Ewiger Speiseplan

Geniale neue Rezepte für den ewigen Speiseplan

„Mama, das mag ich nicht!“ Du kannst dir nicht vorstellen, wie oft ich diesen Satz bei uns zuhause höre, denn ich habe die schleckigsten Kinderchen, die es auf dieser Welt gibt. Müsli mit Nüssen, Brot mit harter Rinde oder Soße mit Stückchen sind Grund genug, das Essen zu verweigern. Ich war schon sehr genervt und verzweifelt, denn ich koche gerne und gebe mir viel Mühe mit der Rezeptauswahl. Seit einem halben Jahr habe ich aber die Lösung gefunden: der ewige Speiseplan. Das bedeutet, dass es unter der Woche einen festen Tag für ein bestimmtes Gericht gibt, das ich dann immer ein wenig abwandle. Montags ist Nudeltag, Dienstag kommt der Suppenkasper, Mittwoch gibt es Pizza, Donnerstag Kartoffeln und Freitag eine Süßspeise. Das Gute daran: die Kinder wissen schon Bescheid und ich kann den Einkauf gut planen. Sie essen immer noch nicht alles, aber jedes Gericht wird zumindest probiert. Zur Not schmieren sie sich eben ein Brot.

Ich bin übrigens auch ein Fan davon, am Wochenende alle Gerichte zu planen und samstags oder montags alles Nötige einzukaufen. Viele Zutaten habe ich immer zuhause im Vorratsschrank. Und nun wünsche ich dir viel Spaß beim Nachkochen und beim gemeinsamen Essen. Alle Rezepte sind in etwa für einen Erwachsenen und zwei Kinder.

Montag: Baby, es gibt Reis!

Upps, das sind natürlich keine Nudeln, aber du könntest natürlich Nudeln anstelle von Reis kochen. Jetzt aber mal von vorne! Du brauchst

  • zwei Knoblauchzehen
  • zwei Dosen Tomaten in Stücken
  • eine Dose Kichererbsen
  • 250 g Basmati-Reis
  • eine Packung Tiefkühlspinat
  • vier EL Joghurt
  • einen halben Löffel vom Gewürz Garam Masala

Die Knoblauchzehen schneidest du klein und brätst sie in etwas Öl in einem Topf an, dann kommen die Dosen mit den Tomatenstücken und den Kichererbsen dazu, das Ganze 15 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen. Den Reis nach Packungsbeilage gut mit Wasser bedecken, etwas Salz dazu geben und zum Kochen bringen und gar werden lassen. Den Spinat erhitzen. Das Gewürz mit etwas Salz in den Joghurt rühren und alles zusammen servieren. Meine Kinder waren etwas skeptisch, Spinat kommt ihnen aus Prinzip nicht auf den Teller. Die Kichererbsen und den Reis haben sie aber gegessen und mir hat es ganz ausgezeichnet geschmeckt. Außerdem ist das ein super Gericht, dessen Zutaten du immer auf Vorrat kaufen kannst.

Dienstag: Mogelsuppe mit Sternen

Neulich hat Anton beinahe mein größtes Geheimnis ausgeplaudert: die Großeltern brachten uns während einer fiesen Erkältung frische Hühnersuppe mit Gemüse. Luise mochte sie natürlich nicht und Anton wies sie darauf hin, dass in Mamas Suppe doch auch Gemüse sei, eben nur püriert. „Nein, Papa, in Mamas Frühlingssuppe ist doch kein Gemüse!“ rief Luise entrüstet. Und Anton bekam von mir einen sanften Tritt gegen das Schienbein.

Tatsächlich denken die Kinder bis heute, die Suppe wäre gemüsefrei. Daher ist sie auch immer schon fertig, wenn Luise und Jimmy aus Kindergarten und Schule kommen. Übrigens lässt sie sich prima einfrieren, mach daher am besten eine doppelte Portion. Du brauchst

  • eine Zwiebel
  • drei Kartoffeln
  • Blumenkohl- und Brokkoliröschen aus der Tiefkühltruhe oder frisch
  • 100 ml Sahne oder Frischkäse
  • Salz
  • Sternchennudeln

Die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen, klein schneiden und in etwas Öl in einem Topf anbraten. Die Kartoffen und die Blumenkohl- und Brokkoliröschen dazu geben, mit Brühe auffüllen, sodass alles bedeckt ist, und köcheln lassen. Nach 20 Minuten durchpürieren und mit Sahne und Salz abschmecken. Die Sternchennudeln kochen und als Beilage dazugeben.

Pizza: für Jeden was dabei!

Klassische Pizza ist unsere Lieblingsspeise, am besten selbstgemachte. Der Teig geht übrigens sehr schnell und ich mache ihn gerne vormittags bei einer kleinen Mittagspause von der Arbeit. Du brauchst

  • 300 g Dinkelmehl
  • 200 g Vollkornmehl
  • eine Tüte Hefe
  • vier EL Olivenöl
  • 220 g lauwarmes Wasser
  • etwas Salz, etwas Zucker

Für den Belag

  • passierte Tomaten
  • Oregano
  • Weitere Zutaten nach Belieben

Alle Zutaten mit der Küchenmaschine oder einem Knethaken verkneten. Den Teig mit etwas Mehl und einem Küchentuch bedecken und mindestens eine Stunde gehen lassen. Soll es schneller gehen, stelle ich ihn bei 50 Grad in den Backofen.

Dann teile ich den Teig in drei Stücke, rolle jedes Stück zu einem Kreis aus und bestreiche diesen mit passierten Tomaten. Ich gebe etwas Oregano darüber sowie Salz, auf meine Pizza kommt Pfeffer. Für Luise gibt es Pizza Hawaii: Ananasstücke, Schinken und geriebener Käse. Jimmy mag Pizza Paprika: eine rote Paprika in Stücke schneiden, auf die Pizza streuen und mit Käse überbacken. Ich selber mag diesen Belag sehr gerne: Ziegenkäse in Scheiben, Birnen in Scheiben und Mandeln und Sonnenblumenkerne.

Donnerstag: Süßkartoffel mit Kräuterquark und Schrimps

Süßkartoffeln sind toll und tatsächlich etwas süß, weshalb sie bei Kindern auch so beliebt sind. Für dieses Gericht brauchst du

  • 3 Süßkartoffeln
  • 250 g griechischen Joghurt
  • einen Becher saure Sahne
  • Kräuter (Petersilie, Kresse, Dill…)
  • Schrimps aus dem Tiefkühlregal
  • etwas Salz

Die Süßkartoffeln lässt du ungeschält und wäschst sie einfach nur gut ab. Dann piekst du mit der Gabel in regelmäßigen Abständen Löcher in die harte Schale und legst sie auf ein Backblech. Sie kommen dann bei 180 Grad Umluft eine Stunde in den Ofen.

Aus Joghurt, Sahne, klein gehackten Kräutern und etwas Salz verrührst du einen Kräuterquark. Sobald die Süßkartoffeln fertig sind, halbierst du sie und servierst sie mit Quark und Schrimps.

Freitag: Pancakes mit Kirschkompott

Die Kinder sind selig, wenn es Freitag ist, denn dann gibt es bei uns etwas Süßes zum Mittagessen. Dieses Mal habe ich mir Pancakes ausgedacht. Dafür habe ich

  • 250 g Mehl
  • 2 Eier
  • 250 ml Milch
  • eineinalb Päckchen Backpulver

mit dem Schneebesen gut verrührt. Dann eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen, das Öl mit einem Küchenpapier in der Pfanne verteilen. Die Hitze der Pfanne auf halbe Stärke reduzieren. Drei Löffel des Teigs in die Pfanne geben und sobald der Teig Blasen wirft, die Pancakes umdrehen und fertig backen.

Ich habe außerdem ein Glas Kirschen in einem Topf erhitzt und einen EL Speisestärke eingerührt. Die Pancakes mit dem Kirschkompott servieren und etwas Puderzucker drauf geben – fertig!

Ich hoffe, dass euch die neuen Rezepte gefallen und sie auch deinen Kindern gut schmecken. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kinder gar nicht so viel Abwechslung brauchen und irgendwann werden sie hoffentlich wieder mal offen für viel Neues sein.

Falls du mehr Inspiration suchst, schau doch mal hier nach:

Revolutionär: der ewige Speiseplan für Kinder

Neue Rezepte für den ewigen Speiseplan

(Buchrezension/Gewinnspiel) Der ewige Speiseplan: neue Rezepte mit Nadia Damaso

Guten Appetit und lass dich nicht ärgern, wenn die Kinder mal wieder schleckig sind, denn das ist ganz normal. Mach es dir aus diesem Grund so unkompliziert wie möglich, koch das Doppelte, frier immer mal wieder etwas ein und hab immer Nudeln und Tomatensoße im Schrank.

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

NEWSLETTER-ALARM! Hast du Lust, alle vier Wochen eine feine Mail von mir zu bekommen? Dann abonniere doch den Newsletter! Das kannst du ganz einfach rechts in der Sidebar. Post gibts dann jeden zweiten Mittwoch und du verpasst nicht mehr, was hier so vor sich geht. Außerdem kannst du mal auf der Facebookseite vorbei schauen oder mich bei Instagram abonnieren. Ich freue mich auf dich!

Write A Comment