Category

Schöne Dinge

Category

Zur Zeit haben wir neben Oskar, der zur Tagesmutter geht und Schulkind Jimmy ein Kindergartenkind mit Namen Luise, dessen Rucksack jeden Morgen gepackt werden muss. Eigentlich kein schwieriges Unterfangen, aber irgendwie gibts da doch viel zu Bedenken. Warme Getränke, genug zu essen, das Luise auch wirklich mag, Wechselsachen und warme Kleider, weil die Kinder die meiste Zeit des Vormittags draußen sind. Außerdem brauchte sie jetzt unbedingt einen neuen Kindergartenrucksack. Der alte ist zu klein geworden, denn wenn sie mittags noch Flötenunterricht hat, muss da schon Einiges rein.

ergobag mini mit selbstgemachten Pferde-Kletties

Wir haben uns für einen ergobag mini entschieden. Der stand bei Luise ganz klar an erster Stelle, weil ihr Farbe und Form so gefallen haben. Eine entscheidende Sache aber hat uns total überzeugt. Vielleicht kennst du schon die Sache mit den Kletties. Diese kleinen runden Klett-Verzierungen sind an jedem ergobag Schulranzen und Kindergartenrucksack angebracht. Aber sie können auch selbst designt werden mit dem Lieblingsmotiv, einem Bild oder Spruch. Luise hängt so sehr an einem Pony namens Billy, auf dem sie bis letzten Sommer reiten durfte. Nun ist Billy weggezogen und sie vermisst das kleine knuddelige Mini-Shetti sehr. Also haben wir Bilder von ihr mit Billy auf Kletties drucken lassen und die begleiten sie nun überall hin. Das hat super einfach funktioniert: über die ergobag-Seite kamen wir in das Gestaltungsprogramm, haben vier Bilder von Luise mit ihren Pferden hochgeladen und das Ganze abgeschickt. Wir werden die Kletties noch lange benutzen, denn Luise kommt bald in die Schule, wird dann einen Schulranzen von ergobag haben und die Pony-Kletties garantiert auch auf ihren Ranzen kleben.

Mich hat der ergobag mini natürlich noch aus ganz anderer Sicht überzeugt: erst einmal die Größe, er fasst ca. zehn Liter und hat genug Platz für all das Kindergartenzeug. Außerdem gehen wir im Sommer wandern oder Luise übernachtet bei den Großeltern. Da brauch sie dann auch eine Tasche, die groß genug ist.

Weil so aber auch mehr Gewicht auf den Rücken kommt, ist es notwendig, dass ein Brust- und Beckengurt den Rucksack so auf ihrem Rücken hält, dass er bequem ist. Darauf haben uns auch schon die Erzieherinnen im Kindergarten aufmerksam gemacht. Nichts ist störender, als wenn den Kindern auf kleinen Wanderungen die Rucksäcke dauernd von der Schulter rutschen oder die Schultern schmerzen.

Das kommt in den Rucksack

In Luises Rucksack kommen dann morgens so einige Dinge rein: Buddelhandschuhe, die richtig wasserfest sind, Schal und Socken aus Wolle, von Oma gestrickt gegen die Kälte. Wolle bewährt sich doch immer wieder und hält einfach am besten warm. Man muss gestrickte Dinge selten waschen, außer die Sachen sind richtig verdreckt. Einen Satz Wechselklamotten, falls die Matschhose mal nicht hält, was sie verspricht, kommt auch noch in den ergobag mini und dann Vesper und ein Getränk.

Kinderpunsch

Ich mache Luise morgens aus Früchtetee und einem Schuss Traubensaft einen warmen Punsch. Der Tee kühlt gleich etwas ab, wenn ich den Saft dazu gebe. Wenn die Kinder dann morgens nach der ersten Buddelei im nassen Sand frühstücken, brauchen sie was Warmes.

Knuspermüsli selber machen

In der letzten Zeit kamen Luises Brote immer wieder zurück und sie wollte keins mehr mitnehmen. Dafür mache ich ihr nun ein kleines Müsli: einfach Naturjoghurt in ein dichtes Gefäß geben (ich habe so ein kleines Weckgläschen) und etwas Knuspermüsli in ein Döschen geben. Das können sich die Kinder dann zusammenschütten. Knuspermüsli ist übrigens schnell selbstgemacht: Ich kaufe dafür eine gewöhnliche Nuss- und Früchtemischung, vermische sie mit etwas Lebkuchensirup, einem Schuss Öl, Zimt und Vanille zu einer leicht matschigen Menge und verteile sie auf ein Backblech. Dann bei knapp 120 Grad 20 bis 30 Minuten im Ofen rösten, rausnehmen und trocknen lassen.

Warme Speckbrötchen

Als kleine Abwechslung habe ich die Speckbrötchen entdeckt. Wenn ihr also mal ein bisschen Zeit übrig habt, könnt ihr sie gemeinsam ausprobieren. Das Zusammenrühren ist auch für Kinder einfach und ihr habt eine schöne Beschäftigung für den Nachmittag. Dafür brauchst du

  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 250 ml Milch
  • 50 g Butter
  • 100 g gewürfelte Zwiebel
  • 150 g Speck
  • 1-2 Tl Salz. etwas Pfeffer
  • 1 Eigelb

Butter erhitzen und Zwiebel und Speck darin anbraten. Hefe in der Milch auflösen und zusammen mit Zucker, Salz und Pfeffer zu einem Teig verrühren. Eine Stunde gehen lassen, dann den Teig zu kleinen Kugeln formen, auf ein Blech legen und noch einmal 15 Minuten gehen lassen. Mit Eigelb bestreichen und bei 200 Grad 30 bis 40 Minuten backen.

Ich bewahre die Brötchen in einer Plastiktüte auf, dann bleiben sie etwas länger frisch. Werden sie trocken, kann man sie auch noch einmal aufbacken.

Snacks und Co

Süßigkeiten sind im Kindergarten nicht erlaubt, was für ein Glück! Denn gerade in der Weihnachtszeit essen die Kinder genug Schoko und Gummibären. In die Brotdosen packe ich dann Obst ein, ganze Mandarinen, Apfelschnitze, Weintrauben oder Mango. Das liebt vor allem Oskar sehr. Erdnüsse waren massenweise auf dem Nikolausteller und werden von den Kindern gerne geknackt. Rosinen, Mandeln oder kleine Salzbrezelchen sind auch eine gute Idee. Übrigens kannst du super gut kleine Silikonförmchen für Muffins nehmen, um die Kleinigkeiten zu portionieren. Wenn ich morgens Zeit und Muße habe, steche ich mit kleinen Mini-Ausstechern Herzen und Blumen aus Karotte, Gurke und Co aus. Hier siehst du Sellerie in Herzform. Luise war entsetzt vom Geschmack und hat mir diese Zumutung mit angeekeltem Gesichtsausdruck zurückgebracht.

Vielleicht sind ja ein paar Snack-Ideen für dich dabei? Mir ist immer wichtig, dass es morgens schnell geht. Hin und wieder packe ich die Dosen abends vorher, dann ist es am nächsten Morgen gemütlicher. Unseren ergobag mini kann ich dir in jedem Fall von ganzem Herzen empfehlen. Wir haben ihn nun schon getestet und für sehr gut befunden. Die Kletties mit Billy drauf werden heiß geliebt und der Rucksack bietet genug Platz für die Brotdose, all die Kleidungsstücke und die Flötennoten im Din A4-Format. Er ist leicht, lässt sich einfach schließen und gut am Körper des Kinds festmachen. Schau mal, hier findest du alle Farbvarianten, falls du auf der Suche nach einem geeigneten Rucksack für dein Kindergartenkind bist.

Bleib fröhlich und unperfekt,

deine Laura

Wir schenken uns nichts! Das haben Anton und ich vor ein paar Jahren beschlossen und durchgezogen. Oft kaufen wir uns dann gemeinsam etwas Schönes oder fahren zusammen weg. Aber ehrlich gesagt finde ich das Schenken an sich schon eine tolle Sache. Wir Erwachsenen, das sind meine Eltern, meine Schwester, Anton und ich, wichteln dieses Jahr. Nein, keine Scheußlichkeiten! Aber jeder zieht einen Zettel, auf dem ein Name steht, und überlegt sich für denjenigen etwas Besonderes. Es muss nicht gekauft werden, darf auch gerne ein Fotoalbum, eine getöpferte Vase (nein, liebe Schwester, krieg jetzt keinen Schreck!) oder eine gemeinsame Unternehmung sein. Denn Auspacken und dem anderen beim Freuen zuschauen, darauf möchte ich nicht ganz verzichten, auch wenn ich von übermäßigem Konsum an Weihnachten nichts halte. Ich habe hier ein paar Ideen für schöne Geschenke, die sich bei uns bewährt und für große Freude gesorgt haben. Neulich gabs Geschenke für Kinder, heute sind mal die Eltern dran. Vielleicht entdeckst du was für deine(n) Liebste(n)?

Was zum Teufel ist denn das?

Zu Beginn dieses Jahres habe ich den kabellosen Kopfhörer von Teufel vorgestellt, den Real Blue NC. Leider ist er mir abhanden gekommen und ich kann ihn kaum benutzen, denn Anton hat ihn eigentlich immer bei sich. Er hört andauernd Musik, Podcasts auf dem Sofa, Hörbücher beim Spülen und wenn ihm die Kinder zu laut werden, knipst er das Noise-Cancelling an. Der Sound ist tatsächlich bombastisch, der Akku hält lang und Musik hören wird zum neuen Erlebnis. Absolute Empfehlung aus unserem Haus, auch wenn ich das schöne Gerätchen selten zu Gesicht bekomme. Ich spekuliere auf meine eigenen, denn es gibt ein extra leichtes neues Modell, den AIRY(Affiliate Link), den ich gerne zum Joggen hätte. Übrigens ist der Real Blue NC (Affiliate Link) heute von 230 Euro auf 180 Euro reduziert.

Real Blue MC Teufel Noise Kopfhörer

Kraftpaket mit viel Power

Mist, schon wieder der Akku leer und keine Steckdose weit und breit! Wer kennt den Moment nicht, indem die Stromanzeige rot aufleuchtet, man aber unbedingt noch knipsen, arbeiten oder surfen will. Diese Powerbank von Anker (Affiliate Link) wurde mir mal von einer Youtuberin empfohlen und ich habe sie meinem Vater geschenkt und mittlerweile sogar selbst, denn sie lädt mein Telefon bis zu sieben Mal. Die kleinen, billigen Dinger halten nicht, daher lieber was Gescheites schenken: für alle Netzabhängigen, denen die Steckdose fehlt.

Wellness für müde Eltern

Was gibts Schöneres als Zeit, Ausschlafen und gutes Essen? Bergpanaorama dazu, wahnsinns Design und flauschige Bademäntel. Wir waren dieses Jahr das zweite Mal im Designhotel Walliserhof im Brandnertal, ein wunderschönes Wellnesshotel und toll für Sportfans: Fitness-Studio, schönster Pool der Welt, Wanderglück, Skiparadies und Angebote wie Yoga oder Biken. Immer wieder gibts da auch tolle Spa(r)-Angebote und ich kann nur sagen, dass ich unbedingt bald mal wieder hinfahren möchte, am liebsten natürlich mit Anton!

Klimperklimper: Namenskette

Zu meinem Geburtstag habe ich ein zauberhaftes Geschenk bekommen: eine goldene Kette mit drei kleinen runden Anhängern von Jane König, auf denen jeweils der Anfangsbuchstabe der Kindernnamen steht. Ich finde sie zauberhaft und wurde schon oft drauf angesprochen. Vielleicht wäre das ja eine glitzernde Idee für dich selber?

Mix dir einen

Über Hanno, meinen Hochleistungsmixer, habe ich ja schon einmal berichtet. Ich nutze ihn nach wie vor täglich, mache Smoothies damit, Humus, Linsenaufstrich, Keksteig, Nana-Icecream und viele andere tolle Sachen. Hanno von Springlane hat richtig Power und steht wie eine eins. Alle anderen Küchengeräte geben auf, machen keine samtweichen Smoothies oder sind schwer zu reinigen, aber dieser Mixer (Affiliate Link) ist ein Kraftpaket. Und schick sieht er auch noch aus.

Ich hab nen Plan

Ich bin ja immer ganz nervös, wenn ich mal wieder keinen Plan habe. Was war heute nochmal los? Und wann muss Luise zum Tanzen? Hilfe, Jimmy braucht neue Turnschuhe und überhaupt: wie gehe ich bei all den To-Dos nicht unter? Vor allem seit meiner Mutterkur ist mir klar, wie viel mehr ich auf mich achten sollte. Daher bin ich mir sicher, dass der tolle Kalender Ein guter Plan Family das richtige ist, um nächstes Jahr meine Termine in Einklang zu bringen mit meinem Bedürfnis, auch mal was für mich zu tun. Wäre das was für dich oder für deine Freundinnen?

Känguru-süchtig

Ich liebe, liebe, liebe das Känguru und die gesammelten Werke von Marc-Uwe Kling, nicht erst, seitdem ich weiß, dass der Autor und ich zur selben Zeit auf derselben Schule waren. Bei den Hörspielen der vier Bände lache ich mich kaputt, werde nachdenklich, bewundere den Autor für seinen Einfallsreichtun und das Känguru für seine politische Einstellung. Auch Anton und Jimmy sind verrückt nach den Cds und wir haben jetzt auch den Opa angesteckt. Für alle, die witzige und kluge Unterhaltung suchen, sind die Känguru-Chroniken (Affiliate Link) in Buch- oder CD-Form wärmstens ans Herz gelegt. Übrigens ist der vierte Teil, die Känguru-Apokryphen (Affiliate Link), mein Liebling. Also am besten gleich das ganze Set (Affiliate Link) bestellen.

Schöner Schal

Für Freundinnen mache ich ja immer gerne meinen Musselin-Schal. Dafür kaufe ich 1,40 m Musselinstoff, nähe die Ränder schön um mache in zwei entgegengesetzten Ecken einen dicken Knoten hinein – fertig. Hier findest du ein Video mit Anleitung und hier einen Text mit Bildern.

Und, konntest du für dich einen Herzenswunsch finden oder war etwas für deinen besten Mann oder deine beste Frau dabei? Ich bin froh, dass ich das Thema Weihnachtsgeschenk so gut wie abgehakt habe und nun weiter gemütlich und adventlich sein kann, wie ich es mir vorgenommen habe.

Bleib fröhlich und unperfekt,

deine Laura

Adventszeit, schöne Zeit, oder? Ehrlich gesagt, fand ich die letzten Jahre die Adventszeit eher gar nicht schön, denn wir hatten als Eltern immer eine Menge um die Ohren. An Weihnachten sind wir dann regelmäßig völlig ausgelaugt in ein Schlafkoma gefallen und haben den Dezember zum zweitschlimmsten Monat erklärt. Der wird nur noch mit dem Juni getoppt, der uns mit Sommerabschiedsfesten fast erschlägt.

Volles Programm im Dezember

Ende November hatte ich eine To-Do-Liste, die jeden Großkonzern-Manager beeindrucken würde. Einen Adventskranz binden, zwei Kalender mit Kleinigkeiten füllen, Nikolaus-Deko basteln, Plätzchen backen, Geschenke besorgen, Weihnachtsmarktschichten koordinieren und die Wohnung dekorieren – richtiger privater Mega-Stress war das für mich und Freude hat mir das nicht mehr bereitet. Im Dezember haben Anton und ich dann Kuchen für die kleinen und großen Weihnachtsfeiern gebacken und uns die Klinke in die Hand gegeben, weil immer einer irgendwo unterwegs war. Nebenbei haben wir Geschenke geshoppt und Adventstürchen besucht, gesungen, gelesen, Lebkuchen im Akkord verputzt und fühlten uns voll bis oben hin, mental und körperlich.

Ruhe jetzt!

Neee, nicht mit mir, habe ich mir in diesem Jahr gedacht. Ich bin jetzt mal so richtig egoistisch und möchte selber adventlich sein. Ruhe, Kerzenschein, Vorfreunde, das sind meine Stichworte für dieses Jahr. Denn eigentlich ist doch diese Zeit viel zu wundervoll, als sie mit To-Do-Listen zu begehen. Eigentlich ist es ja so wie mit Glühwein: in Maßen sind Adventsfeiern, Deko und Weihnachtlieder zauberhaft, bei übermäßigem Genuss hat man aber schnell die Nase voll.

Falls es dir wie mir geht und du den Dezember wie die Kinder erleben möchtest, voller Freude und mit glänzenden Augen, dann habe ich ein paar Ideen für dich. Los gehts!

  • Ich dekoriere nicht länger wie eine Wahnsinnige, sondern habe ein paar einzelne schöne Stücke, die ich aus dem Keller trage. Zusammen mit den Kindern hole ich eine goldene Kugel, einen Leuchtstern fürs Fenster und unsere liebsten Weihnachtsbücher hervor, dazu hören wir Weihnachtsmusik und Luise, die seit neuestem flötet, präsentiert ihren ersten Christmas-Hit.

  • Selbsgemachte Adventskalender, die mit niedlichen Kleinigkeite befüllt werden, sind was Tolles. Aber ich schaffe das zeitlich nicht mehr, denn bei drei Kindern ist das echt ne Menge Arbeit. Darum gibts bei uns gekaufte Kalender, die die Oma spendiert.
  • Für manche Menschen ist Plätzchen backen total entspannend, für mich eher nicht. Kinder dabei einzubinden halte ich für pädagogisch wertvoll, aber ist mit einem Zweijährigen, der mit Karacho ein Pfund Mehl in die Schüssel kippt,  nicht gerade eine entspannte Geschichte. Opa und Oma haben mit Luise Pferdekekse ausgestochen, außerdem kaufen wir ein paar Tüten auf dem Kindergartenweihnachtsmarkt.

  • Von Weihnachtsmarkt bis Adventsfenster über Adventskonzerte, Flötenvorspiele und Weihnachtsfeiern: wir könnten theoretisch jeden Abend woanders sein und ich weiß all diese Veranstaltungen sehr zu schätzen. Wir schaffen das aber nicht alles und möchten so gerne einfach nur zuhause sein, Luises Pferdekekse essen und unsere Weihnachtsgeschichten lesen. Daher suchen wir uns die Feiern und Märkte aus, die zeitlich gut passen und entschuldigen uns bei der einen oder anderen Veranstaltung. Mögen es uns die Menchen verzeihen!
  • Manchmal schaffen wir es einfach nicht, feine Dinge fürs Buffet beizutragen. Daher kaufe ich für die Erwachsenenveranstaltungen ein paar Flaschen mit wirklich gutem Glühwein und nehme für die Kinderfeste einen Christstollen vom Bäcker mit.
  • Ich liebe Weihnachtspost, ja wirklich. Aber ich habe eine neue Tradition eingeführt, weil ich es nicht mehr geschafft habe, hunderte von Karten zu verschicken. Mit den Kindern mache ich ein lustiges Foto, gerne mit Verkleidung. Denke mir eine kleine Geschichte aus und verschicke alles per Sammelmail.
  • Wir setzen uns jeden Abend im Advent zusammen und lesen eine Geschichte aus dem Adventskalender, schneiden ein passendes Bildchen aus und kleben es aufs Foto. Dieses Jahr haben wir diesen hier (Affiliate Link). Das macht total viel Spaß und ist mir lieber, als mich abends über proppevolle Weihnachtsmärkte schieben zu lassen.
  • Außerdem sind wir seit jeher große Fans der Augsburger Puppenkiste und die Weihnachtsgeschichte (Affiliate Link) hier kann ich dir sehr ans Herz legen. Wir werden ihn am Sonntag gucken, Punsch aus Früchtetee und Traubensaft kochen und uns auf Weihnachten freuen – ganz ruhig und gemütlich.
  • Haufenweise Geschenke? Nicht mit uns! Unsere Kinder haben so viele Dinge und auch wir Erwachsene leben doch im Überdruss. Darum gibts für alle Drei einen Herzenswunsch, dabei bleibts. Falls du Ideen für Pferdefans oder Fußballfreunde suchst, schau mal hier. Wir Großen haben gewichtelt: jeder beschenkt einen anderen und muss sich nicht länger Gedanken für alle machen. Wir haben eine Preisgrenze gesetzt, es darf aber auch gerne gebastelt werden.
  • Weil wir so auch Geld sparen, haben wir mehr übrig, um was Gutes zu tun. Mir tun ja immer die Paketboten leid, darum will ich dieses Jahr unbedingt ein paar Euros bereit halten und Trinkgeld geben. Eine Spende für die cfi-Kinderhilfe , Unterstützung für die Tafel, Geschenkebäume für Kinder aus armen Familien oder Initiativen für Geflüchtete: es gibt so viele Menschen, die Unterstützung dringend brauchen.

Besinnliche Weihnachte mit der Familie

Also ich freue mich jetzt so richtig auf die Adventszeit, die ja im ursprünglichen Sinne nichts mit Shopping-Wahn, Konsum und Freizeitstress zu tun hat, sondern eine Zeit des Wartens auf Weihnachten ist. Für die Kinder wünsche ich mir, dass sie die Zeit als eine friedliche erleben und keine Mama haben, die vor lauter Hetze jeden Abend müde auf dem Sofa hängt. Ich schätze all das Engagement der Menschen rund um diverse Veranstaltungen und spreche jedem, der mich einlädt, meinen Dank aus. Aber die eine oder andere Absage werde ich erteilen und kann auch dir nur ans Herz legen, alle Dinge, die dir eher eine Last sind, sein zu lassen. Macht das, was euch Spaß macht: Plätzchen backen, dekorieren, Karten schreiben, singen, freuen, friedlich sein, mit anderen Erwachsenen Glühwein trinken, Weihnachtsmärkte besuchen – solange ihr es mit funkelnden Augen tut, nur zu. Alles andere kommt runter von der Liste.

Lass es dir gut gehen, bleib fröhlich und unperfekt und habe eine richtig tolle und besinnliche Adventszeit,

deine Laura

Dieses Spiel wird bei uns zuhause gar nicht mehr abgebaut! Letztes Jahr haben die Kinder Icecool 1 von Amigo zu Weihnachten bekommen und damit brach das Schnipp-Fieber aus. Jetzt gehts wieder richtig los, denn mit dem zweiten Spiel haben wir unseren Parcours noch erweitert. Selten hatten wir so viel Spaß beim Spielen und wenn wir nicht gerade eine Partie zocken, wird fleißig an den Tricks geübt. Aber mal von vorne: worum gehts im Spiel, was ist daran so besonders und warum ist es das perfekte Spiel für Weihnachten?

Icecool 2 von Amigo

Mit dem Popo still am Tisch sitzen, das ist bei Gesellschaftsspielen ja meist notwendig. Weil das für Kinder aber hin und wieder schwierig ist, lieben meine Kinder Spiele mit Action. Bei Icecool 2 gibts davon genug. Als erstes bauen wir den ultimativen Pinguin-Parcours auf. Witzig, was die Spielemacher sich hierfür haben einfallen lassen: Die einzelnen Räume des Spiels sind ineinander gestapelt. Einfach auseinander nehmen, nach Bauanleitung aufbauen und mit kleinen Fischen aneinander befestigen, das geht ganz einfach und lässt auch genug Spielraum für eigene Kreationen. Einer der Spieler übernimmt als erstes die Rolle des Jägers und jagt die anderen Pinguine durch den Raum. Jeder Spieler versucht, seinen Pinguin mit Hilfe der Schnipptechnik durch die Durchgänge zu schnipsen. Über den Durchgängen stecken Fische ihrer Spielfarbe, die sie einsammeln, wenn sie es geschafft haben. Dazu gibts eine Karte mit Siegpunkten. Der Fänger flitzt ihnen per Schnips hinterher und sobald er einen Pinguin berührt, nimmt er ihm den Pinguin-Ausweis ab, was am Ende für Punkte sorgt. Die Runde endet, wenn einer der Pinguine alle seine Fische eingesammelt oder der Fänger alle Pinguine berührt hat. Im Gegensatz zu Icecool 1 gibt es in diesem Spiel noch ein paar Zusatzaufgaben, die das Spiel noch aufregender machen. Jimmy trainiert oft stundenlang für sich. Ihm macht die Kombination aus Spielregeln und sportlichen Anreiz riesig Spaß.

Das große Turnier

Genial ist es übrigens, Icecool 1 und Icecool 2 miteinander zu kombinieren. So können noch mehr Spieler mitspielen und es gibt eine riesen Pinguinjagd durch das Riesengebäude. Unsere Kinder laden gerne die Nachbarn ein und bauen die verschiedenen Baupläne nach, da gibt es zum Beispiel den Kindergarten, die große Thunfisch-Universität oder das Schulfest (siehe Video unten). Per Schnips flitzen dann all die farbigen Pinguine durch die Räume und die Kinder überlegen sich die besten Tricks, um spezielle Hüpftechniken auszuprobieren. Und so fand bei uns neulich das große Pinguin-Turnier statt. Zur Feier des Tages haben wir Pinguin-Cupcakes gebacken und im Wohnzimmer Platz für das große Spielfeld gemacht.

Ein Kinderspiel für die ganze Familie

Übrigens ist das Spiel auch eine tolle Idee für ein Weihnachts-Geschenk, an dem die ganze Familie Spaß hat. Das Beste ist: ihr könnt schnell losspielen und müsst keine 10-seitenlange Anleitung studieren, denn der Ablauf ist flott erklärt. Ihr könnt Icecool 2 entweder mit Icecool 1 kombinieren oder das Spiel solo spielen. Es ist ein ganz eigenständiges Spiel und macht euch garantiert riesig Spaß. Wetten, dass es an Heilig Abend direkt aufgebaut und getestet wird? Wir werden sicher zusammen mit Oma und Opa eine Runde spielen. Allerdings sind die Kinder im Schnipsen mittlerweile so gut, dass wir Erwachsenen wohl kaum eine Chance haben.

Rezept für Pinguin-Cupcakes

Du brauchst

  • 250 g Dinkelmehl
  • 150 g Zucker
  • 2 Eier
  • 125 Butter
  • 3 EL Kakaospulver
  • 1/2 Tüte Backpulver
  • 1 Prise Salz

Alles miteinander verrühren und den Teig in Muffinförmchen füllen. Bei 180 Grad Umluft ca. 35 Minuten backen. Rausnehmen und abkühlen lassen. Für die Deko brauchst du

  • Oreokekse
  • Smarties
  • Zuckeraugen
  • Sprühsahne

Pro Muffin einen Oreokeks mit einem Messer vorsichtig in seine zwei Hälften teilen. Auf die eine Hälfte zwei Zuckeraugen kleben und die Nase aus einem halben orangenen Smartie dazu stecken. Die andere Hälfte des Kekses vorsichtig in der Mitte zerbrechen. Dann Sahne auf die Muffins sprühen und die Kekse darauf drapieren. Die Idee habe ich vom Blog Faminino.

Jetzt wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Spielen und Schnipsen. Ich wette, ihr seid bald genauso pinguin-verrückt wie wir! Bestellen kannst du das Spiel hier (Affiliate Link).

Und damit du einen noch besseren Eindruck bekommst, kannst du dir gleich dieses Video anschauen! Falls du übrigens mit deiner Familie schon immer mal in die Antarktis wolltest, kannst du bei AMIGO eine Reise gewinnen. Super Trickshot per Video aufnehmen und hochladen, alle Infos dazu findest du hier.

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

 

Vernetz dich mit Gleichgesinnten

Ich finde ja, Frauen-Support ist was richtig tolles, denn wir können uns gegenseitig super helfen und uns unterstützen. Das dachten sich auch Sabine und Charlotte und haben mit MamiConnection eine Plattform geschaffen, auf der sich Mütter mit Gleichgesinnten zusammentun. Es geht vor allem um Austausch und Unterstützung und hilft dir bei der Suche nach anderen Frauen mit Kindern.

Falls du also schwanger bist, einen Spielkameraden für dein Kind und eine Freundin für dich suchst oder vielleicht sogar ein Betreuungstandem gebrauchen kannst, hast du hier die Möglichkeit, kostenlos teilzunehmen. Nachdem ich bei den Mädels zu Gast sein durfte und von meinem Speiseplan für Kinder erzählt habe, möchte ich dir heute die Mami-Connection vorstellen. Deshalb habe ich den Gründerinnen ein paar Fragen gestellt, weil es mich sehr interessiert, wie es zu diesem Netzwerk kam und welche Ideen genau dahinter stecken!

Foto Credit: Verenafotografiert

Laura: Was war der Auslöser dafür, dass ihr MamiConnection gegründet habt?

Sabine: MamiConnection ist tatsächlich aus meinem eigenen Bedarf entstanden. Als frischgebackene Mama bewegen wir uns ja auf ganz neuem Terrain. Mit dem Mamasein bekam auch mein Leben einen ganz neuen und wunderbaren Mittelpunkt. Mein Tagesablauf kollidierte dadurch aber mit dem meiner kinderlosen Freunde und meine Interessen und Prioritäten verschoben sich. So wurde bei mir natürlich auch der Wunsch nach neuen Kontakten und nach Austausch mit Gleichgesinnten sehr groß. Das war schließlich die Geburtsstunde der Idee zu MamiConnection –  eine Plattform auf der man gleichgesinnte Mamis in der Nähe über ein Matching System findet. Das ist nun über 4 Jahre her.

Laura: Warum war es so schwer, gleichgesinnte Mamis zu finden?

Charlotte: Es ist nicht schwer, andere Mamas in der gleichen Situation zu finden – aber es ist oftmals so, dass man charakterlich nicht so richtig zusammen passt. Ich kenne Mütter, die sich aus Mangel an Alternativen einer Gruppe Mamas angeschlossen haben, obwohl sie als Typ gar nicht zueinander gepasst haben. Das muss nicht so sein. Bei uns können die Mamas zum Beispiel nach persönlichen Interessen und Hobbys suchen, oder nach Lebenssituation (z.B. alleinerziehend) und finden genau die Mamas, die ihre Interessen teilen. Damit man auch nach einem Jahr nicht ausschließlich über Windeln, Beikost und Babyschlaf quatscht, sondern auch darüber hinaus eine gemeinsame Ebene findet.

Foto: Linda Duschek

Laura: Hat das auch etwas mit der Großstadt zu tun?

Charlotte: Ich glaube nicht, dass das nur ein Großstadtproblem ist. Gerade in ländlicheren Regionen passiert es vielleicht sogar noch seltener, dass man einer gleichgesinnten Mama über den Weg läuft. Sicherlich gibt es auf dem Dorf noch die Famlie, die unterstützend zur Seite steht. Aber einer Freundin, die in der gleichen Situation wie man selbst steckt, öffnet man sich ganz anders. Jede Mama braucht so eine Mama-Freundin.

Laura: Was genau ist MamiConnection und was bringt mir der Mamifinder?

Sabine: Grundsätzlich geht es bei MamiConnection darum, mit Hilfe des Matching-Systems gleichgesinnte Mütter in der Nähe zu finden, sich mit diesen auszutauschen, sich zu unterstützen und im „echten“ Leben zu treffen. Hier sind wir Mamas ganz unter uns und können nach Herzenslust unser Mutterdasein ausleben. (Bald-)Mamas wie Du und ich finden ganz unverbindlich, Gleichgesinnte in unmittelbarer Umgebung für Betreuungstandems, Spielplatzdates, Austausch und viele nützliche Empfehlungen rund um den Mama-Alltag.

Das „Herzstück“ von MamiConnection ist der MamiFinder, mit dem sich gezielt Gleichgesinnte in der Umgebung mit gleichaltrigen Kindern, ähnlichen Interessen und Tagesabläufen finden lassen.

Foto-Credit: Verenafotografiert

Laura: Bringt mir MamiConnection auch etwas, wenn ich wieder arbeiten gehe?

Charlotte: Auf jeden Fall. Über MamiConnection kannst du als registrierte Mama ein sogenanntes Betreuungstandems bilden. Das heißt, zwei oder mehr Mamas schließen sich zusammen und organisieren die Betreuung ihrer Kinder privat und untereinander. So können beide Mamas stundenweise arbeiten, während die jeweils andere Mama die Kinder betreut. Gerade für Mütter, die bei der Suche nach einer geeigneten Tagesmutter scheitern oder einfach gern ein paar Stunden in der Woche Zeit für sich oder die Arbeit brauchen, ist dieses Modell ideal.

Sabine: Ja, und darüber hinaus ist doch auch für uns „Working Moms“ ein Austausch und Support unter Gleichgesinnten extrem wichtig!

Laura: Wieso sollten Mamis zusammen halten?

Sabine: Gerade in der überwältigenden ersten Zeit des Mamaseins ist der Austausch mit Gleichgesinnten so wichtig. Meist ist es doch so, dass die beste Freundin gerade nicht zeitgleich ein Kind bekommt. Die Suche nach Gleichgesinnten beginnt dann schon in der Geburtsvorbereitung und spätestens, wenn sich die Zeit des Wochenbetts dem Ende neigt, sehnt man sich nach Mamis mit ähnlichen Bedürfnissen und Herausforderungen. Um sich auch mal Trost zu spenden und gleichzeitig zu wissen, dass man mit seinen Schwierigkeiten nicht allein ist. Aber natürlich auch, um die schönen Momente miteinander zu teilen. Oder schlichtweg Abwechslung in seinen Alltag zu bringen. Und im besten Falle entstehen daraus echte Mama-Freundschaften.

Foto: Linda Duschek

Charlotte: Nicht nur Mamis, Frauen im Allgemeinen sollten mehr zusammen halten. Es ist schlimm genug, dass Frauen und Männer immer noch nicht gleichberechtigt sind. Gerade da ist Solidarität unter Frauen total wichtig. Neulich stieß ich auf den Hashtag #hersucessisnotmyfailure und dachte „Jaa, genau so ist es.“. Es gibt genug Gutes da draußen, dass es für uns alle reicht. Und es hilft niemandem, wenn wir neidisch auf den Erfolg anderer schauen. Lasst uns lieber gegenseitig unterstützen. Das war für uns auch der Grund, auf unserem Blog tolle und kreative Frauen und Gründerinnen zu portraitieren. Um anderen Müttern Mut zu machen und diese tollen inspirierenden Frauen gleichzeitig zu supporten.

Laura: Was kostet MamiConnection?

Charlotte: Für die Mamas kostet es nichts. Und das soll auch so bleiben J !

Laura: Was kann ich mir unter einem Mami-Tandem vorstellen?

Sabine: Über den Austausch hinaus war es mir sehr wichtig – gerade im Hinblick auf die aktuelle Betreuungsplatzmisere – die Möglichkeit zu schaffen, sich gegenseitig die Kinder abzunehmen. Auf MamiConnection kannst du als Mutter ein Betreuungstandem mit einer anderen Mama bilden. Dadurch könnt ihr euch gegenseitig – ganz bequem und nach eigenem Bedarf – die Kleinen abnehmen. Über die Chatfunktion haben die Mamis zusätzlich die Möglichkeit, spontan und direkt mit neu gewonnenen Freundinnen in Kontakt zu treten. Dabei bestimmen sie selbst, wie viel sie von sich preisgeben, nach welchen Kriterien sie suchen, mit welcher Mama sie sich treffen oder wie weit sie für ein Betreuungstandem fahren möchten.

Laura: Nutzt ihr MamiConnection auch selber? 

Charlotte: Klar, uns findet man auch bei MamiConnection. Ich hätte mir gewünscht, dass es MamiConnection schon vor gut fünf Jahren gegeben hätte. Mittlerweile bin ich aber mit zwei Kitakindern schon ganz gut vernetzt. Aber auch bei mir steht bald ein Umzug bevor – und da werde ich definitiv schauen, wer sich dann in meiner direkten Umgebung so tummelt.

Sabine: Mich findet man natürlich auch auf MamiConnection. Uns ist es sehr wichtig, mit den Müttern auf unserer Plattform ins Gespräch zu gehen und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Foto: Linda Duschek

Laura: Wie finanziert ihr euch?

Sabine: MamiConnection haben wir vor einem Jahr gelauncht und sind mit dem Netzwerk in der Grünsingsphase. So langsam fangen wir an, uns über Advertorials und Kooperationen auf unserem Blog und den Social Media Kanälen zu finanzieren. Weitere Ideen zu Kooperationen – wie etwa eine „Welcome-Box“ für alle neu registrierten Mütter – sind in Planung J Uns ist es dabei sehr wichtig, authentisch zu bleiben. Dabei steht bei uns immer der Mehrwert für unsere Mamis im Fordergrund. Für die Vorweihnachtszeit haben wir z.B. an jedem der Advents-Sonntage tolle Verlosungen rund um das Mama-Sein.

Laura: Was habt ihr mit MamiConnection vor?

Charlotte: Das Feedback auf das Netzwerk war von Anfang an großartig. Die Nutzerzahlen steigen stetig und wir bekommen tolle Rückmeldungen von Müttern zu unserer Idee. Sabine und ich hinterfragen die Features von MamiConnection regelmäßig und schauen ständig, wie wir die Community weiter optimieren können. Ein kleiner Relaunch steht vor der Tür und auch an einer App arbeiten wir gerade. Außerdem haben wir ganz neu die Sparte Events auf der Seite integriert. So kannst du als registrierte Mama ganz einfach Events in deiner Stadt/Region teilen und Mama-Freundinnen dazu einladen.

Laura: Was gibt es im Blog oder im Forum?

Sabine: Auf unserem Blog schreiben wir über Schönes und Nützliches in unserem Mamaalltag, über inspirierende Mütter mit außergewöhnlichen Businessideen, lesenswerten Blogs oder großem Engagement für ein Herzensthema. Wir schreiben über das Reisen mit Kind und über die vielfältigen Möglichkeiten einer entspannten Freizeitgestaltung als Familie. Wir zeigen gute und einfache Rezepte für die schnelle Küche. Und suchen nach Antworten auf Fragen, die werdende Mütter bewegen.

Charlotte: Das Forum bietet darüber hinaus eine Plattform für Austausch und Diskussion. Ganz egal, welches Thema dich als Mama gerade beschäftigt oder welche Frage dich bewegt, hier kannst du dich in offener Runde austauschen, Meinung/Erfahrung teilen oder um Hilfe bitten.

Sabine: Und genau das ist auch unser Credo: Scheut euch nicht nach Hilfe zu fragen, wenn ihr sie braucht. Verbindet euch mit Gleichgesinnten und unterstützt euch gegenseitig. Gemeinsam mit Anderen macht das ‚Mama-Sein’ einfach viel mehr Spaß!

Vielen Dank für das schöne Interview, liebe Charotte und liebe Sabine. Und klasse, dass ihr euch so für Familien engagiert.

Wie wärs, meld dich doch bei Mami-Connection an und schau mal nach, ob da nicht in deiner Nähe eine Frau mit Kind oder Kindern lebt, mit der du dich zusammentun kannst? Gemeinsam Kaffee trinken, nicht länger alleine auf dem Spielplatz rumhängen oder auch mal jemand für die Kinder haben, wenn du einen dringenden Termin hast. Ich drück dir die Daumen!

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Für noch mehr Mütter-Support schau doch mal auf meinem Instagram-Kanal vorbei. Dort tauschen wir uns in der Müttersprechstunde regelmäßig aus und teilen Kummer, Leid und natürlich auch das große Glück!

Ich koche sehr, sehr gerne und ich denke mir auch leidenschaftlich gerne Speisepläne für die Familie aus. Lebensmittel einkaufen ist dagegen nicht so mein Hobby. Ich fahre nachmittags mit den Kindern los und besteche sie mit einer kleinen Süßigkeit zur Belohnung, damit es glimpflich abläuft. Es gibt dann Wochen, da habe ich darauf überhaupt keine Lust. Ich habe auch keine Lust, mir Einkaufszettel zu schreiben und zwei Stunden mit den Dreien durch den Supermarkt zu marschieren. Ich bin uninspiriert, faul und völlig unkreativ und habe nicht einmal Ahnung, was ich kochen soll. Weil aber die Kinder zum Mittagessen alle nach Hause kommen, muss ich etwas kochen. Um Abhilfe zu schaffen, habe ich die Family-Kochboxen von HelloFresh ausprobiert.

Was ist HelloFresh ?

HelloFresh liefert Kochboxen mit leckeren Rezepten deiner Wahl und liefert dir alle Zutaten abgewogen, frisch und sicher verpackt nach Hause. Ein hoher Anteil ist in Bio-Qualität, Obst und Gemüse so weit es geht regional und saisonal. Du kannst die Gerichte ganz nach deinem Geschmack wählen und in der Family Box von HelloFresh sind extra familienfreundliche Rezepte drin, die keine scharfen Gewürze enthalten oder andere Zutaten, die Kinder defintiv nicht mögen. Der Clou: Auf den Rezepten sind Mitmach-Tips die erklären, wie du deine Kinder beim Kochen miteinbinden kannst.
Du kannst dir die Gerichte unter bis zu 14 wöchentlich wechselnden Angeboten auswählen und dann deutschlandweit und versandkostenfrei zum Wunschtermin nach Hause liefern lassen. Dabei stehst du selten länger als eine halbe Stunde am Herd und musst auch keine komplizierten Zutaten verarbeiten. 
Erhalte wöchentlich Deine frischen Zutaten

Los gehts: das Paket kommt an

Ich habe also für unsere Familie eine HelloFresh-Box mit Rezepten für fünf Tage bestellt und wartete gespannt auf die Lieferung. Der Postbote brachte ein riesiges Paket, das ich sofort auspackte. Überrascht hat mich, wie gut und sinnvoll alles verpackt war. Fleisch und Fisch war eisekalt dank recycelter PET-Wolle und Eispacks. Die Packs verwende ich jetzt immernoch für die Tiefkühltruhe oder unterwegs und sie sind mit einem für Mensch und Umwelt unbedenklichen Gel gefüllt.
Alle anderen Zutaten waren geschickt in Papiertüten verpackt, die wiederum mit Klebern gekennzeichnet waren. So konnte ich anhand der farblichen Markierungen die Rezeptkarten zuordnen. Ich habe alles in den Tüten in den Kühlschrank gepackt und einzig die Nahrungsmittel für das erste Gericht draußen behalten.
Auf den Karten befindet sich nämlich auch die Info, in welcher Reihenfolge ich die Menüs am besten kochen sollte, also beispielsweise Fisch und Fleichgerichte als erstes. Tilapia-Fischfilet im Baconmantel stand nun auf dem Plan. Neben den Zutaten, dem Schwierigkeitsgrad, Nährwertangaben und ein paar Infos zum Gericht konnte ich einfach der Schritt-für-Schritt-Anleitung folgen. Das Kochen gelingt also auch Anfängern und du musst keinerlei Erfahrung haben. Dennoch hast du am Ende ein frisches und nahrhaftes Gericht, von dem garantiert alle satt werden. An diesem Tag waren Oma und Opa zu Gast und es hat ihnen super geschmeckt. Auch die Kinder waren begeistert und Jimmy hat sich lediglich den Bacon vom Fisch gepult. Ich selber esse übrigens kein Fleisch, aber die Rezepte sind alle so clever gemacht, dass ich meine Portion vegetarisch gestalten konnte. Und natürlich kannst du dir deine Gerichte auch von vornherein vegetarisch bestellen.

Das Motto: Gute Ideen, einfach gekocht

Am nächsten Tag gab es dann einen Tex-Mex-Auflauf mit Hähnchenbrust aus der Kategorie „Easy Alltag“, denn die Zubereitung dauerte tatsächlich nur ein paar Minuten. Dann kam alles in den Ofen und wir hatten Zeit, das kleine Rätsel zu lösen, das auf der Karte stand. Familienkoch Mario, der sich die Rezepte für Kinder ausdenkt, hatte noch einen guten Mitmach-Tipp mit auf das Rezept gepackt und es hat richtig Spaß gemacht, Luise mit in die Vorbereitung einzubeziehen.
Der nächste Tag war ein Samstag und zufällig fand unser großes Nachbarschaftsfest statt. Auf meinem HelloFresh-Plan standen Patatas Bravas mit Oliven, Rucola und Tomaten und ich habe daraus kurzerhand einen Salat fürs Grillbuffet gemacht. Sogar Mayonaise, Petersilie und Knoblauch für das Dressing war in der Tüte mit dabei und die Nachbarn waren begeistert von meinem Salat.

An die Umwelt gedacht: die Verpackung

Übrigens haben sich die Leute von HelloFresh viel Gedanken um das Verpackungsmaterial gemacht. Die Paketbox besteht zu 100% aus nachwachsenden Rohstoffen – sogar der Aufdruck ist wasserbasiert. Wir haben die Box noch zum Spielen genutzt, mit Kreide angemalt und zu einem Boot umfunktioniert, bevor sie ins Altpapier wanderte. Die Zutatentüten habe ich beim Kochen für den Bioabfall verwendet und konnte alles zusammen direkt in die Biotonne werfen, weil die Tütem kompostierbar sind.

Am vierten Tag haben wir Bratwurst mit Brokkoli und Süßkartoffelstampf gegessen (ok, Jimmy und Luise haben den Brokkoli weggelassen) und am letzten Tag gab es überbackene Penne mit getrockneten Tomaten. Genial, die Idee aus etwas Nudelwasser und Frischkäse eine leckere Soße für den Auflauf zu machen – ich habe noch eine ganze Menge gelernt beim Kochen. Im Paket enthalten war übrigens noch ein Heft mit allerlei Infos, auch zur Zubereitung und den Zutaten. Wer liefert Obst und Gemüse, woher kommt das Fleisch? Wie nutze ich die Rezeptkarten sinnvoll und wie lagere ich all die Lebensmittel richtig.

Bestellung und Preise

Falls du die Family-Box mal ausprobieren möchtest, kannst du dir auf der Seite von HelloFresh deine Kochbox auswählen: die Anzahl der Personen und Gerichte, ob du gerne mit dem Thermomix kochst und die Gerichte vegetarisch sein sollen. Darüber hinaus kannst du eine Extra-Portion Fleisch mit HelloExtra auswählen oder dir die Idee des Monats bestellen.

Du kannst die Box jederzeit wieder kündigen oder Pausen einlegen, wie es für eure Familie am besten passt. Eine Portion gibt es ab 4,50 Euro. Unser Paket mit fünf Gerichten für vier Personen ist für knapp 90 Euro zu haben und ich habe mal kalkuliert: würde ich alle Zutaten selber kaufen in der gleichen Qualität, vor allem bei Fisch und Fleisch, hätte ich vermutlich rund 60 bis 70 Euro ausgegeben. Allerdings brauche ich für einen Großeinkauf für die ganze Woche rund zwei Stunden und eine gehörige Portion Nervenstärke, denn da ich berufsttätig bin, mache ich den Einkauf nachmittags mit den Kindern. Wenn ich also diese Zeit für knapp 20 bis 30 Euro einsparen kann und mir keinerlei Gedanken über die Kochplanung machen muss, finde ich die HelloFresh-Kochbox eine sehr sinnvolle Investition. Wir werden sie sicher bald wieder bestellen!

DIY-Menükalender

Und noch einen tollen Tipp habe ich für dich: wir haben auf dem Blog von HelloFresh eine schöne Anleitung für einen DIY Menükalender entdeckt, den wir gemeinsam nachgebastelt haben. Dafür haben wir auf eine einfache Spanplatte mit Holzkleber Wäscheklammern aufgeklebt und mit Perlen verschönert. So können die Kinder die Menüs feststecken und wissen jeden Tag, was es gibt. Als kleines Gimmick haben wir am Rande eine Klammer für den Zauberstab befestigt. Mit dem dürfen die Kinder einmal pro Woche das Menü tauschen. So fühlen sie sich in die Essensplanung miteingebunden und interessieren sich auch fürs Kochen und Zubereiten.

Bleib fröhlich und unperfekt,

deine Laura

Ich kann mich noch gut daran erinnern, was ich vor ein paar Jahren für eine Mühe hatte, Jimmy das Fahrradfahren beizubringen. So mit fünf Jahren haben wir es das erste Mal ausprobiert, weil ihm das Laufrad langsam zu klein wurde. Von seinen Cousins hatten wir ein Kinderfahrrad bekommen und wollten nun damit üben. Anton und ich freuten uns schon, denn wir fahren beide gerne Fahrrad und erwarteten sehnlich die Zeit, in der wir endlich zu Familientouren aufbrechen konnten.

Hände weg von Stützrädern

Aber weit gefehlt! Das Radfahren fiel Jimmy sehr schwer und ganz besonders große Schwierigkeiten hatte er mit dem Gewicht des Rads. Andauernd fiel es um und krachte ihm auf die Füße oder gegen das Schienbein. Auch das Gleichgewicht zu halten war eine große Hürde – wie das beim Fahrradfahren lernen eben so ist. Stützräder wollte ich keinesfalls ausprobieren, davon kann ich übrigens absolut abraten. Viele Eltern machen den Fehler und greifen auf die kleinen Stützräder zurück, mit denen die Kinder dann scheinbar leicht Radeln können. Aber so verlernen sie, das Gleichgewicht zu halten, was sie ja durch das Laufradfahren super gut trainiert haben.

Unsere Entdeckung: die superleichten KUbikes

Wir gaben also nicht auf und trafen uns eines Nachmittags mit einer Freundin und ihrem Sohn Finn im gleichen Alter wie Jimmy. Verabredet waren wir auf einem Spielplatz mit angrenzendem kleinen Mountainbike-Parcours. Finn düste mit seinem Fahrrad nur so auf dem Parcours herum und ich staunte. Die Freundin erzählte mir dann, dass das so gut klappt, seit sie das neue Rad haben – ein KUbike aus dem Allgäu. Auch sie hatten anfangs Schwierigkeiten mit den üblichen Kinderrädern. „Die haben ja im Verhältnis ein viel höheres Gewicht als unsere Erwachsenenräder“, meinte sie. Und sie hatte recht. Auch mir ist Jimmys Kinderrad mal auf die Füße gefallen und das hat unheimlich weh getan. Finn gab mir sein Fahrrad in die Hand und ich staunte: es war extrem leicht und fühlte sich klasse an.

Zuhause habe ich recherchiert. Zwei technisch versierte Brüder, Jonas und Hannes Kuisle, waren auf der Suche nach Rädern für ihre Kinder und wie wir sehr unzufrieden mit dem Angebot auf dem Markt. Also bauten sie selber leichte und innovative Räder mit ganz geringem Gewicht, einer perfekt abgestimmten Rahmengeometrie und leichtgängigen Gangschaltungen. Die KUbikes können für die Kinder individuell und passend zusammengestellt werden und ich habe sofort begonnen, eines für Jimmy zu konfigurieren. Montiert werden die Räder im Allgäu in Deutschland und dort findet auch die Qualitätskontrolle statt.

Jimmys neues Rad

Unser Rad kam dann auch ein paar Wochen später zu uns. Wir hatten für Jimmy ein KUbike 20S in blau mit kindgerechter 8-Gangschaltung bestellt. Finn hatte Geländereifen (MTB), wir haben die Straßenreifen gewählt (TOUR). Der Rahmen ist aus Aluminium, die Bremsgriffe extra für Kinderhände gemacht und das ganze Rad wiegt nur 6,6 kg. Ich war super gespannt, ob das nun klappte. Und du magst es nicht glauben, aber Jimmy setzte sich drauf und fuhr los. Was mit dem kleinen, schweren Kinderrad so schleppend lief, ging jetzt einwandfrei.

Damit kann sogar die kleine Schwester fahren

Wir übten auf dem Sportplatz und Luise sah zu. Zum Spaß setzte Anton sie auch aufs Rad und ich traute meinem Augen nicht: die kleine Dame trat mit ihren drei Jahren in die Pedalen. Zwar kam sie kaum auf den Boden und Anton rettete sie vor dem Sturz, aber das Rad war so leicht, dass sogar sie radfahren konnte. Seitdem kommen uns keine anderen Räder mehr ins Haus. Weil Luise unbedingt auch radfahren wollte, besorgten wir ihr ein kleines KUbike 16, und zwar gebraucht aus Berlin.

Die Räder sind natürlich kein Schnäppchen; Jimmys erstes Rad hat 399 Euro gekostet und war sein Weihnachtsgeschenk. Das gebrauchte von Luise haben wir für 200 Euro anstatt neu für 329 Euro gekauft – das Rad hat also einen ziemlich hohen Wiederverkaufswert. Weil wir so gerne Radtouren machen und Luise jeden Morgen 15 Minuten mit dem Rad zum Kindergarten fährt, lohnt es sich für uns, in gute Räder zu investieren. Alle drei Kinder nutzen sie nacheinander und am Ende verkaufen wir sie für einen guten Preis. Zur Zeit steht das kleine 16-Zoll-Rad im Keller für Oskar bereit, Luise fährt Jimmys blaues KUbike 20 und Jimmy hat zu seinem letzten Geburtstag ein 24-Zoll-Rad bekommen, auf dem er nun echt flott durch die Gegend braust. Bei uns im Viertel fahren sehr viele Kinder auf KUbikes herum und vor dem Sportplatz steht meist eine lustig bunte Flotte der Allgäu-Räder.

Übrigens gibt es die KUbikes auch als superlight sowie als  KUbikes FAT. Die Rahmenfarben könnt ihr selbst auswählen: Glitzerlasuren, Grün, Pink, Türkis, Rot – es gibt alles, was das Kinderherz begehrt. Mit Laufrädern für Kinder ab zwei Jahren gehts los und das größte Modell ist das KUbike 26L für Kinder ab 9 Jahren (Körpergröße ca. 1,55 m).

Unser Hobby – Familienradtouren

Wir starten oft noch am späten Nachmittag zu einer kleinen Radtour, gestern sind Luise und ich auf den Rädern in die Stadt ins Kino gedüst und wir haben die schöne Herbstzeit jetzt für viele Ausflüge genutzt. Luise und Jimmy fahren alle beide dank der superleichten Räder sehr sicher und gut und schulen beim Fahren ihr Gleichgewicht. Außerdem kennen sie sich mit den Verkehrsregeln gut aus, denn wir sind gemeinsam unterwegs und zeigen ihnen, wie sie sicher durch den Verkehr kommen.

Falls du also auf der Suche nach einem tollen Rad für deine Kinder bist, kann ich dir diese KUbikes aus dem Allgäu sehr ans Herz legen. Wir haben sie jetzt schon seit mehr als zwei Jahren getestet und geprüft und lieben sie heiß und innig. Vielleicht sammelt ihr für Weihnachten das Geld von Verwandten zusammen. Von welchem Geschenk hat man schon so viel wie von einem wirklich guten Fahrrad?

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Zur Transparenz: Weil wir die Fahrräder so lieben, habe ich die Kuisles gefragt, ob wir einen Rabatt auf das Rad bekommen und ich im Gegenzug darüber berichte.

Wieso ein simples Bundesliga-Spiel für Jimmy und mich zum Erlebnis des Jahres wurde, erzähle ich dir heute. Wir haben nämlich eine unglaubliche Reise nach Dortmund gemacht: Jimmy, mein siebenjähriger Sohn, durfte zusammen mit dem Schiedsrichter den Ball in den Signal Iduna Park tragen – vor mehr als 80.000 Fans und in greifbarer Nähe zu seinen größten Idolen, den Spielern von Borussia Dortmund. Grund dafür war eine Einladung vom BVB-Kidsclub, dem Fanclub für Kinder. Aber nun von vorne!

Jimmys große Liebe: Borussia Dortmund

Die Fußball-Leidenschaft ist nicht familiär bedingt. Aber als Jimmy knapp vier Jahre alt war, fing es an. Fußball von morgens bis abends, am Tischkicker und auf dem Rasen. Bald erwachte auch seine Leidenschaft für den einen Verein: Borussia Dortmund, kein anderer sollte es sein. Und das, obwohl wir hier das VfB-Stadion in nächster Nähe haben. Vielleicht liegt es daran, dass die Großeltern aus dem Ruhrgebiet kommen?!

Von nun an tapezierte das Kind sein Zimmer in schwarzgelb und fieberte jedes Wochenende mit, ob der geliebte BVB endlich die verhassten Bayern vom Sockel stoßen würde. Es gab Tränen bei Gegentoren und Wut, als Spieler Pierre-Emerick Aubameyang letztes Jahr den Verein verließ. Die Sportschau im Ersten wurde nun zum festen Termin der Familie und im Radio hörten wir am Wochenende nur noch SWR1 Stadion.

Endlich Mitglied im BVB-Kids Club

Was wünschte sich das Kind zu Weihnachten? Ganz klar, eine Mitgliedschaft im Verein, und so meldete ich ihn im BVB- KidsClub an. Voller Stolz erhielt er seinen Mitgliedsausweis, den er nun stets in seinem Geldbeutel mit sich trägt. Die Mitgliedschaft machte es uns auch möglich, bevorzugt Karten zu erwerben. Die sind nämlich oft ziemlich schnell ausverkauft. Und so fuhren wir Anfang dieses Jahres auf große Reise: mit der Tante im Gepäck ging es das erste Mal nach Dortmund. Der Besuch des Signal Iduna Parks, des größten Stadions in Deutschland, war wirklich bombastisch und sogar die skeptische Tante war begeistert. Wenn 80.000 Menschen „You`ll never walk alone“ singen, ist Gänsehaut vorprogrammiert. Zum Glück hat der BVB gegen Frankfurt gewonnen, der Siegtreffer fiel in den letzten Minuten und Jimmy war im Glück.

Weil Jimmy die ganze Zeit davon sprach, wieder nach Dortmund zu fahren, habe ich den BVB-KidsClub kontaktiert und von meinem Familienblog erzählt. Die Marketing-Abteilung fand die Idee toll, den Kinderclub mal näher vorzustellen und lud uns im Herbst nach Dortmund ein. Wir sollten nicht nur Emma, das Maskottchen treffen, sondern durften ein ganz besonderes Programm absolvieren: ein Spiel besuchen, bei dem Jimmy den Ball ins Stadion tragen durfte, einen der Spieler treffen, das Vereinsmuseum Borusseums und ein Dribbel-Training in der BVB-Fußballschule besuchen.

Los gehts zum BVB

Ausgestattet mit Trikots und Fahnen machten wir uns auf die Reise von Stuttgart nach Dortmund. Zu unserem Glück waren meine beste Freundin und ihr Sohn dabei, der ebenfalls ein riesen Fan des BVB 09 ist. Bei strahlendem Wetter fuhren wir am Samstag schon vormittags zum Stadion. Wie versprochen besuchten wie als erstes die Fan-Welt und die beiden Kinder durften sich ein neues Trikot beflocken lassen.

Fanwelt und Borusseum: die Welt des BVB 09

Dann spielten sie eine Runde Fußball im Indoor-Platz der Fanwelt, während meine Freundin und ich gemütlich Kaffee tranken. Dann wars Zeit fürs Borusseum! Das ist das Vereinsmuseum direkt am Stadion, in dem so einiges geboten wird. Endlich konnte Jimmy in die Vergangenheit seines Vereins eintauchen, bestaunte Pokale, las über die Anfänge am Borsigplatz und löste Insider-Rätselfragen. Der Besuch des Borusseums lohnt sich auf alle Fälle und ist Muss für jeden kleinen und großen Fan. Außerdem kann man dort mit ein paar Runden Tischkicker die Nerven vor dem Spiel beruhigen.

Die Spannung steigt, die Spieler sind da!

So langsam wurde mir mulmig zumute, denn wir sollten bald Yannah vom Kids Club treffen. Vor dem Museum setzten wir uns hin und aßen eine Stadionwurst, die Jungs legten mit ihren neuen Autogrammkarten ihre bevorzugte Startaufstellung. Mittlerweile war eine Menge los und der Stadionsvorplatz war voller schwarzgelb gekleideter Menschen. Auf einmal brandete Jubel auf, denn der Mannschaftsbus fuhr ein und direkt an uns vorbei. Die Atmosphäre vor einem Spiel ist unglaublich, es war aber überall und zu jederzeit friedlich und absolut kinderfreundlich.

Da kamen schon die Mädels vom BVB-KidsClub. Zusammen mit anderen Kindern holte Yannah Jimmy ab, der ein wenig still geworden war. Vermutlich wurde ihm klar, was er da gleich erleben würde. Auch mir kamen ein paar Tränen, denn es ist schon komisch, das Kind in so einer Menschenmasse abzugeben. Wie gut, dass Yannah vom KidsClub so unglaublich lieb und sympathisch war.

Auf zum Spiel Borussia Dortmund gegen den FC Ausgburg

Wir anderen Drei machten uns nun auf ins Stadion. Sobald man hineintritt, überwältigt einen der Anblick der Menschenmenge. Auf der Südtribüne wurden massenhaft Fahnen geschwungen und wir sahen schon die Spieler, die sich auf dem Platz warm machten. Während ich es kaum glauben konnte, dass der kleine Kerl Jimmy da in ein paar Minuten einlaufen würde, zusammen mit Marco Reus und Co, schickte Yannah die ersten Bilder. Jimmy stand mit den anderen Kindern im Stadion Rote Erde nebenan und übte den Einlauf.

Bei uns auf der Tribüne ging es nun los. Die Spieleraufstellung wurde bekannt gegeben, die gelben Schals geschwenkt und die Fußballhymne „You`ll never walk alone“  gesungen. Mein Herz klopfte wie verrückt. Jetzt, in diesem Moment, ging Jimmys großer Traum in Erfüllung und er war seinen Lieblingsspielern ganz nah. Auf einmal ertönte Musik und der Einlauf der Spieler begann. „Da ist Jimmy!“ rief der Sohn meiner Freundin und wir sahen, wie mein Sohn den Ball ergriff und neben dem Schiedsrichter über das Feld lief. Klingt jetzt echt verrückt, aber das war ein unglaublicher Moment. Mein Kind, das da so mutig und stolz vor dieser Menschenmasse über den Rasen geht, zu sehen und dabei zu sein, wenn er etwas erlebt, an das er noch als Erwachsener denken wird, das war einfach großartig. Die Einlaufkinder machten ihre Sache echt toll, zuletzt ließen sie Luftballon steigen und rannten gemeinsam vom Feld. Yannah brachte Jimmy zehn Minuten später zu uns, da hatte das Spiel längst begonnen.

Jimmy fiebert mit

Unglaublich nervenaufreibend waren sie, diese 90 Minuten. Jimmy wollte uns die Einzelheiten zum Einlauf ins Stadion nicht erzählen, seine volle Aufmerksamkeit galt dem Spiel. Als das Gegentor fiel und der FC Augsburg jubelte, weinte er bittere Tränen. Das ganze Spiel war ein einiges Auf und Ab, wir freuten uns, wir ärgerten uns. Das Spiel endete 4:3 für Dortmund und es war eine knappe Kiste. Selig und freudestrahlend standen die Jungs auf ihren Sitzen und 80.000 Fans jubelten minutenlang. Yannah holte die Jungs ab und meine Freundin und ich tranken erst einmal ein großes Bier. Die Stimmung war bestens, die Sonne schien vom Himmel und wir hatten das Gefühl, einen unvergesslichen Tag erlebt zu haben.

Den großen Idolen ganz nah

Für die Jungs ging ein weiterer Wunsch in Erfüllung. Sie durften Julian Weigl treffen, bekamen Autogramme und ein Foto mit dem Profispieler. Am Ende lief uns noch Sebastian Kehl über den Weg. Yannah gab uns den Tipp, zum Parkplatz der Spieler zu laufen. Dort wartete schon eine kleine Menge Kinder auf ihre Stars und tatsächlich holten sich Jimmy und sein Freund noch ein paar Autogramme. Torwart Roman Bürki ist mir in bester Erinnerung, der geduldig all den kleinen Jungen und Mädchen die Karte unterschrieb.

Dribbeltraining wie die Profis

Bevor wir am nächsten Tag abreisten, waren die Jungs noch in der Evonik Fußballschule zum Dribbeltraining eingeladen. Früh morgens um 9 Uhr fanden wir uns erneut am Stadion ein und die Beiden spielten gemeinsam mit Trainern und vielen anderen Jungs in ihrem Alter Fußball. Anschließend gab es eine Urkunde, eine Medaille und noch mehr leuchtende Augen.

Hättest du gedacht, dass Fußball so schön sein kann? Ich niemals. Aber durch Jimmy bin ich auf den Geschmack gekommen. Das Beste daran ist, dass dieses Hobby so viel vereint:Die Kinder bewegen sich, sie lernen, sich in ein Team zu integrieren und an einer Sache dran zu bleiben. Auch dass Jimmy seinen Verein so leidenschaftlich liebt, finde ich grandios. Wer so eine Liebe und Leidenschaft fühlt, der fühlt das Leben!

Unser Besuch im Stadion mit dem Einlauf an der Hand des Schiedsrichters war bisher das großartigste Erlebnis seines jungen Lebens. Nicht nur alle Verwandten und Freunde, sogar die Lehrerin in der Schule hat zuhause am Fernseher mitgefiebert. Richtig froh sind wir, dass es den BVB-KidsClub gibt.

Bis bald in Dortmund, Jimmy und ich kommen nächstes Jahr wiederund wollen dann unbedingt eine Stadion-Tour machen. Und danke noch einmal an den BVB-KidsClub, allen voran Yannah, die uns all das möglich gemacht haben.

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Und weil bewegte Bilder das Borussia Dortmund-Gefühl viel besser transportieren können, gibt es noch einen Film dazu:

Schon öfter mal habe ich hier erzählt, dass Luise und ich einen eher unterschiedlichen Kleidergeschmack haben. Sie liebt die Farbe Rosa, sie mag Glitzer, Glamour und Leggings. Manchmal sah sie ein wenig aus wie Cindy aus Marzahn, wenn sie sich für den Kindergarten angezogen hat. Ich lege ja Wert darauf, dass sie anziehen kann, was sie möchte. Dennoch habe ich neulich, als sie mit den Großeltern im Urlaub war, den Kleiderschrank durchsortiert und viele rosa Outfits in die Kartons für die kleinen Cousinen gepackt. Sie hat es nicht gemerkt, zum Glück! Für den Herbst brauchte sie nun aber unbedingt ein paar neue Oberteile und wir haben uns deshalb gemeinsam umgeschaut. „Alles, was du möchtest, liebe Luise, aber bitte nicht Pink und Glitzer“, das war meine Bitte an sie. Luise nickte verständnisvoll und war voller Freude auf unseren kleinen Online-Shoppingtrip.

Shoppingvergnügen bei White Stuff

Wir haben uns bei White Stuff umgeschaut, weil ich die Kleider dort so toll finde. Sie sind ausgefallen und bunt, weniger mädchenhaft als in den populären Kleidergeschäften und gefallen uns beiden richtig gut. Ein wenig habe ich auch im Hinterkopf, dass es paar von den Teilen auch noch Oskar gefallen sollen, wenn er Luises Größe trägt. Daher mag ich gerne in Blau und Rot geringelte Kleider. Mit einem warmen Kakao und einem Kaffee saßen wir also vor dem Computer und surften uns durch die Klamotten. Bei einem blau geringelten Shirt mit einem niedlichen Hundeaufdruck blieben wir hängen. „Das möchte ich haben!“ rief Luise begeistert und weil es mir ebenso gut gefiel, steckten wir es sofort in unseren Warenkorb. Witzigerweise entdeckte ich das gleiche Shirt auch noch für Erwachsene. Luise war hin und weg von der Vorstellung, dass wir im Partnerlook gehen. Wenn sie wüsste, dass das in ein paar Jahren sicherlich absolut nicht mehr in Frage kommen wird! Aber nun waren wir beide Feuer und Flamme.

Das perfekte Herbst-Outfit

Ein paar Tage später erreichte uns unser Paket. Als Luise aus dem Kindergarten kam, freute sie sich wie verrückt. Sofort haben wir uns die neuen Shirts angezogen und uns im Spiegel bewundert. Irgendwie toll, so ein Partnerlook. Wir Frauen sind ja in unsere Familie in der Minderheit und da ist es besonders schön, sich ein wenig zusammen zu tun.

Die Shirts lassen sich perfekt mit unseren anderen Kleidern kombinieren. Ich liebe Jeans dazu, Luise fand den Rock passend. Also haben wir uns ein paar Outifts rausgesucht, die uns beiden gut gefallen. Meine Lederjacke und die rosanen Musselin-Halstücher finde ich super. So wollen wir am Wochenende ins Kindertheater gehen, das hat Luise beschlossen. Ich muss ja zugeben, dass ich einen Kleiderfimmel habe, und den habe ich sicherlich an Luise vererbt. Wir gehen gerne Kleider kaufen, aber ich achte darauf, dass wir sie lange und gerne tragen. Am besten werden sie von Kind zu Kind weitergegeben und erst aussortiert, wenn die ersten Löcher entstehen. Bei White Stuff schauen wir ganz sicher bald wieder mal vorbei, denn die Kinderkleidung dort trifft genau meinen Geschmack – und den von Luise.

Falls du auch ein paar neue Kleider für den Herbst braucht, schau ruhig mal im White Stuff-Shop vorbei! Vor allem gemeinsam mit den Kindern macht das Spaß und ihr könnt gemeinsam aussuchen, was ALLEN gefällt. Wetten, ihr findet etwas, das eurem Geschmack entspricht?

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Ich habe dir ja vor kurzem erzählt, dass ich so begeistert von Nadia Damaso und ihrer Art zu kochen bin. Allerdings konnte ich viele ihrer Rezepte nicht so richtig umsetzen, denn sie mixt und püriert ziemlich viel. Nie wurde mein Smoothie so smooth wie ihrer, das Bananeneis gelang auch mehr schlecht als recht und die Dattelcreme war lange nicht so cremig wie im Buch. Ich habe schnell herausgefundne, dass das Geheimnis ein leistungsstarker Mixer ist und habe mich mal umgeschaut. Hanno von Springlane hat mich schon im Netz überzeugt und ich habe ihn die letzten Wochen getestet. Warum ich absolut begeistert bin und nicht mehr ohne meinen schönen, starken Hanno sein möchte, erzähle ich dir heute.

Im Smoothie-Heaven mit Hanno

Die Küchenmaschine musste weichen, als Hanno von Springlane in unsere Familie kam. Super, dass er so schick anzusehen ist, denn nichts verschandelt eine Küche mehr als hässliche Elektrogeräte. Aber Hanno hat Style und sieht elegant aus mit seiner weißen Farbe, in Anthrazit ist er auch zu haben. Aber genug der Äußerlichkeiten. Ich habe mich natürlich sofort ans Ausprobieren gemacht und den ersten Smoothie im mitgelieferten Rezeptbuch probiert. Erst Mango, Kokosflocken und Kokoswasser gemixt, oben drauf kam Mixtur zwei: etwas Honig, gefrorene Beeren und Buttermilch – wow!

Traumtyp: Hanno von Springlane

Es hat so unglaublich lecker geschmeckt und ging sehr rasant. Ein extra Knopf für Smoothies mixt alles zu einer sämigen Flüssigkeit ohne Stückchen. Davon waren auch die Kinder begeistert, denn sie mögen es nicht, wenn sie auf kleine Körnchen oder Fruchtstücke beißen. Eines von ihnen hat immer mal wieder Verdauungsprobleme. Da hilft nur viel trinken und Obst essen. Wenn das mal nicht so klappt, mache ich einfach mit Hanno einen Smoothie. Wir haben so viele Beeren im Gefrierschrank, weil die Ernte meiner Schwiegereltern besonders üppig war, das reicht für Himbeerdrinks bis ins Frühjahr.

Jimmy war richtig begeistert von der zweiten Kreation aus dem Kochbuch, das Hanno beiliegt. Erst Joghurt in ein Fläschchen füllen, dann Avocado (isst er sonst nie), Honig und Honigmelone pürieren und darauf gießen. Ich finde nicht, dass Kinder alles in Breiform essen sollten. Ein Biss in einen Apfel ist durch nichts zu ersetzen, aber so hier und da mal ein paar Vitamine als Nachtisch ist doch besser als die übliche Handvoll Gummibären…

(M)Hannometer!

Hanno von Springlane ist bei mir von morgens bis abends im Einsatz. Wenn ich mir eine Mittagspause gönne, trinke ich immer einen Kaffee. Im Sommer war mein Favorit Cold Brew Coffee und ich habe eine unstillbare Leidenschaft für Frappuccino. Den gibts bei einem amerikanischen Kaffeeanbieter, den ich aus moralischen Gründen nicht länger unterstützen möchte. Also heißt es: selbermachen. Aber mit meinem Küchenmaschinenmixer oder dem Pürierstab hat das nicht geklappt, denn diese gewöhnlichen Geräte hatten viel zu wenig Power. Nicht so mein Hanno – er mixt mir auch Eiswürfel fein. Einfach einen guten Schuss kalten Espresso hinein, einen Schuss Ahornsirup dazu, etwas Milch und eine Handvoll Eiswürfel. Dann nur noch die Crushed-Eis-Taste drücken und ab geht die Post.

Beim ersten Mal wurde es mir etwas komisch zu Mute, denn Hanno legt so eine Power an den Tag, dass ich dachte, mir fliegt alles um die Ohren. Ganze 2,7 PS (2000 Watt) sitzen im Gehäuse. Aber er hat seine Kraft voll unter Kontrolle. Für Sicherheit ist jederzeit gesorgt, denn der Deckel schließt fest und das Gerät lässt sich nur anstellen, wenn der Deckel fachgerecht drauf ist. Hanno steht wie ein Baum und lediglich das Pürierwerkzeug legt ordentlich los. Fertig war mein Frappuccino und diesen Kaffeegenuss konnte ich endlich ohne Gewissensbisse genießen.

Hanno macht das Abendessen

Abends essen wir meist Brot. Weil ich seit geraumer Zeit auf Fleisch verzichte und Käse nur noch selten esse, war ich auf der Suche nach leckeren Brotaufstrichen ohne tierische Zusätze. Kennst du Humus? Das kannst du ganz easy selber machen. Hannos Deckel abnehmen, ein Glas weich gekochte Kichererbsen hineingeben, den Saft einer halben Zitrone dazu, etwas Hafermilch, einen kleinen Teelöffel Salz sowie einen EL Tahin, das ist Sesammus. Einmal anschalten und ein bis zwei Minuten cremig pürieren. Das schmeckt unglaublich lecker! Bald probiere ich noch einen Linsenaufstrich aus. Dazu rote Linsen kochen und abkühlen lassen, abgießen und Hanno damit füttern. Salz, Pfeffer, Knoblauch, Limettensaft und etwas Hafermilch oder (veganen) Joghurt dazu und durchmixen. Aufs Brot schmieren und Schnittlauch drauf – uiuiui, wie köstlich!

Hannos Apfel-Geheimnis

Übrigens habe ich neulich Süßkartoffel-Brownies gebacken, die ich dir hier bald vorstellen möchte. Die Zutaten wurden im Hanno-Mixer vermischt. Weil wir an dem Tag so viele Äpfel verbrauchen mussten, habe ich Bratäpfel zum Nachtisch gemacht. Den Mixer habe ich gar nicht gereinigt, sondern einfach etwas Marzipan, Walnüsse, Mandelmilch und Honig hinein geschüttet. Der Rest des Brownie-Teigs und die neuen Zutaten ergaben eine himmlische Füllung, die ich in die entkernten Äpfel gegeben habe. 20 Minuten im Backofen backen und dann mit Puderzucker bestreuen, davon kannst du nicht genug bekommen, das verspreche ich dir.

Hanno spült sich selbst

Zu guter Letzt möchte ich dir noch erzählen, dass Hanno nicht nur schön und stark, sondern auch sehr reinlich ist. Nach dem Gebrauch füllst du einfach 800 ml Wasser und einen Schuss Spülmittel hinein und drückst auf die Reinigungstaste. Schon ist der Kerl wieder sauber und du hast keine Arbeit mehr mit ihm. Meine Küchenmaschine, mein Multizerkleinerer und mein Pürierstab versauern nun beleidigt in den Küchenschränken, denn alles was ich brauche, ist Hanno. Sorry, folks!

Falls du Lust hast, dir einen Hanno zuzulegen, kannst du diesen Gutschein-Code verwenden und bekommst bis zum 26. November 2018 20 % Rabatt auf deinen eigenen Hanno (Affiliate Link). Wetten, du willst diesen Kerl nicht mehr missen?

LAURASBLACKDEAL

Bleib fröhlich und unperfekt, deine Laura

Kennst du schon meine Müttersprechstunde? Alles was du brauchst, um teilzunehmen, ist ein eigener Instagram-Kanal. In der Insta-App kannst du dir dann spannende Kanäle suchen, die dich inspirieren. Ich freue mich, wenn du Lust hast, mir zu folgen. Vormittags gibts dann die Live-Schaltung und wir quatschen gemeinsam über all das Schöne und Anstrengende, das zum Leben mit Kindern dazu gehört. Ich habe viele Buchtipps parat und möchte dir mit ein paar Gedanken zum Mama-Alltag Mut und Freude machen. Ich freu mich auf dich!