Tür meines Kleiderschranks gehängt.

Kombis nachbauen

Vielleicht hast du nun auch Outfits gesammelt, die du teilweise „nachbauen“ kannst. Oft ist die Wirkung eines tollen Looks nämlich abhängig von Accessoires oder einzelnen, erlesenen Teilen. Könnte ja sein, dass dir Kombis mit auffälligen Schals gefallen, die Handtasche den Style abrundet oder dich viele Bilder ansprechen, auf denen Frauen einen weichen Wollmantel tragen. Notier dir diese Keypieces auf deine Einkaufsliste. Kann sein, dass du nur ein paar Anschaffungen machen musst und dein Kleiderschrank ist perfekt.

Alles neu?

Wenn dir Outfits gefallen, die so gar nicht mit deiner jetzigen Garderobe übereinstimmen, ist das auch nicht so schlimm. Keine Angst, du musst auf jeden Fall nicht sofort eine Menge Geld investieren, um deine gesamte Garderobe umzukrempeln. Gleiche noch einmal ab: die Teile, die dir gefallen, passen die auch wirklich zu deinem Alltag? Wenn du wie ich Kinder hast und mit ihnen viel zusammen bist, aber total auf schicke Büro-Styles stehst, ist es sicher nicht so klug, alle Jeans und Shirts auszumisten und Röcke und Blusen anzuschaffen. Aber du könntest mit einem einzigen Outfit beginnen und gucken, ob es sich im Alltag bewährt. Vielleicht stellt sich heraus, dass deine alte Garderobe doch ganz gut funktioniert und du schlichte Shirts lieber mit hochwertigen Tüchern oder einem edlen Gürtel aufwertest. Übrigens habe ich da noch einen Tipp für dich. Mir geht dieser ewige Jeans-Schlabber-Look manchmal gewaltig auf die Nerven. Dann gucke ich, welche meiner besonderen Teile ich einfach auch im Alltag anziehen kann. Jeansjacke über schwarzen Jumpsuit, edler Rock zu derben Doc Martens, Seidentop unter die Strickjacke – du wirst sehen, dass du auch im Alltag fein sein kannst und die schönen Sachen liegen nicht nur im Schrank herum.

Komplett-Veränderung

Wenn du dich echt von Kopf bis Fuß verändern möchtest, dann nimm eine Liste und schreib alle Kleider auf, die du haben möchtest und mache eine Einteilung nach Dringlichkeit. Nimm dir viel Zeit und fang mit ein paar wenige Teilen an. Wünsch dir zum Geburtstag die neue Jacke, mit der du liebäugelst oder spar immer mal wieder ein paar Euros. Übereile nichts und fall nicht in einen Kaufrausch, sondern habe das Ziel im Blick. Nach und nach wird sich der Inhalt deines Schranks von selbst ändern wenn du weißt, in welche Richtung es gehen soll.

Richtig shoppen

Noch einen Tipp möchte ich dir geben: ist dir aufgefallen, dass du am liebsten in Jeans und Tops rumläufst und darüber eine kuschelige Jacke trägst? Dann kauf dir doch einfach noch ein paar Jeans und mehr von deinen Lieblingstops. Wer sagt denn, dass du 20 verschiedene Looks im Schrank haben musst? Wichtig ist, dass du dich wohl fühlst. Niemand wird auffallen, dass sich deine Garderobe immer gleicht, aber du fühlst dich eben in genau diesem Outfit gut und musst nicht aus Mangel an Shirts Kleider anziehen, die du eigentlich nicht magst.

Egal, ob nun einfach nur Shirts und Jeans auf deinem Einkaufszettel stehen, du dir ein paar Keypieces dazu kaufen willst oder wirklich eine ganze Menge neu anschaffen möchtest, rate ich dir eines: kauf nie schnell und ohne zu überlegen. Mach dir Gedanken über den Stoff, den Schnitt, die Farben und auch, wieviel Geld du überhaupt zur Verfügung hast. Überleg dir außerdem ein paar Mantras für den Einkauf. Damit du weißt, was ich damit sagen will, verrate ich dir meine:

  • Renn nicht jeder Mode hinterher. Kauf lieber Kleider, die dir lange gefallen
  • Kauf keine verrückten und auffälligen Teile. Die kannst du schwer kombinieren und in ein paar Monaten magst du sie sowieso nicht mehr
  • Halte dich an dein Farbschema: Hauptfarben Weiß/Hellgrau/Schwarz/Dunkelblau, dann gerne auch mal Azurblau, Kobaltblau, Beerentöne, Olive oder Rot. Sei vorsichtig mit Rosa und kaufe niemals Grün
  • Kaufe keine Stoffe, die du bügeln musst und viel Mühe machen
  • Nimm dir Zeit, die Stoffqualität zu prüfen und kauf lieber weniger, dafür hochwertig. Kein Stretch in Jeans, die leihern sonst aus. Vorsicht vor Pilling und dünnen Stoffen, in die der Reissverschluss der Hose Löcher reißen kann
  • Finger weg von Schnitten die rutschen, an denen du rumzubbeln musst oder die nicht perfekt sitzen

Nimm dir Zeit

Wenn du dir Teile online bestellst, dann nimm dir in Ruhe Zeit, um sie anzuprobieren. Ich mache das abends, wenn die Kinder im Bett sind. Schau, ob du Kleidung zum Kombinineren hast, wie sich die Sachen angezogen anfühlen und ob die Größe stimmt. Mein größtes Problem ist und war, dass ich was überstülpe und nach zwei Sekunden denke: mmh, passt und sieht gut aus – nehm ich. Nachher war es dann doch nicht so gut und das Teil lag im Schrank, wie ärgerlich!

Online shoppen

Du suchst nach einem schönen Online-Shop? Ich gucke gerne bei Fashion ID. Dort habe ich mich ein wenig in ein dunkelblaues Strickkleid verguckt und überlege noch, mit welchen Jacken ich es gut kombinieren kann. Gehe auch beim Online-Shopping mit Bedacht vor und bestell dir lieber nicht einen ganzen Haufen Kleidung in verschiedenen Größen. Die Umweltbilanz ist vor allem dann schlecht, wenn viel Ware zurückgeschickt wird. Wenn nicht, gleicht sich das Online-Shopping in etwa mit einem Trip per Auto in die Stadt aus.

Live im Laden

Wenn du im Laden bist, gilt das gleiche: nimm dir Zeit! Dreh dich in der Kabine herum, schau dich von hinten an und setz dich. Nimm doch ein paar Kleidungsstücke von zuhause mit, für die du Kombinationen suchst und bitte ruhig auch eine Verkäuferin um Hilfe. Manchmal hast du Glück und sie hat tolle Ideen. Ich war mal im Breuninger in Stuttgart und da hat mich eine Dame eine halbe Stunde beraten, wie ich eine kurze Latzhose gut kombinieren kann. Mit vielen neue Ideen und ganz begeistert von der Inspiration bin ich nach Hause gegangen und trage diese Hose wirklich dauernd.

Hast du etwas gekauft, lass den Zettel noch dran und trage es eine halbe Stunde zur Probe. Bist du nicht sicher, mach ein Foto, frag eine Freundin und gib es im Zweifelsfall zurück. Behalte keine Klamotten, weil du vielleicht nach der Diät hineinpasst, eventuell irgendwann mal den Mut aufbringst, sie zu tragen oder aber denkst, dass bestimmt eine Zeit kommt, in der das Teil zu deinem Leben passt.

Übrigens macht es total viel Spaß, auf ein wertvolles Teil zu sparen. Ich habe eine Liste mit ein paar schönen Dingen, die teuer sind und die ich mir nicht einfach so leisten kann. Ich spare das Geld und irgendwann gönne ich mir das Teil. Und weißt du was? Manchmal gefällt es mir nach ein paar Wochen, in denen es auf meiner Liste steht, sowieso nicht mehr und ich kann es streichen. Juchuu, wieder ein Fehlkauf weniger. Momentan steht dort eine neue Sonnenbrille, eine schicke Handtasche und besondere Birkenstock-Sandalen. Aber gestern war ich in Stuttgart shoppen und habe mir einen neuen Mantel gekauft, der auch noch im Sonderangebot war. Zuhause habe ich ihn anprobiert und er darf bei mir einziehen. Ein schwarzes Top dagegen geht wiedere zurück in den Laden. Irgendwie hat es mich nicht überzeugt.

So, nun wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Einkaufen. Kaufe behutsam und bedacht und denke jedes Mal an deine Kleiderschrank-Party: nur die wirklich interessanten Gäste haben Eintritt. Zutritt verboten für schwierige Fälle, Billigzeug und unbedachte Trends.

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Laura live! Wenn du auch auf Instagram unterwegs bist, freue ich mich total, wenn du Lust hast mir zu folgen. Ich erzähle auf meinem Kanal jeden Tag ein paar Kleinigkeiten aus meinem Leben als Dreifach-Mama in den Instastorys und übe mich darin, schöne Fotos zu schießen.

Laura

3 Comments

  1. Hallo Laura!
    Das mit den Fotos an der Schranktür ist eine großartige Idee!
    Ich stehe oft vorm vollen Schrank mit lauter schönen Teilen (ich handhabe das mit dem Shoppen inzwischen auch schon länger so wie oben beschrieben), aber mir mag in dem Moment einfach nicht einfallen, was ich anziehen soll. Ich glaube, da helfen solche Outfit-Fotos ungemein!
    Danke dafür!
    LG, Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.