18 Results

speiseplan

Search

„Kinder kommt meckern, das Essen ist fertig!“

So könnte mein Mittagsruf lauten, denn ich habe richtig schleckige Kinder. Sicher nichts besonders, aber meine Nerven langen deshalb lange blank. Egal was ich kochte, wieviel Mühe ich mir gab, was ich auch an Gemüse ausprobierte – wenn es gut lief, ertränkten Jimmy und Luise ihr Menü in Ketchup, im anderen Fall rührten sie es nicht einmal an. Also musste ich nach einer Lösung suchen, um nicht länger wutenbrannt in der Küche rumzuzetern, denn jeden Tag Pommes ist ja auch keine Lösung. So habe ich mir den ewigen Speiseplan einfallen lassen. Es gibt einfach jeden Wochentag das gleiche Essen, aber in leckeren Variationen. Montag ist Nudeltag, Dienstag Suppentag, am Mittwoch gibt es Pizza, Donnerstag Reis/Linsen/Kartoffelgerichte und am Freitag ist Süßspeise angesagt, der Lieblingstag meiner beiden Schleckis. In diesem Text habe ich den ewigen Speiseplan näher beschrieben, hier und hier und hier findest du Rezeptideen. Heute stelle ich dir ein paar weitere neue Menüs vor, die sich als geeignet erwiesen haben.

Montag: One-Pot-Pasta

  • Nudeln nach Belieben
  • 150 g passierte Tomaten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 EL Frischkäse
  • ein Bund frische Petersilie, gehackt
  • eine Karotte geraspelt

 

Ich arbeite mittags bis 13 Uhr, dann muss es mit dem Essen schnell gehen. Die Idee, Nudeln und Soße in einem Topf zu kochen, ist genial. Ich fülle also den Topf so mit Wasser, dass die Portion Nudeln gut damit bedeckt wäre. Das Wasser erhitze ich, salze es und gebe die Nudeln rein. Sofort dazu gebe ich alle anderen Zutaten und lasse alles je nach Garzeit der Nudeln köcheln. Anschließend würze ich das ganze noch nach und fertig ist die Pasta!

Dienstag: Kürbisgeheimnis

  • eine Zwiebel, gehackt
  • halber Hokaido, entkernt und in groben Stücken
  • drei Kartoffeln, geschält und grob geschnitten
  • eine Zucchini, grob zerkleinert
  • Wasser, Brühe
  • 2 EL Frischkäse
  • 1 EL Quitten- oder Aprikosenmarmelade
  • Buchstabennudeln

Iiiih, Kürbis, würden Jimmy und Luise rufen, wenn sie wüssten, was ich in die Suppe gemogelt habe. Aber das werden sie nie erfahren. Ich brate die Zwiebeln in Öl an, gebe Kürbis, Kartoffeln und Zucchini dazu und fülle das ganze mit Wasser auf, bis das Gemüse gut bedeckt ist. Ein, zwei Löffel Instant-Gemüsebrühe dazu geben und ca. 15 – 20 Minuten köcheln lassen. Dann fein pürieren, eventuell etwas Wasser oder Milch nachkippen, damit es nicht zu breiig wird. Mit Frischkäse, Salz und Marmelade abschmecken. Buchstabennudeln kochen und drüber streuen.

Mittwoch: Salzkuchen

  • fertiger Pizzateig oder selbstgemachter Teig (wie hier beim Zwiebelkuchen)
  • 200 g saure Sahne
  • 200 g Frischkäse
  • 2 Eier
  • 1/2 gestrichener TL Salz
  • Schnittlauch, geschnitten
  • 1 EL Kümmelsamen

Pizzateig selber machen geht fix, aber ich kaufe auch oft den fertigen. Den kannst du sogar einfrieren und hast ihn immer parat. Nun brauchst du eine Tarte-Form, in die du den fertigen Teig hineinstülpst und die Ränder fein auskleidest. Den Rest des Teiges kannst du noch verwerten. Dazu gleich mehr. Alle Zutaten für die Eiersahne verrühren und in die Form füllen.

Den Salzkuchen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze 30 Minuten backen.

Weil Jimmy der Salzkuchen nicht schmeckte, habe ich in weiser Voraussicht noch eine kleine Pizza aus dem Teigrest gemacht. Ein bisschen passierte Tomaten auf den Teig, etwas Mozzarella, eine Prise Salz und mit in den Ofen rein.

Donnerstag: selbstgemachte Pommes

  • Ein Netz Kartoffeln
  • Pommes-Würzsalz oder Salz
  • 1 EL Rapsöl

Pommes selber machen ist gar nicht schwer, es ist nur ein wenig Schnibbelarbeit. Die Kartoffen schäle ich und schneide sie in die Pommes-Form. Dann gebe ich alle Stücke in eine Schüssel und schütte einen Schuss Rapsöl und Pommes-Würzsalz dazu. Alles gut vermischen und auf ein Blech legen, bei 180 Grad Umluft ca. eine halbe Stunde in den Ofen geben.

Die Kinder essen dazu Ketchup, ich nehme Kräuterquark.

Freitag: Dampfnudel-Traum

  • 750 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 400 ml Milch, lauwarm
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 70 g Wasser
  • 40 g Butter
  • 350 ml Milch
  • 5 EL Zucker
  • 3 Eigelb
  • 1 TL Stärke
  • 1 Prise Salz
  • 150 ml Wasser

Freitag gibts bei uns süße Speisen. Und weil dauernd Pfannkuchen langweilig ist, mache ich ab und zu Dampfnudeln. Die sind kein Vergleich zu den gekauften, schmecken einfach himmlisch und sind gar nicht so schwer in der Herstellung.

Aus Hefe, Wasser, Zucker, Mehl Milch, Butter, Salz einen geschmeidigen Teig kneten und 20 Minuten gehen lassen. Aus dem Teig 14 Stücke schneiden und zu Kugeln formen. Diese auf ein bemehltes Blech gegen und mit Folie abgedeckt gehen lassen. 150 ml Wasser in einer Pfanne heiß werden lassen, 2 EL Öl dazu geben. Dampfnudeln nebeneinander auf den Boden geben und den Deckel drauf legen, Hitze runter drehen und 20 Minuten ziehen lassen, bis die Flüssigkeit verschwunden ist. Wer eine Salzkruste mag, gibt vorher zu dem Wasser noch etwas Salz. Das schmeckt zu der süßen Soße besonders köstlich, aber meine Kinder mögen das nicht 🙁

Für die Vanillesoße 350 ml Vollmilch, 5 EL Zucker, 3 Eigelb, 1 TL Stärke und einen guten Schuss Vanilleextrakt in einem Topf gut verrühren, sodass nichts klumpt und auf dem Herd einmal aufkochen lassen. Dabei mit einem Schneebesen weiterrühren. Das Rezept habe ich von Sallys Welt.

Obstiger Nachtisch

Falls du Zeit und Lust für Nachtisch hast, kannst du mal diese Leckerei ausprobieren. Bananen in zwei Stücke teilen, Äpfel in dicke Scheiben schneiden und auf einen Holzstiel spießen. Schokoglasur im Topf erhitzen, flüssige Schoko über die Obststücke laufen lassen, bis sie bedeckt sind. Anschließend mit Streuseln verzieren. Ist zwar eine Zuckerbombe, aber hat auch ein paar Vitamine.

Ich bin gespannt, ob die Idee mit dem ewigen Speiseplan auch etwas für dich ist und euch die Rezepte gefallen. Schreib mir gerne, ich freu mich auf deine Rückmeldung!

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Wer mir auf Instagram folgt, weiß es längst: ich bin diesem Kochbuch verfallen. Auf Nadia Damaso stieß ich, als ich den Leute-Podcast von SWR1 hörte. Die junge Frau beeindruckte mich mit ihrer Lebenseinstellung, ihrer Leidenschaft und den Rezepten, von denen sie sprach. Sie keiert mal eben ein paar neue Ideen, kombiniert Lachs mit Nusscrunch und Mango-Soße, macht die feinsten Porridges aus Quinoa, Mandelmilch und Blaubeeren und zaubert ein Eis aus Bananen und Espresso, das auf der Zunge zergeht. Ich habe ihre Rezepte ausprobiert und erzähle dir heute, wie ich sie in meinen ewigen Speiseplan integriere.

Den Speiseplan habe ich entwickelt, weil meine Kinder so schleckig sind und nur eine Handvoll Gerichte mögen. Ich habe gekocht, sie gemeckert. Seitdem ist montags Nudeltag, Dienstag kommt der Suppenkasper, Mittwoch ist Pizzatag, Donnerstag lautet das Motto Reis/Kartoffeln/Linsen und Freitag gibts Mehlspeisen. Und es wird nie langweilig, das kannst du im verlinkten Text nachlesen. Ich bin aber immer wieder auf der Suche nach neuen Rezepten, die ich in den Speiseplan integrieren kann. Bei Nadia Damaso begeistert mich ihre kreative Art zu kochen. Außerdem benutzt sie weder weißen Zucker noch weißes Mehl. Daher sind die meisten ihrer Kreationen auch für Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit geeignet. Bisher dachte ich immer, vegetarische und vegane Küche sei fad und langweilig, aber sie ist unglaublich köstlich – mit dem richtigen Kochbuch: Eat better not less. Around the world (Affiliate Link). Pass auf, gleich wird dir das Wasser im Mund zusammenlaufen!

Mittwoch: Pizzatag

Statt Pizza gibts auch mal Tortillas. Du siehst hier meine Kreation aus Guatemala. Tortillas (gekauft) mit Blumenkohl in Mandelkruste, dazu eine Koriander-Mais-Pesto. Ich habe bisher nie Koriander verwendet und bin nun echt begeistert. Auch die Idee, aus Mais und Nüssen eine Pesto zuzubereiten, finde ich spitze. Für die Kinder ist diese Kombi zu gewagt. Aber Tortillas finden sie auch gut und beschmieren sie sich zum Beispiel mit Frischkäse, packen ihr Lieblingsgemüse roh hinein, streuen etwas Käse oder Nüsse darüber und wickeln sich einen Wrap. Luise hat den Blumenkohl einmal probiert, ich befürchte aber, wie müssen das noch ein paar Mal wiederholen. Wusstest du, dass Kinder manche Dinge mehr als zehn Mal probieren müssen, bis es ihnen schmeckt? Daher gibt es bei uns die Regel, das alles mal probiert werden muss. Ausgenommen sind natürlich die scharfen und stark gewürzten Dinge. Denn die Kinder haben einen sensibleren Gaumen als wir und bei denen wird die Geschmacksexplosion zur Überforderung.

Donnerstag: Kartoffel-/Reistag

Kennst du schon Süßkartoffeln? Ich habe sie dank Nadia kennen- und lieben gelernt. Sie hat fantastische Rezepte für Süßkartoffelpüree mit Aprikosen, aber auch Ofenkartoffeln mit süßem oder salzigem Topping. Dieses Rezept hier ist ebenfalls ganz wundervoll. Ich habe Süßkartoffeln im Backofen gebacken, dazu gab es ein Mais-Mango-Koriander-Püree und Fisch. Im Originalrezept ist der Fisch roh, das nennt sich dann „Ceviche“ und ist ein peruanisches Gericht. Weil es aber neulich so heiß war, bin ich kein Risiko eingegangen und habe ihn in der Pfanne in Kokosöl und Limettensaft gebraten.

Die Idee hinter dem Buch ist übrigens folgende: Nadia ist einmal um die Welt gereist, war in mehr als 11 Ländern zu Gast, hat dort erlebt, wie die Menschen traditionell kochen und welche Zutaten sie nutzen. Zuhause hat sie dann aus ihren Eindrücken, der Farbwelt und dem Lebensgefühl eigene Rezepte kreiert, alle gesund und super köstlich. Im Buch findest du Infos zu den Ländern, wunderschöne Landschaftsbilder und ganz viele Tipps zu den Zutaten.

Du kannst dir vorstellen, dass Kinder nichts von dieser würzigen und spannenden Kreation halten. Daher gab es für die Kinder eine Art Fisch&Chips. Aus dem Süßkartoffeln habe ich pommesgroße Stifte geschnitten, diese mit etwas Öl und Salz gewürzt und auf dem Backblech eine halbe Stunde gebacken. Zusammen mit dem angebratenen Fisch (und ich gebe es zu, etwas Ketchup) war das dann ein echtes Kinder-Menü.

Außerdem habe ich eine Pflaumen-Zimt-Mandel-Tajine ausprobiert. Süßkartoffen, Zucchini und Aubergine kam hinein, dazu gab es Reis (im Originalrezept Gerste). Der wurde mit Zitrone und Mandelmus gewürzt, das mochten auch die Kinder. Für sie habe ich in den Reis noch ein wenig Mais und Erbsen reingemischt – fertig!

Freitag: Mehlspeisentag

Auf gehts nach Indien! Und ich entdecke, dass Pfannkuchen auch aus Kichererbsenmehl und Reismehl gemacht werden können. Dosa heißt diese indische Variante. Dafür habe ich die alte Getreidemühle aus dem Keller geholt, die meine Eltern in den 80er Jahren in ihrer Ökophase benutzt haben. Reismehl ist manchmal schwierig zu bekommen, also habe ich mir aus Naturreis selbst welches gemahlen. Das klappt auch mit Kichererbsen. Dazu gab es Linsenchutney und Kokos-Joghurt. Für die Kinder habe ich die Dosas mit Schokocreme bestrichen. Was wohl ein Inder dazu sagen würde?

 

Frühstücksideen

Nadia Damaso hält viel davon, gut zu frühstücken. Und ich muss auch sagen, dass der Tag an Qualität gewinnt, wenn ich ein leckeres Frühstück im Magen habe. Im Buch von Nadia Damaso sind so feine Rezepte drin, dass du dich schon abends im Bett auf den nächsten Morgen freust. Zu meinen Favoriten gehört die Papaya mit Joghurt und Nusscrunch, aber auch das Quinoa-Maca-Porridge mit Blaubeer-Rote Beete-Creme schmeckt fantastisch.

Dafür 150 g Quinoa kochen und 200 ml Mandelmilch mit etwas Maca-Pulver, einem TL Nussmus, etwas Salz und einem Löffel Honig mixen. Die Milch zum fertigen Quinoa geben. Aus 200 g Blaubeeren und einer kleinen gekochten Rote Beete-Knolle ein Mus pürieren (mit dem Pürierstab). Nusscrunch (eine Handvoll verschiedener Nüsse, Mohnsamen und Haferflocken mit etwas Ahornsirup mischen, bei 180 Grad 10 Minuten im Ofen backen, zerkleinern), Blaubeeren und Minze drüber geben – fertig!

Auch die Cashew-Mohn-Pancakes (glutenfrei) gehören nun zu meinem festen Repertoire und auch Nusscrunch steht immer frisch gebacken bereit. Diese Frühstücksgerichte mögen auch die Kinder sehr gerne und sie sind eine Abwechslung zum Honigbrot.

Übrigens: je mehr ich aus dem Kochbuch koche, desto mehr Ideen habe ich selber. In der letzten Zeit lernte ich so viele neue Zutaten kennen, dass sich auch mein Können erweitert hat. Ich habe viele neue Varianten in meinem Kopf, die ich für meinen ewigen Speisplan verwenden kann. Wieso nicht mal Pizzateig mit Mehlalternativen ausprobieren? Oder eine Bolognese-Soße aus Tofu kochen? Die Kinder lernen so viele neue Geschmacksrichtungen kennen und sicher wird ihnen das eine oder andere davon schmecken.

Buch zu gewinnen

Und, konnte ich dich begeistern? Ich darf hier ein Exemplar von Eat better not less. Around the world (Affiliate Link) verlosen. Kommentier einfach unter dem Text, dann landest du in der Lostrommel. Ich verspreche, du wirst in ganz neue Geschmackswelten eintauchen!

Am Gewinnspiel teilnehmen darf, wer über 18 Jahre alt ist und in Deutschland wohnt. Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass du mir im Falle eines Gewinns deine Adresse mitteilst, die ich dann an den Verlag für den Versand weiterleite. Deine Adresse wird anschließend gelöscht. Eine Auszahlung sowie der Tausch eines Gewinns ist nicht möglich. Der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigt den Ausgang des Gewinnspiels nicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mehr Infos zum Gewinnspiel findest du hier.

Das Gewinnspiel beginnt heute, am 16. August 2018, und endet am 25. August 2018 um 23.59Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird danach per Los ermittelt und von mir per Mail benachrichtigt.

Lust auf noch mehr Rezept-Inspiration? Dann schau mal auf meinem Instagram-Kanal vorbei. Da poste ich immer mal wieder feine Rezepte, es gibt aber auch Spannendes zum Thema Mama-Alltag und ein paar aufmunternde Worte für Eltern im Stress. Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Immer wieder stehe ich mittags vor dem Herd und weiß nicht so recht, was ich kochen soll. Probiere ich was Neues aus und gehe das Risiko ein, dass die Kinder nichts essen? Haue ich nur Pommes in den Ofen und habe eine satte Mannschaft? Ich habe schon oft über meine etwas schleckigen Kinder geschrieben, die sich am liebsten von Ketchup, Schokocreme und Eis ernähren würden, und zwar in dieser Reihenfolge. Der eine isst ausschließlich Paprika und Tomaten, die andere Gurken und Möhren. Sie haben kaum gemeinsame Vorlieben und gieren schon nach dem Verzehr einer halben Kartoffel nach Nachtisch. Der Kleine isst alles, ich habe aber genug Erfahrung um zu wissen, dass sich das von jetzt auf gleich ändern kann.

Damit diese Grübelei ein Ende hat, habe ich mir den endlosen Speiseplan ausgedacht. Zugegeben, das ist kein wirklich neues Konzept, aber für mich ist es dennoch eine Revolution. So wie bei meinem Kleiderschrankprojekt habe ich nämlich auch in der Küche gemerkt, dass zu viel Auswahl lähmen kann. Nun gibt es also fünf Gerichte in verschiedenen Variationen und das stelle ich dir jetzt vor!

Montag: Nudel – der Klassiker

Das Lieblingsessen aller Kinder: Nudeln mit Soße. Die Grundvariation sind tatsächlich Nudeln mit Tomatensoße. Für die Soße brate ich Zwiebeln an, gebe Tomatenmark und Zucker dazu und röste alles kurz durch. Dann kommt dazu eine Flasche passierte Tomaten. Das koche ich abermals auf und würze es anschließend mit Salz, Pfeffer, Oregano, Petersilie. Am Ende kommt noch ein Schuss Sahne oder Frischkäse dazu. (Hier findest du ein genaueres Rezept für die Tomatensoße)

Alternative 1: Zu den Zwiebeln hobele ich Karotte oder Zucchini, dann gibts noch ein paar Vitamine oben drauf

Alternative 2: Zu den Zwiebeln gebe ich Hackfleisch , dann wird es eine Bolognese

Alternative 3: Die Nudeln kommen nach dem Kochen noch leicht Aldente in eine Auflaufform, die Soße in Variation 1, 2 oder 3 gebe ich darüber und bestreue das Ganze mit geriebenem Käse oder lege Mozzarella drauf. Das backt dann 30 Minuten bei 150 Grad im Ofen – fertig ist der Nudelauflauf.

Wem das Ganze dann langweilig wird, der macht eine Lasagne oder Spaghetti Carbonara.

Zum Vorbereiten: damit das Essen schneller auf dem Tisch steht, kannst du die Tomatensoße in großer Portion kochen und in der Glasflasche einfrieren. So hast du dieses Gericht und seine Variationen immer parat.

Dienstag: Suppenkasper

Hier kommt die extra Portion Gemüse, die du auf diese Weise ohne viel Gemecker in die Kinder hineinschummeln kannst. Für die Suppe brate ich Zwiebeln an und gebe ein paar klein geschnittene Kartoffeln, ein paar Möhren, ein Stück Sellerie und etwas Zucchini dazu, brate alles kurz an, fülle es mit Brühe auf und lasse es 20 Minuten köcheln. Dann püriere ich alles durch und schmecke es mit Salz, Pfeffer, Sahne oder Frischkäse und Kräutern ab. Dazu gibt es Wienerle in kleinen Stücken. Hier findest du unter „Wintersuppe“ ein ausführlicheres Rezept.

Alternative 1: ein paar Kartoffeln, dazu ein Broccoli, alles pürieren und abschmecken wie vorher. Als Beilage gibt es Buchstabennudeln

Alternative 2: ein paar Kartoffeln und Blumenkohl, alles pürieren und abschmecken wie vorher. Als Beilage gibt es geröstete Schinkenwürfel

Alternative 3: ein paar Kartoffeln und Erbsen, alles pürieren und abschmecken wie vorger. Als Beilage gibt es Backerbsen

Zum Vorbereiten: auch die Suppe lässt sich in großen Mengen kochen und dann portionsweise einfrieren.

Mittwoch: Pizza

Grundlage hierfür ist der Pizzateig. Für den brauchst du

  • 300 Gramm (Dinkel-)Mehl
  • ca. 150 Gramm Wasser
  • 2-3 EL Olivenöl
  • frische Hefe oder ein Päckchen Trockenhefe
  • Zucker/Salz

Alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und mit dem Knethaken durchkneten lassen. (Die frische Hefe vorher in einem Teil der 150 Gramm Wasser auflösen und mit der Gabel verrühren, dazugeben). Ist der Teig zu nass, etwas Mehl einstreuen. Ist er zu trocken, einen kleinen Schuss Öl dazu geben. Dann lässt du ihn mit etwas Mehl bestreut eine halbe bis ganze Stunde an einem warmen Ort (oder im Ofen bei 50 Grad) gehen, rollst ihn dann aus und legst ihn in eine runde Kuchen- oder eine Quicheform.

Außerdem machst du eine Tomatensugo aus passierten Tomaten, Salz, Pfeffer und Gewürzen. Daraus mache ich dann zum Beispiel eine Pizza, die ich für Jimmy mit Paprika und Käse belege, Luise mag nur Tomaten. Für mich kommen Sardellen, Gemüse nach Vorrat und Kapern drauf.

Als Alternative 1 mache ich aus dem Pizzateig einen Lauchkuchen.

Als Alternative 2 mache ich aus dem Teig einen Flammkuchen, bestreiche ihn mit Creme Fraiche und gebe Speckwürfel und Zwiebeln drauf (oder Spargel wie auf dem Foto)

Als Alternative 3 mache ich eine Pizzarolle. Alles wie im Grundlagenrezept, die Pizza anschließend zu einer Rolle wickeln und zu einem Kreis zusammenlegen.

Als Alternative 4 mache ich eine Quiche mit Zwiebeln und Ei.

Zum Vorbereiten: den Pizzateig herzustellen ist wirklich super easy. Und du kannst auch diesen selbstgemachten Teig einfrieren. Lass ihn dafür nicht gehen, sondern pack ihn in eine Tüte und lege ihn in die Gefriertruhe.

Zwiebelkuchen

Donnerstag: Reis oder Linsen

Für Reis hätte ich natürlich die tollsten Ideen mit vielen asiatischen Zutaten, aber da machen meine Kinder leider nicht mit. Also gibt es Risi Bisi, Reis mit Erbsen und Mais, Chilli con Carne (hier ist das Rezept) oder angebratenen Reis mit Eiern. Zu meiner Schande gestehe ich, dass sich Jimmy und Luise grundsätzlich Ketchup über den Reis hauen. Damit das dann nicht langweilig wird, variieren wir mit Linsen. Die sind natürlich am besten als Linsen mit Saitenwürstchen und Spätzle (hier ist ein Rezept). Ich esse aber auch gerne rote Linsen mit diversem Gemüse, Sojasprossen und Kokosmilch. Und dann gibts da noch mein super tolles Kinder-Risotto mit Tomaten und Basilikum. Hier findest du das Rezept.

Freitag: Mehlspeise

Freitag ist der Tag, an dem die Kinder strahlend aus Schule und Kindergarten kommen weil sie wissen, dass es Pfannkuchen gibt. Ich belege meinen mit Käse und Kräutern, die Kinder bekommen Schokocreme. Dafür müssen sie als Nachtisch Rohkost essen, freitags ist eben Gegenteiltag. Wenn uns die Pfannkuchen mal nerven, gibt es zur Abwechslung selbstgemachte Dampfnudeln mit Vanillesoße, Kaiserschmarrn oder Pancakes mit Ahornsirup. Für den Pfannkuchenteig vermische ich 200 g Mehl, 250 ml Milch, drei Eier, etwas Salz und backe den Pfannkuchen dann dünn in etwas Butterschmalz aus (Achtung, der erste gelingt nie!). Weil kein Zucker drin ist, kannst du ihn auch herzhaft essen.

Vielleicht hast du ja Glück und deine Kinder sind etwas experimentierfreudiger als meine. Mir ist diese gewisse Eintönigkeit zur Zeit sogar ganz recht, denn dann muss ich mir schon nicht so viel überlegen. Dank eingefrorener Sugo, Pizzateig und Suppe sowie meinem Vorrat, in dem immer Linsen, Reis und Nudeln zu finden sind, habe ich das Mittagessensproblem bei uns gelöst. Sicher kommt eine Zeit, in der die Kinder wieder mehr essen und Neues ausprobieren. Ich finde die Rezepte aber so wandlungsfähig, dass man überall neues Gemüse verwenden kann.

Und falls du dir ein paar Kinderkochbücher zulegen möchtest, empfehle ich dir das Yummi Mami-Kochbuch (Affiliate Link) und das Buch Kinder an den Herd (Affiliate Link). Beide habe ich hier und hier besprochen, getestet und gemeinsam mit Jimmy und Luise durchgekocht. Bei meiner Bloggerkollegin Kerstin gibts auf dem Blog TagausTagein außerdem ebenfalls regelmäßig Wochenpläne. Klick dich einfach mal rüber!

Nun wünsche ich dir guten Appetit und viel Spaß beim Essen mit den Kindern.

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Mehr von Heute ist Musik! Wenn du Lust hast, öfter Beiträge zu lesen, dann abonniere doch den Blog (rechts in der Sidebar) oder klick auf meiner Facebook-Seite auf Gefällt mir. Dort poste ich neben Artikeln noch viele lesenswerte Texte anderer Blogger, erzähle ein bisschen aus dem Alltag und veranstalte ab und zu Gewinnspiele. Ich freu mich auf dich!

Eine Woche Mittagessen

Ich wollte mal was Neues auf dem Blog ausprobieren und bin gespannt, ob dir die Idee gefällt. Da ich ja bekanntlich ein paar anspruchsvolle Schleckermäuler zuhause habe, die vor allem kaum Gemüse mögen, ist die Speiseplan-Organisation bei uns sehr schwierig. Weil die Kinder jetzt in Schule und Kindergarten nicht mehr zu Mittag essen, koche ich zur Zeit jeden Tag und stehe deshalb regelmäßig vor der Aufgabe, die Quadratur des Kreises zu berechnen. Also brüte ich sonntags über dem Speiseplan, befrage die Kinder täglich zu diversen Rezeptideen und erstelle einen Plan samt Einkaufszettel.

Möglicherweise geht es dir mit deinen Kindern ähnlich und du könntest von meinen Überlegungen profitieren! Also bekommst du heute einen fertigen Menüplan samt Einkaufsliste für ca. 3 Personen (plus ein paar Portionen für die Tiefkühltruhe bei den Spätzle). Dazu habe ich für dich tolle Rezepte aufgeschrieben, die sich bei uns zuhause bewährt haben und famose Ideen, wie du dir das Essen ziemlich clever einfrieren kannst. Also, los gehts!

Montags: Tomatenrisotto und Chicoree-Salat

Das Risotto…

…ist eines meiner Lieblingsrezepte und wirklich total einfach. Du brauchst

  • drei Tassen Reis
  • ein Tetrapack Tomatensaft
  • 50 – 100 Gramm getrocknete Tomaten
  • 150 Gramm Walnüsse
  • 1 Packung Mozzarella
  • 1 Bund Basilikum

Den Reis gibst du in eine hohe Wokpfanne und brätst ihn leicht an bis er duftet, kippst dann den Tomatensaft komplett dazu und lässt das ganze 15-20 Minuten köcheln (du musst hier nicht wie bei einem gewöhnlichen Risotto immerzu rühren. Ab und zu reicht!). In der Zwischenzeit hackst du Walnüsse, Basilikum und getrocknete Tomaten klein und schneidest den Mozzarella in Stücke. Probier, ob der Reis gar ist und kipp etwas Wasser oder einen Schuss Milch nach, wenn es zu trocken wird. Dann gibst du Walnüsse und Tomaten dazu und schmeckst das ganze mit Salz, Pfeffer und Oregano ab. Am Ende schmeißt du noch den Mozzarella in die Pfanne und kurz vor dem Servieren den Basilikum.

Der Salat:

  • 2 Chicoree
  • 1 rote Paprika
  • Avocado
  • Zitronensaft
  • Für die Vinaigrette: 3 EL Öl/1 EL Essig/Messerspitze Dijon-Senf/Salz/Pfeffer

Chicoree und Paprika klein schneiden. (So schneide ich Paprika klein) Avocado schälen, entkernen, klein schneiden und mit dem Gemüse in eine Schüssel geben. Eine Zitronenhälfte auspressen und drüber geben. Die Vinaigrette-Zutaten gibst du einfach in ein kleines Glas, machst den Deckel drauf und schüttelst durch. Dann über den Salat kippen.

Genialer Trick zum Einfrieren:

Das Tomatenrisotto kannst du prima einfrieren. Der Supertrick von der Youtuberin auf Täglich Mama geht so: gib kleine Portionen in Silikon-Muffinschalen und frier sie auf einem Teller vor. Dann nimmst du die gefrorenen Portionen raus und packst sie in einen Gefrierbeutel. Ein Stück ergibt eine Kleinkindportion, zwei Stücke ergeben eine Kinderportion, drei bis vier sind genug für einen Erwachsenen.

Dienstag: Linsen mit Spätzle und Würstchen

(das ergibt eine große Menge, von der du einiges einfrieren kannst)

  • 5 Eier
  • 150–200 ml Wasser oder Milch
  • Salz
  • 500 g Mehl
  • 300 Gramm Linsen
  • 1 Karotte
  • 2 paar Saitenwürstchen / Wiener Würstchen

Die Spätzle kannst du natürlich auch einkaufen. Wenn du aber ein wenig Zeit und Muße hast, probier das Selbermachen mal aus – es ist gar nicht schwer! Ich habe gemerkt, dass viele Dinge gar nicht so schwer in der Herstellung sind, und da gehören Spätzle dazu. Außerdem sind sie viel leckerer und du weißt, wo die Eier herkommen. Wie du die Spätzle machst, kannst du dir bei der Prenzlschwäbin in einem sehr amüsanten Video anschauen! Ich benutze übrigens die Presse…

Menüplan für die Familie

Die Linsen schüttest du zusammen mit der klein gehackten Karotte und gut mit Wasser bedeckt in den Topf, kochst sie auf und köchelst alles 20-25 Minuten lang. Wenn das Wasser verkocht ist, musst du einfach noch welches nachschütten. Am Ende gebe ich dann 150 Gramm Essig dazu, welche Sorte ist ganz egal. Mit Salz würzen – fertig.

Spätzle mit Linsen

Die Würstchen einfach erwärmen und mit Spätzle und Linsen auf dem Teller servieren. Spätzle und Linsen lassen sich mit der Super-Methode prima portionsweise einfrieren. Aus den Spätzle kannst du am Wochenende noch Kässpätzle machen, siehe Video der Prenzlschwäbin…mmmmh!

Mittwoch: Pizza

Für den Pizzateig brauchst du

  • 500 Gramm Mehl
  • ca. 200 Gramm Wasser
  • 2-3 EL Olivenöl
  • frische Hefe oder ein Päckchen Trockenhefe
  • Zucker/Salz

Alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und mit dem Knethaken durchkneten lassen. (Die frische Hefe vorher in einem Teil der 200 Gramm Wasser auflösen und mit der Gabel verrühren, dazugeben). Ist der Teig zu nass, etwas Mehl einstreuen. Ist er zu trocken, einen kleinen Schuss Öl dazu geben. Dann lässt du ihn mit etwas Mehl bestreut eine halbe bis ganze Stunde an einem warmen Ort gehen und rollst ihn dann auf ein Blech aus.

Für den Belag brauchst du

  • passierte Tomaten,
  • Salz, Oregano, Majoran und Pfeffer zum Würzen,
  • Belag nach Belieben
  • geriebenen Käse

Auf den ausgerollten Pizzateig gibts du ein paar EL passierte Tomaten sowie die Würzmittel und Belag nach Belieben. Jimmy liebt Paprika, Luise nichts, ich mag Sardellen oder Oliven, außerdem ein paar kleine Stücke Pepperoni, ordentlich Pfeffer und Knoblauch….

Dann kommt der geriebene Käse darüber und das ganze bei Unter- und Oberhitze bei 180 – 200 Grad in den Backofen.

Spätzle mit Linsen

Donnerstag: Nudeln mit Tomatensoße

Das ist Luises Lieblingsessen und du brauchst dafür

  • 250 Gramm Nudeln
  • 1 Flasche passierte Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • Tomatenmark
  • Ketchup
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Die Nudeln zu kochen geht ja easy. Aber ich verrate dir jetzt mein super Sugo-Rezept:

Du schwitzt die Zwiebel und die Karotte (beides in feine Würfel geschnitten) in einem Topf an, gibts dann 2 EL Tomatenmark und einen EL Zucker dazu und rührst gut um. Dann schüttest du die Flasche passierte Tomaten dazu und lässt das Ganze 15 Minuten köcheln. Dann mit Salz, Pfeffer und etwas Ketchup abschmecken und für sensible Mäulchen pürieren. Ich mag es lieber mit gehackter Petersilie, aber dann brüllen hier wieder alle 😉

Freitag: Kartoffelbrei mit Fischstäbchen und Spinat

Du braucht

  • 1,5 Kilo vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • ca. 200 ml Milch
  • 50 Gramm Butter
  • Muskat/Salz/Pfeffer
  • Fischstäbchen
  • Tiefkühl-Rahmspinat

Die Kartoffeln schälen und gar kochen. Danach durch eine Spätzlepresse drücken und mit der (warmen) Milch und der Butter zu einem sämigen Brei verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. (Beim Zerstampfen der Kartoffeln wird der Brei nicht so fein…)

Spätzle mit Linsen

Die Fischstäbchen im Backofen und den Spinat auf dem Herd nach Packungsanweisung zubereiten. Unsere Kinder essen statt des Spinats Ketchup.

Spätzle mit Linsen

Gute Idee?

Na, was sagst du zu diesem Wochenmenü? Klar, es ist schon ein wenig aufwendig und nichts für jede Woche. Aber damit es mal schnell geht, kannst du die meisten Gerichte einfrieren und dann gehts an anderen Tagen super flott. Natürlich sparst du dir auch Zeit, wenn du fertige Spätzle und fertigen Pizzateig kaufst. Aber vielleicht hast du ein wenig Lust bekommen und probierst das mal aus. Vor allem der Pizzateig ist so schnell fertig und eignet sich für so vieles: Lauchkuchen, Stockbrot, Quiche….

Hier ist der Menüplan zum Downoad.

Und dann habe ich noch ein paar Seiten zur Inspiration für dich. Ich selber schaue sehr gerne die Youtube-Videos von Sally, die auch einen Blog mit all ihren Rezepten betreibt. Riesig ist auch Miris Blog Leckerleckerliese und klasse gemacht ist Kitchen Stories, als kostenlose App erhältlich. Außerdem findet ihr bei meiner lieben Bloggerkollegin Kerstin vom Blog TagausTagein jede Woche schöne Menüpläne für die ganze Familie mit vielen Inspirationen zum Nachkochen.

Nun wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Kochen. Schreib doch mal, ob du solche Texte gut findest. Dann teile ich meine Kochplanung künftig öfter mit dir. Und keine Sorge: ich koche sehr gerne, bin aber kein Profi und bei mir geht oft was schief. Für den perfekten Hefezopf habe ich drei Jahre geübt und bis heute kann ich keine Frikadellen braten.

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Merken

Merken

Merken

Vernetz dich mit Gleichgesinnten

Ich finde ja, Frauen-Support ist was richtig tolles, denn wir können uns gegenseitig super helfen und uns unterstützen. Das dachten sich auch Sabine und Charlotte und haben mit MamiConnection eine Plattform geschaffen, auf der sich Mütter mit Gleichgesinnten zusammentun. Es geht vor allem um Austausch und Unterstützung und hilft dir bei der Suche nach anderen Frauen mit Kindern.

Falls du also schwanger bist, einen Spielkameraden für dein Kind und eine Freundin für dich suchst oder vielleicht sogar ein Betreuungstandem gebrauchen kannst, hast du hier die Möglichkeit, kostenlos teilzunehmen. Nachdem ich bei den Mädels zu Gast sein durfte und von meinem Speiseplan für Kinder erzählt habe, möchte ich dir heute die Mami-Connection vorstellen. Deshalb habe ich den Gründerinnen ein paar Fragen gestellt, weil es mich sehr interessiert, wie es zu diesem Netzwerk kam und welche Ideen genau dahinter stecken!

Foto Credit: Verenafotografiert

Laura: Was war der Auslöser dafür, dass ihr MamiConnection gegründet habt?

Sabine: MamiConnection ist tatsächlich aus meinem eigenen Bedarf entstanden. Als frischgebackene Mama bewegen wir uns ja auf ganz neuem Terrain. Mit dem Mamasein bekam auch mein Leben einen ganz neuen und wunderbaren Mittelpunkt. Mein Tagesablauf kollidierte dadurch aber mit dem meiner kinderlosen Freunde und meine Interessen und Prioritäten verschoben sich. So wurde bei mir natürlich auch der Wunsch nach neuen Kontakten und nach Austausch mit Gleichgesinnten sehr groß. Das war schließlich die Geburtsstunde der Idee zu MamiConnection –  eine Plattform auf der man gleichgesinnte Mamis in der Nähe über ein Matching System findet. Das ist nun über 4 Jahre her.

Laura: Warum war es so schwer, gleichgesinnte Mamis zu finden?

Charlotte: Es ist nicht schwer, andere Mamas in der gleichen Situation zu finden – aber es ist oftmals so, dass man charakterlich nicht so richtig zusammen passt. Ich kenne Mütter, die sich aus Mangel an Alternativen einer Gruppe Mamas angeschlossen haben, obwohl sie als Typ gar nicht zueinander gepasst haben. Das muss nicht so sein. Bei uns können die Mamas zum Beispiel nach persönlichen Interessen und Hobbys suchen, oder nach Lebenssituation (z.B. alleinerziehend) und finden genau die Mamas, die ihre Interessen teilen. Damit man auch nach einem Jahr nicht ausschließlich über Windeln, Beikost und Babyschlaf quatscht, sondern auch darüber hinaus eine gemeinsame Ebene findet.

Foto: Linda Duschek

Laura: Hat das auch etwas mit der Großstadt zu tun?

Charlotte: Ich glaube nicht, dass das nur ein Großstadtproblem ist. Gerade in ländlicheren Regionen passiert es vielleicht sogar noch seltener, dass man einer gleichgesinnten Mama über den Weg läuft. Sicherlich gibt es auf dem Dorf noch die Famlie, die unterstützend zur Seite steht. Aber einer Freundin, die in der gleichen Situation wie man selbst steckt, öffnet man sich ganz anders. Jede Mama braucht so eine Mama-Freundin.

Laura: Was genau ist MamiConnection und was bringt mir der Mamifinder?

Sabine: Grundsätzlich geht es bei MamiConnection darum, mit Hilfe des Matching-Systems gleichgesinnte Mütter in der Nähe zu finden, sich mit diesen auszutauschen, sich zu unterstützen und im „echten“ Leben zu treffen. Hier sind wir Mamas ganz unter uns und können nach Herzenslust unser Mutterdasein ausleben. (Bald-)Mamas wie Du und ich finden ganz unverbindlich, Gleichgesinnte in unmittelbarer Umgebung für Betreuungstandems, Spielplatzdates, Austausch und viele nützliche Empfehlungen rund um den Mama-Alltag.

Das „Herzstück“ von MamiConnection ist der MamiFinder, mit dem sich gezielt Gleichgesinnte in der Umgebung mit gleichaltrigen Kindern, ähnlichen Interessen und Tagesabläufen finden lassen.

Foto-Credit: Verenafotografiert

Laura: Bringt mir MamiConnection auch etwas, wenn ich wieder arbeiten gehe?

Charlotte: Auf jeden Fall. Über MamiConnection kannst du als registrierte Mama ein sogenanntes Betreuungstandems bilden. Das heißt, zwei oder mehr Mamas schließen sich zusammen und organisieren die Betreuung ihrer Kinder privat und untereinander. So können beide Mamas stundenweise arbeiten, während die jeweils andere Mama die Kinder betreut. Gerade für Mütter, die bei der Suche nach einer geeigneten Tagesmutter scheitern oder einfach gern ein paar Stunden in der Woche Zeit für sich oder die Arbeit brauchen, ist dieses Modell ideal.

Sabine: Ja, und darüber hinaus ist doch auch für uns „Working Moms“ ein Austausch und Support unter Gleichgesinnten extrem wichtig!

Laura: Wieso sollten Mamis zusammen halten?

Sabine: Gerade in der überwältigenden ersten Zeit des Mamaseins ist der Austausch mit Gleichgesinnten so wichtig. Meist ist es doch so, dass die beste Freundin gerade nicht zeitgleich ein Kind bekommt. Die Suche nach Gleichgesinnten beginnt dann schon in der Geburtsvorbereitung und spätestens, wenn sich die Zeit des Wochenbetts dem Ende neigt, sehnt man sich nach Mamis mit ähnlichen Bedürfnissen und Herausforderungen. Um sich auch mal Trost zu spenden und gleichzeitig zu wissen, dass man mit seinen Schwierigkeiten nicht allein ist. Aber natürlich auch, um die schönen Momente miteinander zu teilen. Oder schlichtweg Abwechslung in seinen Alltag zu bringen. Und im besten Falle entstehen daraus echte Mama-Freundschaften.

Foto: Linda Duschek

Charlotte: Nicht nur Mamis, Frauen im Allgemeinen sollten mehr zusammen halten. Es ist schlimm genug, dass Frauen und Männer immer noch nicht gleichberechtigt sind. Gerade da ist Solidarität unter Frauen total wichtig. Neulich stieß ich auf den Hashtag #hersucessisnotmyfailure und dachte „Jaa, genau so ist es.“. Es gibt genug Gutes da draußen, dass es für uns alle reicht. Und es hilft niemandem, wenn wir neidisch auf den Erfolg anderer schauen. Lasst uns lieber gegenseitig unterstützen. Das war für uns auch der Grund, auf unserem Blog tolle und kreative Frauen und Gründerinnen zu portraitieren. Um anderen Müttern Mut zu machen und diese tollen inspirierenden Frauen gleichzeitig zu supporten.

Laura: Was kostet MamiConnection?

Charlotte: Für die Mamas kostet es nichts. Und das soll auch so bleiben J !

Laura: Was kann ich mir unter einem Mami-Tandem vorstellen?

Sabine: Über den Austausch hinaus war es mir sehr wichtig – gerade im Hinblick auf die aktuelle Betreuungsplatzmisere – die Möglichkeit zu schaffen, sich gegenseitig die Kinder abzunehmen. Auf MamiConnection kannst du als Mutter ein Betreuungstandem mit einer anderen Mama bilden. Dadurch könnt ihr euch gegenseitig – ganz bequem und nach eigenem Bedarf – die Kleinen abnehmen. Über die Chatfunktion haben die Mamis zusätzlich die Möglichkeit, spontan und direkt mit neu gewonnenen Freundinnen in Kontakt zu treten. Dabei bestimmen sie selbst, wie viel sie von sich preisgeben, nach welchen Kriterien sie suchen, mit welcher Mama sie sich treffen oder wie weit sie für ein Betreuungstandem fahren möchten.

Laura: Nutzt ihr MamiConnection auch selber? 

Charlotte: Klar, uns findet man auch bei MamiConnection. Ich hätte mir gewünscht, dass es MamiConnection schon vor gut fünf Jahren gegeben hätte. Mittlerweile bin ich aber mit zwei Kitakindern schon ganz gut vernetzt. Aber auch bei mir steht bald ein Umzug bevor – und da werde ich definitiv schauen, wer sich dann in meiner direkten Umgebung so tummelt.

Sabine: Mich findet man natürlich auch auf MamiConnection. Uns ist es sehr wichtig, mit den Müttern auf unserer Plattform ins Gespräch zu gehen und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Foto: Linda Duschek

Laura: Wie finanziert ihr euch?

Sabine: MamiConnection haben wir vor einem Jahr gelauncht und sind mit dem Netzwerk in der Grünsingsphase. So langsam fangen wir an, uns über Advertorials und Kooperationen auf unserem Blog und den Social Media Kanälen zu finanzieren. Weitere Ideen zu Kooperationen – wie etwa eine „Welcome-Box“ für alle neu registrierten Mütter – sind in Planung J Uns ist es dabei sehr wichtig, authentisch zu bleiben. Dabei steht bei uns immer der Mehrwert für unsere Mamis im Fordergrund. Für die Vorweihnachtszeit haben wir z.B. an jedem der Advents-Sonntage tolle Verlosungen rund um das Mama-Sein.

Laura: Was habt ihr mit MamiConnection vor?

Charlotte: Das Feedback auf das Netzwerk war von Anfang an großartig. Die Nutzerzahlen steigen stetig und wir bekommen tolle Rückmeldungen von Müttern zu unserer Idee. Sabine und ich hinterfragen die Features von MamiConnection regelmäßig und schauen ständig, wie wir die Community weiter optimieren können. Ein kleiner Relaunch steht vor der Tür und auch an einer App arbeiten wir gerade. Außerdem haben wir ganz neu die Sparte Events auf der Seite integriert. So kannst du als registrierte Mama ganz einfach Events in deiner Stadt/Region teilen und Mama-Freundinnen dazu einladen.

Laura: Was gibt es im Blog oder im Forum?

Sabine: Auf unserem Blog schreiben wir über Schönes und Nützliches in unserem Mamaalltag, über inspirierende Mütter mit außergewöhnlichen Businessideen, lesenswerten Blogs oder großem Engagement für ein Herzensthema. Wir schreiben über das Reisen mit Kind und über die vielfältigen Möglichkeiten einer entspannten Freizeitgestaltung als Familie. Wir zeigen gute und einfache Rezepte für die schnelle Küche. Und suchen nach Antworten auf Fragen, die werdende Mütter bewegen.

Charlotte: Das Forum bietet darüber hinaus eine Plattform für Austausch und Diskussion. Ganz egal, welches Thema dich als Mama gerade beschäftigt oder welche Frage dich bewegt, hier kannst du dich in offener Runde austauschen, Meinung/Erfahrung teilen oder um Hilfe bitten.

Sabine: Und genau das ist auch unser Credo: Scheut euch nicht nach Hilfe zu fragen, wenn ihr sie braucht. Verbindet euch mit Gleichgesinnten und unterstützt euch gegenseitig. Gemeinsam mit Anderen macht das ‚Mama-Sein’ einfach viel mehr Spaß!

Vielen Dank für das schöne Interview, liebe Charotte und liebe Sabine. Und klasse, dass ihr euch so für Familien engagiert.

Wie wärs, meld dich doch bei Mami-Connection an und schau mal nach, ob da nicht in deiner Nähe eine Frau mit Kind oder Kindern lebt, mit der du dich zusammentun kannst? Gemeinsam Kaffee trinken, nicht länger alleine auf dem Spielplatz rumhängen oder auch mal jemand für die Kinder haben, wenn du einen dringenden Termin hast. Ich drück dir die Daumen!

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Für noch mehr Mütter-Support schau doch mal auf meinem Instagram-Kanal vorbei. Dort tauschen wir uns in der Müttersprechstunde regelmäßig aus und teilen Kummer, Leid und natürlich auch das große Glück!

Ich finde, gesundes und leckeres Essen kann das Leben verändern. Bisher gab es aber meist nur die eine oder andere Variante, also gesund kochen und weniger genießen. Oder eben lecker essen und weniger Gesundes zu sich nehmen. Nadia Damaso hat in dieser Beziehung mein Leben doppelt und dreifach verändert, denn ihre Gerichte sind lecker und gesund. Wer denkt, ohne Weißmehl und raffinierten Zucker gibts doch sowieso keine Schlemmerei, der muss unbedingt die junge Schweizerin kennenlernen.

Nadia-addicted

Vor ein paar Monaten habe ich hier von ihrem zweiten Kochbuch Eat better not less – Around the world geschwärmt, aber sie hat logischerweise noch ein erstes geschrieben. Und das ist genauso voller genialer, gesunder und leckerer Ideen wie die Reise um die Welt. Nadia war als Schülerin in Kanada und hat dort ein paar Kilos zugenommen. Schon immer hat sie leidenschaftlich gerne gekocht und Wert auf gutes Essen gelegt. Zurück in Deutschland wollte sie die Pfunde wieder abnehmen, jedoch nicht auf Spaß am Essen verzichten. Daher legte sie umso mehr Wert auf gute Zutaten, kochte und backte viel mit Nüssen, ersetzte Weizen- durch Kokos- oder Kichererbsenmehl, süßte mit Honig oder Ahornsirup und verwendete viel Obst und Gemüse. Eines ihrer Geheimnisse ist auch, jedes süße Rezept ein wenig zu salzen und umgekehrt. Daher verfeinert sie einen Nusscrunch mit Honig und einer Prise Salz oder macht aus Süßkartoffeln und Aprikosen den besten Kartoffelbrei, den du dir nur vorstellen kannst.

Frühstücks-Traum: Nadias Super-Bowl

Ich liebe ihre Bowsl und habe Quinoa für mich entdeckt, das ich mit Tiefkühlbeeren aus Schwiegermamas Garten aufkoche. Nadia, die selber viel mit einem Hochleistungsmixer arbeitet, hat mich inspiriert und so habe ich mir auch einen zugelegt. Damit mixe ich mir dann zum Quinoa schnell aus einer gefrorenen Banane, Mandelmilch, etwas Nusscreme, einem Schuss Limette, Vanilleextrakt und Honig eine Creme, kombiniere dazu ein Fruchtpüree aus Kiwi, Limette und Ahornsirup, streue salzigen Nusscrunch drüber und gebe ein paar Melissenblätter darauf – fertig ist das Mega-Frühstück.

Gesunde Brownies, wo gibts denn sowas?

Mein Papa ist ein Fan von buttrigem Kuchen mit Ei und allem, was dazu gehört. Ich habe nicht verraten, dass ich ihm da eine vegane Variante unterjuble und er war mehr als angetan. Süßkartoffel-Brownies mit Buchweizen und Nüssen á la Nadia sind so unglaublich lecker, dass du keine anderen mehr machen möchtest. Der Teig wird aus gedünsteten Süßkartoffen, Datteln, Bananen, Vanille, Honig und Mandeln zubereitet. Neu war für mich, dass man Buchweizen ungekocht und als ganzes in den Teig dazu gibt, das macht die Brownies nachher extra knusprig und gibt ihnen einen tollen Geschmack.

Deliziöses Abendessen

In Nadia Damasos Kochbuch gibt es auch leckere Hauptgerichte, Salate oder Desserts, die dir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Wir haben zum Abendessen das Vollkorntoast mit Acocado und Pilzen ausprobiert, das war schnell gemacht und super lecker. Auch der Couscous-Salat mit Granatapfelkernen ist ein Gedicht.

Im Übrigen benutze ich, seitdem ich viel nach Nadias Kochbüchern koche, meinen Hochleistungsmixer Hanno täglich. Hier findest du meinen Text über Hanno und falls du darüber nachdenkst, dir einen zuzulegen, um Nadias köstliche Nana-Icecream zu machen oder Soßen aus Mango und Papaya zum Lachs wirklich fein und sämig zu pürieren, bekommst du mit dem Gutscheincode SPLLAURASHANNO noch bis zum 12.11.18 20 Euro Rabatt auf einen Hanno (Affiliate Link).

Buch zu gewinnen

Na, hast du Lust bekommen, selbst mal etwas aus dem fantastischen Kochbuch zu kochen? Ich darf hier ein Exemplar von Eat better not less (Affiliate Link) verlosen. Kommentier einfach unter dem Text, dann landest du in der Lostrommel. Ich verspreche, du wirst in ganz neue Geschmackswelten eintauchen!

Teilnahmebedingungen

Am Gewinnspiel teilnehmen darf, wer über 18 Jahre alt ist und in Deutschland wohnt. Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass du mir im Falle eines Gewinns deine Adresse mitteilst, die ich dann an den Verlag für den Versand weiterleite. Deine Adresse wird anschließend gelöscht. Eine Auszahlung sowie der Tausch eines Gewinns ist nicht möglich. Der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigt den Ausgang des Gewinnspiels nicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mehr Infos zum Gewinnspiel findest du hier.

Das Gewinnspiel beginnt heute, am 07. November 2018, und endet am 17. November 2018 um 23.59Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird danach per Los ermittelt und von mir per Mail benachrichtigt.

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Zur Transparenz: Mein Kochbuch und das Gewinnexemplar wurde mir vom FONA Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ich koche sehr, sehr gerne und ich denke mir auch leidenschaftlich gerne Speisepläne für die Familie aus. Lebensmittel einkaufen ist dagegen nicht so mein Hobby. Ich fahre nachmittags mit den Kindern los und besteche sie mit einer kleinen Süßigkeit zur Belohnung, damit es glimpflich abläuft. Es gibt dann Wochen, da habe ich darauf überhaupt keine Lust. Ich habe auch keine Lust, mir Einkaufszettel zu schreiben und zwei Stunden mit den Dreien durch den Supermarkt zu marschieren. Ich bin uninspiriert, faul und völlig unkreativ und habe nicht einmal Ahnung, was ich kochen soll. Weil aber die Kinder zum Mittagessen alle nach Hause kommen, muss ich etwas kochen. Um Abhilfe zu schaffen, habe ich die Family-Kochboxen von HelloFresh ausprobiert.

Was ist HelloFresh ?

HelloFresh liefert Kochboxen mit leckeren Rezepten deiner Wahl und liefert dir alle Zutaten abgewogen, frisch und sicher verpackt nach Hause. Ein hoher Anteil ist in Bio-Qualität, Obst und Gemüse so weit es geht regional und saisonal. Du kannst die Gerichte ganz nach deinem Geschmack wählen und in der Family Box von HelloFresh sind extra familienfreundliche Rezepte drin, die keine scharfen Gewürze enthalten oder andere Zutaten, die Kinder defintiv nicht mögen. Der Clou: Auf den Rezepten sind Mitmach-Tips die erklären, wie du deine Kinder beim Kochen miteinbinden kannst.
Du kannst dir die Gerichte unter bis zu 14 wöchentlich wechselnden Angeboten auswählen und dann deutschlandweit und versandkostenfrei zum Wunschtermin nach Hause liefern lassen. Dabei stehst du selten länger als eine halbe Stunde am Herd und musst auch keine komplizierten Zutaten verarbeiten. 
Erhalte wöchentlich Deine frischen Zutaten

Los gehts: das Paket kommt an

Ich habe also für unsere Familie eine HelloFresh-Box mit Rezepten für fünf Tage bestellt und wartete gespannt auf die Lieferung. Der Postbote brachte ein riesiges Paket, das ich sofort auspackte. Überrascht hat mich, wie gut und sinnvoll alles verpackt war. Fleisch und Fisch war eisekalt dank recycelter PET-Wolle und Eispacks. Die Packs verwende ich jetzt immernoch für die Tiefkühltruhe oder unterwegs und sie sind mit einem für Mensch und Umwelt unbedenklichen Gel gefüllt.
Alle anderen Zutaten waren geschickt in Papiertüten verpackt, die wiederum mit Klebern gekennzeichnet waren. So konnte ich anhand der farblichen Markierungen die Rezeptkarten zuordnen. Ich habe alles in den Tüten in den Kühlschrank gepackt und einzig die Nahrungsmittel für das erste Gericht draußen behalten.
Auf den Karten befindet sich nämlich auch die Info, in welcher Reihenfolge ich die Menüs am besten kochen sollte, also beispielsweise Fisch und Fleichgerichte als erstes. Tilapia-Fischfilet im Baconmantel stand nun auf dem Plan. Neben den Zutaten, dem Schwierigkeitsgrad, Nährwertangaben und ein paar Infos zum Gericht konnte ich einfach der Schritt-für-Schritt-Anleitung folgen. Das Kochen gelingt also auch Anfängern und du musst keinerlei Erfahrung haben. Dennoch hast du am Ende ein frisches und nahrhaftes Gericht, von dem garantiert alle satt werden. An diesem Tag waren Oma und Opa zu Gast und es hat ihnen super geschmeckt. Auch die Kinder waren begeistert und Jimmy hat sich lediglich den Bacon vom Fisch gepult. Ich selber esse übrigens kein Fleisch, aber die Rezepte sind alle so clever gemacht, dass ich meine Portion vegetarisch gestalten konnte. Und natürlich kannst du dir deine Gerichte auch von vornherein vegetarisch bestellen.

Das Motto: Gute Ideen, einfach gekocht

Am nächsten Tag gab es dann einen Tex-Mex-Auflauf mit Hähnchenbrust aus der Kategorie „Easy Alltag“, denn die Zubereitung dauerte tatsächlich nur ein paar Minuten. Dann kam alles in den Ofen und wir hatten Zeit, das kleine Rätsel zu lösen, das auf der Karte stand. Familienkoch Mario, der sich die Rezepte für Kinder ausdenkt, hatte noch einen guten Mitmach-Tipp mit auf das Rezept gepackt und es hat richtig Spaß gemacht, Luise mit in die Vorbereitung einzubeziehen.
Der nächste Tag war ein Samstag und zufällig fand unser großes Nachbarschaftsfest statt. Auf meinem HelloFresh-Plan standen Patatas Bravas mit Oliven, Rucola und Tomaten und ich habe daraus kurzerhand einen Salat fürs Grillbuffet gemacht. Sogar Mayonaise, Petersilie und Knoblauch für das Dressing war in der Tüte mit dabei und die Nachbarn waren begeistert von meinem Salat.

An die Umwelt gedacht: die Verpackung

Übrigens haben sich die Leute von HelloFresh viel Gedanken um das Verpackungsmaterial gemacht. Die Paketbox besteht zu 100% aus nachwachsenden Rohstoffen – sogar der Aufdruck ist wasserbasiert. Wir haben die Box noch zum Spielen genutzt, mit Kreide angemalt und zu einem Boot umfunktioniert, bevor sie ins Altpapier wanderte. Die Zutatentüten habe ich beim Kochen für den Bioabfall verwendet und konnte alles zusammen direkt in die Biotonne werfen, weil die Tütem kompostierbar sind.

Am vierten Tag haben wir Bratwurst mit Brokkoli und Süßkartoffelstampf gegessen (ok, Jimmy und Luise haben den Brokkoli weggelassen) und am letzten Tag gab es überbackene Penne mit getrockneten Tomaten. Genial, die Idee aus etwas Nudelwasser und Frischkäse eine leckere Soße für den Auflauf zu machen – ich habe noch eine ganze Menge gelernt beim Kochen. Im Paket enthalten war übrigens noch ein Heft mit allerlei Infos, auch zur Zubereitung und den Zutaten. Wer liefert Obst und Gemüse, woher kommt das Fleisch? Wie nutze ich die Rezeptkarten sinnvoll und wie lagere ich all die Lebensmittel richtig.

Bestellung und Preise

Falls du die Family-Box mal ausprobieren möchtest, kannst du dir auf der Seite von HelloFresh deine Kochbox auswählen: die Anzahl der Personen und Gerichte, ob du gerne mit dem Thermomix kochst und die Gerichte vegetarisch sein sollen. Darüber hinaus kannst du eine Extra-Portion Fleisch mit HelloExtra auswählen oder dir die Idee des Monats bestellen.

Du kannst die Box jederzeit wieder kündigen oder Pausen einlegen, wie es für eure Familie am besten passt. Eine Portion gibt es ab 4,50 Euro. Unser Paket mit fünf Gerichten für vier Personen ist für knapp 90 Euro zu haben und ich habe mal kalkuliert: würde ich alle Zutaten selber kaufen in der gleichen Qualität, vor allem bei Fisch und Fleisch, hätte ich vermutlich rund 60 bis 70 Euro ausgegeben. Allerdings brauche ich für einen Großeinkauf für die ganze Woche rund zwei Stunden und eine gehörige Portion Nervenstärke, denn da ich berufsttätig bin, mache ich den Einkauf nachmittags mit den Kindern. Wenn ich also diese Zeit für knapp 20 bis 30 Euro einsparen kann und mir keinerlei Gedanken über die Kochplanung machen muss, finde ich die HelloFresh-Kochbox eine sehr sinnvolle Investition. Wir werden sie sicher bald wieder bestellen!

DIY-Menükalender

Und noch einen tollen Tipp habe ich für dich: wir haben auf dem Blog von HelloFresh eine schöne Anleitung für einen DIY Menükalender entdeckt, den wir gemeinsam nachgebastelt haben. Dafür haben wir auf eine einfache Spanplatte mit Holzkleber Wäscheklammern aufgeklebt und mit Perlen verschönert. So können die Kinder die Menüs feststecken und wissen jeden Tag, was es gibt. Als kleines Gimmick haben wir am Rande eine Klammer für den Zauberstab befestigt. Mit dem dürfen die Kinder einmal pro Woche das Menü tauschen. So fühlen sie sich in die Essensplanung miteingebunden und interessieren sich auch fürs Kochen und Zubereiten.

Bleib fröhlich und unperfekt,

deine Laura

Ich habe dir ja vor kurzem erzählt, dass ich so begeistert von Nadia Damaso und ihrer Art zu kochen bin. Allerdings konnte ich viele ihrer Rezepte nicht so richtig umsetzen, denn sie mixt und püriert ziemlich viel. Nie wurde mein Smoothie so smooth wie ihrer, das Bananeneis gelang auch mehr schlecht als recht und die Dattelcreme war lange nicht so cremig wie im Buch. Ich habe schnell herausgefundne, dass das Geheimnis ein leistungsstarker Mixer ist und habe mich mal umgeschaut. Hanno von Springlane hat mich schon im Netz überzeugt und ich habe ihn die letzten Wochen getestet. Warum ich absolut begeistert bin und nicht mehr ohne meinen schönen, starken Hanno sein möchte, erzähle ich dir heute.

Im Smoothie-Heaven mit Hanno

Die Küchenmaschine musste weichen, als Hanno von Springlane in unsere Familie kam. Super, dass er so schick anzusehen ist, denn nichts verschandelt eine Küche mehr als hässliche Elektrogeräte. Aber Hanno hat Style und sieht elegant aus mit seiner weißen Farbe, in Anthrazit ist er auch zu haben. Aber genug der Äußerlichkeiten. Ich habe mich natürlich sofort ans Ausprobieren gemacht und den ersten Smoothie im mitgelieferten Rezeptbuch probiert. Erst Mango, Kokosflocken und Kokoswasser gemixt, oben drauf kam Mixtur zwei: etwas Honig, gefrorene Beeren und Buttermilch – wow!

Traumtyp: Hanno von Springlane

Es hat so unglaublich lecker geschmeckt und ging sehr rasant. Ein extra Knopf für Smoothies mixt alles zu einer sämigen Flüssigkeit ohne Stückchen. Davon waren auch die Kinder begeistert, denn sie mögen es nicht, wenn sie auf kleine Körnchen oder Fruchtstücke beißen. Eines von ihnen hat immer mal wieder Verdauungsprobleme. Da hilft nur viel trinken und Obst essen. Wenn das mal nicht so klappt, mache ich einfach mit Hanno einen Smoothie. Wir haben so viele Beeren im Gefrierschrank, weil die Ernte meiner Schwiegereltern besonders üppig war, das reicht für Himbeerdrinks bis ins Frühjahr.

Jimmy war richtig begeistert von der zweiten Kreation aus dem Kochbuch, das Hanno beiliegt. Erst Joghurt in ein Fläschchen füllen, dann Avocado (isst er sonst nie), Honig und Honigmelone pürieren und darauf gießen. Ich finde nicht, dass Kinder alles in Breiform essen sollten. Ein Biss in einen Apfel ist durch nichts zu ersetzen, aber so hier und da mal ein paar Vitamine als Nachtisch ist doch besser als die übliche Handvoll Gummibären…

(M)Hannometer!

Hanno von Springlane ist bei mir von morgens bis abends im Einsatz. Wenn ich mir eine Mittagspause gönne, trinke ich immer einen Kaffee. Im Sommer war mein Favorit Cold Brew Coffee und ich habe eine unstillbare Leidenschaft für Frappuccino. Den gibts bei einem amerikanischen Kaffeeanbieter, den ich aus moralischen Gründen nicht länger unterstützen möchte. Also heißt es: selbermachen. Aber mit meinem Küchenmaschinenmixer oder dem Pürierstab hat das nicht geklappt, denn diese gewöhnlichen Geräte hatten viel zu wenig Power. Nicht so mein Hanno – er mixt mir auch Eiswürfel fein. Einfach einen guten Schuss kalten Espresso hinein, einen Schuss Ahornsirup dazu, etwas Milch und eine Handvoll Eiswürfel. Dann nur noch die Crushed-Eis-Taste drücken und ab geht die Post.

Beim ersten Mal wurde es mir etwas komisch zu Mute, denn Hanno legt so eine Power an den Tag, dass ich dachte, mir fliegt alles um die Ohren. Ganze 2,7 PS (2000 Watt) sitzen im Gehäuse. Aber er hat seine Kraft voll unter Kontrolle. Für Sicherheit ist jederzeit gesorgt, denn der Deckel schließt fest und das Gerät lässt sich nur anstellen, wenn der Deckel fachgerecht drauf ist. Hanno steht wie ein Baum und lediglich das Pürierwerkzeug legt ordentlich los. Fertig war mein Frappuccino und diesen Kaffeegenuss konnte ich endlich ohne Gewissensbisse genießen.

Hanno macht das Abendessen

Abends essen wir meist Brot. Weil ich seit geraumer Zeit auf Fleisch verzichte und Käse nur noch selten esse, war ich auf der Suche nach leckeren Brotaufstrichen ohne tierische Zusätze. Kennst du Humus? Das kannst du ganz easy selber machen. Hannos Deckel abnehmen, ein Glas weich gekochte Kichererbsen hineingeben, den Saft einer halben Zitrone dazu, etwas Hafermilch, einen kleinen Teelöffel Salz sowie einen EL Tahin, das ist Sesammus. Einmal anschalten und ein bis zwei Minuten cremig pürieren. Das schmeckt unglaublich lecker! Bald probiere ich noch einen Linsenaufstrich aus. Dazu rote Linsen kochen und abkühlen lassen, abgießen und Hanno damit füttern. Salz, Pfeffer, Knoblauch, Limettensaft und etwas Hafermilch oder (veganen) Joghurt dazu und durchmixen. Aufs Brot schmieren und Schnittlauch drauf – uiuiui, wie köstlich!

Hannos Apfel-Geheimnis

Übrigens habe ich neulich Süßkartoffel-Brownies gebacken, die ich dir hier bald vorstellen möchte. Die Zutaten wurden im Hanno-Mixer vermischt. Weil wir an dem Tag so viele Äpfel verbrauchen mussten, habe ich Bratäpfel zum Nachtisch gemacht. Den Mixer habe ich gar nicht gereinigt, sondern einfach etwas Marzipan, Walnüsse, Mandelmilch und Honig hinein geschüttet. Der Rest des Brownie-Teigs und die neuen Zutaten ergaben eine himmlische Füllung, die ich in die entkernten Äpfel gegeben habe. 20 Minuten im Backofen backen und dann mit Puderzucker bestreuen, davon kannst du nicht genug bekommen, das verspreche ich dir.

Hanno spült sich selbst

Zu guter Letzt möchte ich dir noch erzählen, dass Hanno nicht nur schön und stark, sondern auch sehr reinlich ist. Nach dem Gebrauch füllst du einfach 800 ml Wasser und einen Schuss Spülmittel hinein und drückst auf die Reinigungstaste. Schon ist der Kerl wieder sauber und du hast keine Arbeit mehr mit ihm. Meine Küchenmaschine, mein Multizerkleinerer und mein Pürierstab versauern nun beleidigt in den Küchenschränken, denn alles was ich brauche, ist Hanno. Sorry, folks!

Falls du Lust hast, dir einen Hanno zuzulegen, kannst du diesen Gutschein-Code verwenden und bekommst bis zum 26. November 2018 20 % Rabatt auf deinen eigenen Hanno (Affiliate Link). Wetten, du willst diesen Kerl nicht mehr missen?

LAURASBLACKDEAL

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Kennst du schon meine Müttersprechstunde? Alles was du brauchst, um teilzunehmen, ist ein eigener Instagram-Kanal. In der Insta-App kannst du dir dann spannende Kanäle suchen, die dich inspirieren. Ich freue mich, wenn du Lust hast, mir zu folgen. Vormittags gibts dann die Live-Schaltung und wir quatschen gemeinsam über all das Schöne und Anstrengende, das zum Leben mit Kindern dazu gehört. Ich habe viele Buchtipps parat und möchte dir mit ein paar Gedanken zum Mama-Alltag Mut und Freude machen. Ich freu mich auf dich!

Dieses Jahr gibts ja so eine riesen Menge an Obst und die Ernte ist enorm groß. Wir freuen uns über massenweise Äpfel, die wir von unseren Nachbarn geschenkt bekommen. Nun haben wir schon bergeweise roh vernascht oder zu Apfelmus verarbeitet, aber diese drei Rezepte sind unsere absoluten Favoriten. Vielleicht hast du ja zuhause auch einen großen Vorrat und weißt so langsam nicht mehr, was du aus den Früchten machen sollst? Wie wäre es also mit Apfel-Zimt-Schnecken, Apfelchips und Apfelcreme fürs Müsli?

Apfel-Zimt-Schnecken

Für diese wunderbar fruchtigen Schnecken nach einem Rezept von Sally brauchst du

für den Teig

  • 1/2 Würfel Hefe
  • 500 g Mehl
  • 2 EL Wasser
  • 80 g Zucker
  • 125 ml Milch
  • 125 g Kürbispüree
  • 1 Ei
  • 1 Tl Salz
  • 80 g Butter

für die Füllung

  • 2 Äpfel
  • 2 Tl Ahornsirup
  • 1 TL Zimt
  • 125 g Kürbispüree

Das Kürbispüree ist einfach herzustellen und ich friere es portionsweise ein. Dafür schneidest du einen ganzen Hokkaido-Kürbis auf, nimmst die Kerne raus und schneidest ihn in kleine Stücke. Diese dann in Wasser weich dünsten und durchpürieren.

Dann weichst du die Hefe in dem lauwarmen Wasser auf und gibst sie mit Mehl, Eigelb, Zucker, Milch, Kürbispüree, Salz und weicher Butter in die Küchenmaschine oder knetest alles mit dem Knetaufsatz des Rührgeräts durch. Dann lässt du den Teig eine halbe Stunde bei 50 Grad (mit einem Teller abgedeckt) im Backofen gehen oder stellst ihn 2 Stunden abgedeckt zur Seite.

Dann schneidest du die entkernten Äpfel in kleine Stücke und brätst sie im Ahornsirup an, gibst Zimt dazu und lässt alles unter Umrühren karamelliesieren. Anschließend kommt das Püree dazu. Dann lässt du die Masse abkühlen.

Als nächstes den Teig zu einer großen Fläche ausrollen (Mehl verwenden, sonst klebt es) und die Apfelmasse aufstreichen. Den Teig zu einer langen Rolle wickeln und in kleine Schnecken schneiden, diese mit Abstand auf ein Backblech setzen. Die Schnecken mit dem Eiweiß bepinseln. Kurz stehen lassen. Bei 180 Grad Umluft erst 15 Minuten backen, dann mit Backpapier abgedeckt noch einmal 5 – 10 Minuten backen. Schau immer mal wieder nach, damit sie nicht zu dunkel werden.

Apfelchips

Dafür brauchst du nur eine Menge Äpfel. Die schneide ich im Ganzen in dünne Scheiben und lasse das Gehäuse drinnen. Dann verteile ich die Scheiben auf Backpapier aufs Backblech. Schau, dass sie sich am besten nicht berühren. Die Backbleche mit den Scheiben kommen dann bei 100 Grad für 3 Stunden in den Backofen – fertig! Eignen sich super zum Naschen, als Snack unterwegs oder als Crunch auf Nachtisch.

Apfelcreme

Für diese Apfelcreme brauchst du

  • Zwei Äpfel
  • etwas Öl
  • Zimt
  • 3 El Ahornsirup
  • 3 EL Tahin (Sesammus)
  • etwas Zitronensaft

Die Äpfel entkernen und in Stücke schneiden. In einer Pfanne in etwas Öl und dem Ahornsirup anbraten. Die angebratenen und karamellisierten Äpfel mit dem Tahin und dem Zitronensaft in einem Mixer zu einer Creme pürieren. Ich finde, das passt wunderbar zu gekochtem Couscous. Dieses Rezept habe ich aus dem Kochbuch von Nadia Damaso. Auf Couscous und Apfelcreme kommen noch frische Feigen und Nusscrunch – fertig ist ein sensationelles Frühstück.

Nun wünsche ich dir einen guten Start ins Wochenende. Vielleicht hast du Lust und Zeit, eines dieser himmlischen Apfel-Rezepte nachzumachen? Viel Freude dabei und lasst es euch schmecken!

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Eigentlich müssten wir es besser wissen, vor allem ich, die doch immer so gut planen kann! Aber dann stehen sie da, im Kalender: die Ferien. Als hätte sie über Nacht ein kleiner Gnom in meinen Kalender gepinselt. Und tatsächlich steigen die Ferientage im Laufe des Jahres proportional mit den Temperaturen. Nun haben wir also Pfingstferien und ich wage nicht, an den Sommer zu denken. Ein Schulkind bleibt ganze sechs Wochen zuhause, das wird mir erst jetzt so langsam bewusst.

Unser Ferien-Alltag

Jedenfalls sitze ich dann eines Tages mit allen drei Kindern da, die sich so einer nach dem anderen aus dem Bett gepult haben. Um halb sieben, versteht sich. Nach einem kleinen Frühstück (es gibt Schokocreme, weil es in den Ferien immer Schokocreme gibt) bekundet der erste seine Langeweile, die zweite möchte zur Freundin gehen. Leider sind wirklich alle um uns rum im Urlaub, die Nachbarschaft ist total verwaist. Ich wische die Schokocreme von Tisch, Stuhl und Lichtschalter und kehre Krümel auf. Nach einer kleinen Runde Kartenspiel, bei der Oskar nicht mitmachen kann, weil er zu klein ist und aus diesem Grund die Karten erst mopst und dann zusammenknickt, muss ich die wütende Bande befrieden. Ich überlege, ob ich meinen Joker jetzt schon ziehe, entschließe aber, das Gerät mit den Kinderliedern (die Räder vom Bus, du weißt schon) für später aufzubewahren. Dann widme ich mich dem Haushalt und denke darüber nach, wie ich meinen Zeitungsartikel heute noch fertig schreiben kann, den ich morgen abgeben muss.

Nachdem ich dann Wäsche gefaltet, vier handfeste Streitereien zwischen Jimmy und Luise gelöst und zwei Mal einen Schrei losgelassen habe, gehen wir eine Runde raus. Aber auch da wird die Stimmung nicht besser. Ich spendiere ein Eis und überlege, was es heute zum Mittagessen gibt. Nudeln mit Tomatensoße steht auf dem Plan und nach dem Verzehr putze ich zum zweiten Mal an diesem Tag Tisch, Stühle und Lichtschalter.

Oskar flippt nun aus, weil er müde ist, sich aber nicht hinlegen möchte. Während ich ihn zu überreden versuche und grübele, wieso das bei der Tagesmutter immer so schnell klappt, schlafe ich selbst ein wenig ein. Zwischendrin platzen die Großen rein und zwar immer dann, wenn Oskar gerade seine Äuglein geschlossen hat. Mittlerweile kann ich das Wort „Mamaa“ nicht mehr hören.

Luise ist es wieder langweilig, zum zwanzigsten Mal an diesem Tag, sie will mit einer Freundin spielen. Ich telefoniere die Kindergartengruppe durch und juchu, ein Mädchen hat Zeit. Sie wird von ihrem Vater gebracht und ich möchte eine halbe Stunde an den Computer, um die Mails zu checken. Aber alle fünf Minuten stehen nun zwei kleine Damen neben mir. Sie haben erst Hunger, dann Durst. Dann soll ich die Playmobil-Rutsche aufbauen, dann die Verkleidungskiste vom Schrank holen. Dann ärgert Jimmy die beiden und das Besuchskind weint. Mein Puls geht schneller und das ist einer der Momente, in denen ich Anton beneide. Der sitzt in einem ruhigen Büroräumchen und kann wenigstens eine Sache nach der anderen abarbeiten. Ich habe weder die Wäsche fertig noch aufgeräumt, dafür aber mittlerweile vier unzufriedene Kinder um mich herum, denn Oskar ist wach und mäßig gelaunt. Jetzt kommt das Endgerät auf den Tisch, die fatalen Folgen eines Gehirnschadens bei Kleinkindern durch sinnlose Videos über Kittens, die ihre Nittens verlieren, sind mir nun völlig egal. Es geht ums Überleben!

Habe ich schon einmal gesagt, dass ich diesen Haushalt und all seine Pflichten nervig finde? Besonders ätzend ist es aber, wenn mich die Kinder nebenher davon abhalten. Dann lass ich Wäsche Wäsche sein und biete dafür ein kleines Programm: Wasserfarben malen auf dem Balkon, Bügelperlen stecken und mit den Jungs Ball spielen. So verdaddeln wir den Nachmittag und nie fühlt sich ein Tag mehr wie Kaugummi an als in den Kindergarten- und Schulferien. Morgen ist Anton mit Kind und Kegel an der Reihe. Achso, habe ich erwähnt, dass ich den Armen nach einem solchen Tag grundsätzlich ankeife? Einen Grund dafür zu finden ist mir ein leichtes, dieses Mal entscheide ich mich für den Klassiker: „Wieso bist du so spät?“

Ich weiß nicht, ich kann mich mit dem Gedanken, dass Schule und Kindergarten geschlossen sind, beim besten Willen nicht anfreunden. Schön ist natürlich, dass wir mal ein paar Dinge unternehmen können. Morgen zum Beispiel wollen wir in den Märchengarten gehen, einen Ausflug in den Freizeitpark wäre toll und wir könnten mal wieder auf den Bauernhof. Aber auch wenn Kinderbetreuungseinrichtungen pausieren, geht der Alltag mit Haushalt, Job und Erledigungen für mich weiter. Last but not least brauche ich einfach mal Zeit für mich sowie eine kleine Belohnung für all die Mühen und offenen Ohren. Falls dir das auch so geht, verrate ich dir nun zwei kleine Rezepte für eine extra gute Mama- oder Papapause:

Cold brew coffee

Dafür fülle ich 200 g Kaffeepulver  mit einem Liter Wasser auf und lasse dieses Gebräu einen Tag stehen. Dann siebe ich das Pulver mit einem feinen Sieb ab und stell die Kanne mit dem Kaffee in den Kühlschrank. Für den perfekten Kaffeegenuss fülle ich eine kleine Menge in einen Becher, gebe Eiswürfel dazu, Milch oder einen Löffel Vanilleeis. Das Rezept habe ich übrigens von Miris tollem Blog Leckerleckerliese.

Kokos-Shortbread (vegan)

Für diese kleine Leckerei vermische ich 70 g Puderzucker mit 120 g Kokosmus (aus der Drogerie) und gebe noch drei EL Kakaopulver dazu. Das ganze mit den Fingern verkneten und in Frischhaltefolie gewickelt als Ball in den Kühlschrank legen. Nach einer halben Stunde rausnehmen und auf einem Blech zu einem 1 cm dicken Kreis ausrollen. Mit der Gabel Löcher reinpieksen und mit Salz betreuen, dann eine halbe Stunde bei 160 Grad Ober- und Unterhitze im Backofen backen.

So setze ich mich nach dem Mittagessen und am späten Nachmittag für jeweils 15 Minuten auf die Bank vor dem Haus, verkünde den Kindern, dass ich für diese Weile nicht ansprechbar bin und genieße meinen Kaffee und einen Haps Shortbread sowie wahlweise meinen Instagramfeed oder eine Zeitung.

Falls es dir so geht wie mir, kann ich dir nur empfehlen, das gleiche zu tun. Nach außen scheint das mit den Kindern alles ganz easy zu sein, aber in Wahrheit ist es Schwerstarbeit. Und wer schwer arbeitet, muss auch viele Pausen machen!

Bleib fröhlich und unperfekt,

deine Laura

Lust auf viele tolle Blog-Texte? Ich sammle feine Artikel anderer Elternblogger und verlinke sie auf der Facebookseite. Schau doch mal vorbei, es gibt so viele gute Lektüre im Netz. Einfach auf „Gefällt mir“ klicken und nichts mehr verpassen.