Mutmach-Texte

Überfordert in der Corona-Krise: Soforthilfe-Tipps von Coach Tania

Tania kenne ich schon ganz lange. Sie ist eine der inspirierendsten Menschen, die ich getroffen habe, und hat ihre Gabe zum Beruf gemacht: Andere Menschen motivieren mit ihrem 0711 Coaching. Vor ein paar Jahren war ich Teil eines Coaching-Teams und habe mit Hilfe von Tania und den anderen TeilnehmerInnen neue Pläne gefasst, mein Texter-Büro gegründet und eine Liste mit Wünschen und Zielen geschrieben. Ein Wunsch war, ein eigenes Buch zu schreiben – und es hat geklappt! Was ich vor fünf Jahren für unmöglich hielt, hat funktioniert.

Gerade durchleben wir alle eine Ausnahmesituation und was kann man da besser gebrauchen als Motivation. Tania hat für uns einen Gastbeitrag verfasst und verlost am Ende ein Coaching mit fünf Online-Sitzungen. Aber jetzt geht es erst einmal los mit der Soforthilfe für uns alle.

Corona, we care – eine kleine Soforthilfe für deine Seele

Als erstes möchte ich wissen: Wie geht es dir?

Auch wenn du gesund bist, geht Corona sicherlich nicht spurlos an dir vorbei. Vom Single über Alleinerziehende bis hin zu Paaren mit und ohne Kinder – uns alle begleiten in dieser Zeit ganz persönliche Sorgen und Probleme. Das können Einsamkeit, die finanziellen Einbrüche oder das Home-Office mit kleinen Kindern sein.

Was uns verbindet sind die Gefühle der Verunsicherung, die #stayathome-Herausforderung – aber auch die Momente von Solidarität, vor allem auf privater Ebene. Corona, we care! Das macht Hoffnung auf eine veränderte Gesellschaft und Welt nach der Corona-Krise, wie es Trend-und Zukunfts-Forscher Matthias Horx bereits Mitte März in einem Artikel berührend beschreibt. Dort blickt er in einer in einer so genannten Re-Gnose in den September 2020 und sieht dort auch Gutes – gewachsen aus der Not.

Über die Re-Gnose schreibt er in diesem Artikel:

[…] Wenn wir »in die Zukunft« schauen, sehen wir ja meistens nur die Gefahren und Probleme »auf uns zukommen«, die sich zu unüberwindbaren Barrieren türmen. Wie eine Lokomotive aus dem Tunnel, die uns überfährt. Diese Angst-Barriere trennt uns von der Zukunft. […]. Re-Gnosen bilden hingegen eine Erkenntnis-Schleife, in der wir uns selbst, unseren inneren Wandel, in die Zukunftsrechnung einbeziehen. Wir setzen uns innerlich mit der Zukunft in Verbindung, und dadurch entsteht eine Brücke zwischen Heute und Morgen. Es entsteht ein »Future Mind« – Zukunfts-Bewusstheit. […]

Das was er global beschreibt, können wir auch auf den privaten Bereich anwenden und uns fragen: Wer möchte ich im September 2020 sein?

Aktuell machen wir alle neue Erfahrungen. Auch die, das Bedürfnisse nicht mehr so gestillt werden, wie wir es bisher gewohnt waren oder uns noch deutlicher wird, welche Bedürfnisse in unserem Leben nicht oder nicht ausreichend befriedigt werden. Wir lernen gerade viel über uns selbst und darüber, was uns wichtig ist und wo unsere Grenzen sind. Du genießt das Home-Office und merkst, wie gut dir und deiner Arbeit das tut? Dir wird bewusster, wie wichtig dir finanzielle Sicherheit ist? Dir macht die Einsamkeit aktuell sehr zu schaffen? Der fehlende Austausch mit deinem Partner wird dir bewusster, obwohl ihr mehr Zeit miteinander verbringt?

Wir lernen aber auch wie flexibel wir sein können, wenn es sein muss. Diese Erfahrung kann uns motivieren und uns darin stärken, dass wir wandelbar sind. Im Moment werden wir stark extrinsisch, also von außen motiviert. Wir müssen darauf achten, dass wir auch intrinsisch, also aus uns heraus motiviert sind – unabhängig von außen.

Stell dir vor, dass du im September 2020 ein Mensch bist, der

  • die Hälfte seiner Arbeitszeit im Home-Office verbringt oder seine Arbeitszeit reduziert hat, um mehr Zeit mit den Kindern zu verbringen.
  • ein Haushaltsbuch führt, einen Sparplan hat und regelmäßig Geld zur Seite legt.
  • einen Hund hat, eine Ehrenamt begonnen und Bekanntschaften vertieft hat, einer Gruppe beigetreten ist oder in ein Wohnprojekt ziehen wird.
  • eine Online-Fortbildung begonnen hat, um beruflich noch mehr zu erreichen.
  • sich neue Kommunikationsmethoden angeeignet hat oder ein Fremdsprache über ein Online-Tandem oder -Kurs gelernt hat.

Matthias Horx spricht von unseren inneren Wandel, den wir in die Zukunftsrechnung mit einbeziehen. Das heißt konkret: Wie hast du dich bis September 2020 verändert und was hast du verändert? Veränderung wird vor allem möglich, wenn wir sie auf zwei Ebenen angehen.

  1. Auf der Sachebene mit konkreten Aufgaben. Das kann zum Beispiel sein: Bis September 2020 führe ich ein Haushaltsbuch, habe einen Sparplan und lege 50 Euro im Monat zur Seite.
  2. Und auf der intrapersonalen und emotionalen Ebene: Was muss ich in mir verändern, um das Ziel zu erreichen? Mit welchen Gefühlen muss ich umgehen? Das kann zum Beispiel sein: Disziplinierter und sparsamer werden, Einschränkungen aushalten und die damit verbundene Spannung regulieren lernen.

Die Ausrede, ich habe keine Zeit fällt bei vielen aktuell weg. Wir fallen dadurch auf uns und unsere Schwächen zurück und erleben, dass uns ein Plus an Zeit bei den Herzensthemen und nötigen Veränderungen nicht automatisch aktiv macht.

Genau dann ist der innere Wandel gefragt. Wir können uns fragen, wann wir das gewünschte Verhalten schon einmal gezeigt haben. Es wieder zum Leben erwecken und in kleinen aber konstanten Schritten auf das Ziel zugehen. Wichtig dabei ist, den Zielzustand immer im Blick und im Herzen zu haben. Visualisiere dein Zukunfts-Ich mit allen Sinnen. Sagst du Ja zu deinem Zukunfts-Ich? Dann kannst du dich damit immer wieder in den Zustand der intrinsischen Motivation bringen.

Also Hand auf´s Herz: Wer möchtest du im September 2020 sein? Teile dein Zukunfts-Ich in der Kommentar-Funktion und zeig uns wer du noch sein möchtest! Welcher ist dein erster Schritt?

Diese positive Zielformulierung ist die unverzichtbare Basis für den weiteren Weg. Und für den möchte ich dir noch zwei Hilfestellungen an die Hand geben, wenn du blockiert bist, dir die Energie fehlt oder du nicht mehr klar siehst, was der nächste Schritt ist.

Um etwas in Angriff zu nehmen, um etwas Neues zu starten und um den aktuellen Herausforderungen gewachsen zu sein, müssen wir innere Sicherheit spüren. Das macht den Blick frei und lässt uns zuversichtlicher und mit Verstand planen! Unsicherheit hingegen ist eines der am schwersten auszuhaltenden Gefühle – und davon haben wir gerade genug. Die Welt ist nicht mehr, wie sie einmal war. Viele blicken mit Angst in die Zukunft und das hemmt. Auch davor unser Potential zu leben. So schwer eine Krise ist, so sehr kann sie aber auch ungeahnte Kräfte wecken und als Katalysator wirken für Veränderungen, die schon lange fällig waren. Wir werden sehen, dass das Sprichwort jede Krise kann auch eine Chance sein einen großen Wahrheitsgehalt hat. Aber egal ob in der Krise oder in ruhigen Zeiten, eines müssen wir im wahrsten Sinne begreifen: Eine Chance muss ergriffen werden, sie fällt uns nicht in den Schoß.

Je sicherer wir in uns selbst sind, desto mutiger sind wir die kleinen und großen Chancen, die sich aktuell bieten für uns zu nutzen. Das ist aktuell leichter gesagt als getan. Aus diesem Grund stelle ich dir hier 10 einfache Sofort-Maßnahmen für Momente vor, in denen du dich in der aktuellen Zeit von den Emotionen überrollt fühlst.

Suche dir 2-3 Tipps raus, die zu dir passen und bauen sie in deinen Alltag ein. Du wirst sehen, dass du über die Tage und Wochen emotional stabiler wirst.

  1. Nimm das Gefühl und dich damit selbst liebevoll an.
  2. Atme 5 x bewusst auf 8 einatmen, halte 4 Sekunden die Luft an und atme auf 8 wieder aus.
  3. Mache einige Minuten etwas, in dem du Routine hast.
  4. Schreibe oder telefoniere mit einer Person, die deine Sorgen und Nöte ernst nimmt.
  5. Mache einen Spaziergang und genieße die Sonne und die Luft
  6. Notiere dir 5 Erfolge und notiere, welche Stärken du eingesetzt hast, um diese Ziele zu erreichen.
  7. Mache etwas, das Struktur und Klarheit gibt oder klar definiert ist. Das kann das Schreiben einer Liste, das Aktualisieren deines Haushaltsbuchs-/Finanzübersicht oder ein paar Minuten leichtes Vokabeln lernen via Sprach-App sein.
  8. Gieße deine Blumen und zupfe mit deiner vollen Aufmerksamkeit welke Blätter und Blüten ab.
  9. Trinke ein Glas Wasser und erde dich. Stelle dazu deine Beine Hüftbreit, ziehe den Beckenboden nach oben und lass die Schulter mit der Schwerkraft nach unten fallen.
  10. Nimm dir einen Moment Zeit und frage ich wofür du aktuell dankbar bist und was das positive an deiner aktuellen Situation ist. Dankbarkeit ist ein unglaublich Kraft gebendes und in die Zukunft gerichtetes Gefühl.

Mit dem Fokus auf etwas, das dir Halt, Sicherheit und Ablenkung bringt, regulierst du deine Emotionen und kommst schneller wieder in eine ausgeglichene Stimmung. Aus dieser Stimmung heraus kannst du besser planen und die nächsten Schritte sehen und bist gelassener, dir und anderen gegenüber.

Vielleicht reicht das aber noch nicht. Viele von uns sind aktuell ausgelastet, überlastet, überfordert. Die Ansprüche an jeden einzelnen von uns sind hoch, Fehler passieren, manche Dinge bleiben liegen, gehen schief oder werden versäumt. Nie machst du das richtig! Selbst Schuld, wenn du immer noch allein bist und du dich jetzt einsam fühlst. Du musst das mit den Kinder und Job perfekt managen. Habe ich dir doch gleich gesagt, dass du so enden wirst, wenn du nicht genug Geld zurücklegst.

Unsere eigene Verletzlichkeit und Menschlichkeit, die aktuell ungeschützter als sonst ist, machen auch den Weg frei für den inneren Kritiker und das verletzte Kind in uns. Statt liebevoller Selbstfürsorge gibt es Schelte oder Schwermut und das raubt uns Energie. Jene Energie, die wir gerade so sehr brauchen, um den schwierigen Alltag zu meistern und unsere Zukunft zu planen.

Beide Anteile treten gerne auf den Plan, wenn wir emotional angeschlagen sind oder wenn wir neue Wege gehen und unserem Herzen folgen wollen. Die beste Lösung ist es, beide mit ins Team zu holen. Der Kampf gehen beide ist nämlich aussichtslos. Wir tuen besser daran, sie kennenzulernen und sie anzunehmen:

  1. Der innere Kritiker richtet gerne du-Botschaften an uns. Dabei ist er oft nicht zimperlich in seiner Wortwahl. Dass er uns vor Gefahren schützen möchte, die für uns als Kind solche waren, kann man hinter der rauen Fassade nur erahnen. Er diskutiert nicht, er differenziert nicht: Wir sind immer zu faul, zu langsam, zu dumm, zu peinlich, zu sensibel. Der innere Kritiker zieht sein Wissen aus vergangenen Situationen, in denen wir vermeintlich nicht perfekt waren, uns (in den Augen von anderen) Fehltritte erlaubt haben oder den Kriterien eines anderen nicht gerecht wurde.
  2. Das verletzte innere Kind reagiert mit Ich-bin-nicht-genug-Botschaften und Mutlosigkeit. Es gibt manchmal schon auf, ehe es angefangen hat. Hat das innere Kind das Kommando übernommen fühlen wir uns hilflos, unmotiviert, traurig und aussichtslos überfordert.

Gewinne ein Coaching!

Zum Glück besitzen wir alle auch einen Erwachsenen-Modus, in dem wir realistisch sehen was ist, besonnen unser Leben gestalten, weil wir wissen und spüren was wir können und wo unsere Grenzen sind. Wichtig ist, dass wir uns als erwachsene Person nicht mit dem inneren Kritiker oder dem verletzten Kind verwechseln. Das so genannte Identifizieren. Durch Achtsamkeit im Alltag können wir uns wieder Re-Identifizieren und ein gutes Gespür dafür entwickeln, wer gerade die Oberhand in unserem inneren Team hat. Dadurch bekommen wir Abstand zu uns selbst, neuen Handlungsspielraum und die nötige Kraft die aktuellen Aufgaben und die zukunftsweisenden Schritte anzugehen.

Du kannst dich dabei von mir unterstützen lassen: Ich verlose hier auf Lauras Blog ein Re-Gnose-Coaching mit 5 Online-Sitzung. Du musst nur einen Kommentar unter diesem Text hinterlassen.

Teilnahmebedingungen:

  • Das Gewinnspiel beginnt mit der Veröffentlichung dieses Beitrags und endet am 06.04. 2020 um 23:59 Uhr.
  • Anschließend wird der Gewinner / die Gewinnerin einen Tag nach Ende des Gewinnspiels per Losverfahren ermittelt und per Mail von seinem / ihrem Gewinn benachrichtigt.
  • Teilnehmen dürfen alle Personen, die über 18 Jahre alt sind und in Deutschland wohnen
  • Die Teilnahme am Gewinnspiel erfolgt per Kommentar unter diesem Beitrag.
  • Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Mailadresse an Tania van den Bergh zur Kontaktaufnahme weitergegeben wird. Deine Mailadresse nutze ich ausschließlich für diesen Zweck und wird  anschließend gelöscht.
  • Der Gewinn besteht aus einem Re-Gnose-Coaching mit 5 Online-Sitzung bei Tania van den Bergh.
  • Der Preis darf nicht getauscht oder übertragen werden
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Lass es dir gut gehen, bleib gesund und denk auch an dich!

Laura und Tania

Zur Transparenz: Dies ist ein Gastbeitrag und keine bezahlte Kooperation.

16 Comments

  1. Hallo!
    Vielen Dank für den Artikel!
    Es ist interessant wie in dieser reduzierten und doch so intensiven Zeit, gerade auch in der Familie, versteckte Bedürfnisse zu Tage kommen. Oder bin ich vorher einfach nur zu schnell gerannt um sie zu bemerken;-)?
    Alleine das Lesen des Beitrages hat gut getan!
    Vielen Dank und viele Grüße!

  2. Im September 2020 möchte ich selbstbewusst zu meiner Meinung stehen und dadurch entspannter (auch in der Erziehung) sein. Daher wäre so ein Coaching sicher eine tolle Gelegenheit 🙂
    Liebe Grüße

  3. Oh ja, ein Re-Gnose Coach könnte ich wirklich gut gebrauchen. Stecke mit meinen Geda6total fest ‍♀️
    Liebe Grüße
    Lina

  4. Vielen Dank für den tollen Beitrag! Gerade jetzt ist es toll neben den vielen negativen Berichten und Hiobsbotschaften auch etwas Positives in der Krise erkennen zu können. Ich bin gerade mit meinem zweiten Sohn schwanger und mache mir insbesondere über die Geburt und die Zeit danach Gedanken… Ich hoffe, dass wir vieles lernen und uns neu erfinden können, gleichzeitig aber auch einiges wieder in den ursprünglichen Zustand zurückkehren kann. Großeltern im Leben meiner Kinder, unbeschwertes Aufeinandertreffen mit Freunden und eine wieder aufblühende Kultur- und Gastronomielandschaft. Um nur einige Punkte zu nennen.
    Über ein Coaching würde ich mich sehr freuen, um mich für mein neues Leben als zweifach Mama (in Krisenzeiten?) mit professioneller Unterstützung vorbereiten zu können 🙂

  5. Was für ein guter Text, hat mit schon beim Lesen geholfen. Was wird da erst ein Coaching machen? Ungeahnte Möglichkeiten 🙂

    Vielen Dank für das Gewinnspiel und überhaupt alle Texte hier!

    Liebe Grüße,
    Melanie

  6. Mag ich 🙂 danke für den Beitrag und ich nehme gern an der Verlosung teil!

  7. Vielen Dank für die Tipps, das hilft mir mit unserer 5-köpfigen Familie durch diese verrückte Zeit! Ein Coaching wäre toll für mich, ich würde mich sehr freuen.

  8. Danke für den Beitrag, mir gefällt besonders die klare Fokussierung aufs wesentliche rund um die emotionalen Themen die einen gerade bewegen.

  9. Katrin Faßbender Reply

    Ich wäre unendlich dankbar für diese Hilfe
    Und auch meine drei Mäuse wären für die Hilfe an ihrer Mama mit Sicherheit dankbar.

  10. Caroline Fritz Reply

    Liebe Laura,
    Liebe Tania,

    Schlechtes Gewissen, jetzt haste dich endlich mal Zeit und kannst: xyz oder besser noch a-z machen! Aber Moment – ich hab gar keine Zeit. Warum zum Geier hab ich aber doch wieder keine?

    Egal und nicht. HILFE ‍♂️

    Liebe Grüße

    Caro

  11. Katharina Schweizer Reply

    Mein verletztes Kind sagt „ich gewinne ja eh nie was“; mein innere Kritiker sagt „dein Kommentar ist uninteressant“ und ich sage „auf geht’s , ein Versuch ist es wert!“
    LG Katharina

  12. So ein Coaching können viele dringend brauchen, jeder scheint eine eigene coping-Strategie zu entwickeln, nicht jede ist immer nachhaltig oder „gesund“…

  13. Hallo, das Coaching käme gerade zu einem perfekten Zeitpunkt der Umorientierung!!!
    LG Antje

  14. Ein toller Artikel, den ich grade gut gebrauchen kann, auch unabhängig von Corona …
    Ich werde mal die Sofort-Maßnahmen im Alltag testen. Danke!

Write A Comment