Humor ist Liebe. Er macht die Unzulänglichkeiten etwas zulänglicher, den Schaden etwas leichter, den Schmerz etwas erträglicher.

(Henri Nannen)

Wenn ich mal schlechte Laune habe und so richtig genervt bin von meinem Leben und mir selbst, dann klappe ich den Computer auf und gucke mir eines von Martina Hills Knallerfrauen-Videos an. Am liebsten habe ich die, in denen es um Kinder geht. Schön ist zum Beispiel der Film, in dem sie bei den Nachbarn klopft und diese warnt, weil die Kinder am Wochenende das erste Mal seit langem außer Haus und sie und ihr Mann alleine sind. Es könne also laut werden, sie habe aber auch einen Aushang in den Flur gehängt. Am nächsten Morgen verteilt sie auch noch Spritzgebäck. Bei diesem Film kann ich mich vor Lachen nicht mehr halten.

Wenn man trotzdem lacht

Schon steigt meine Laune erheblich und die Welt ist nicht mehr so grau, mein Alltag nicht mehr so anstrengend. Indem wir uns selbst aufs Korn nehmen, die Alltagskomik erkennen und mit etwas Abstand auch Ärgerlichkeiten wie zankende Geschwister oder Kinder, die nicht ins Bett wollen, mit Humor sehen, ist das Leben auf einmal viel leichter und lustiger. „Humor ist, wenn man trotzdem lacht“, diesen alten Kalauer sage ich mir zum Beispiel, wenn Jimmy bei minus zehn Grad im Shirt aus der Schule kommt und seine Jacke mal wieder verloren hat. Oder wenn Oskar nicht ins Bett will und stattdessen ein Konzert auf der Blockflöte seiner Schwester veranstaltet, bis diese weinend aus dem Schlaf erwacht.

Eltern mit Witz

So öde humorlose Mütter sind, so wunderbar sind die, die lachen. Lustige Eltern sind für mich das Salz in der Erziehungssuppe und zum Glück gibt es eine Menge von ihnen. Noch besser ist, dass viele von ihnen schreiben und wir ihre genialen Texte lesen können. Mittlerweile habe ich ein ganzes Repertoire an Büchern, die einem das Elternsein versüßen und mich wirklich und anhaltend zum Lachen bringen. Ich möchte hier zum Beispiel die geniale Marlene Hellene nennen, die nicht nur auf Twitter mit bald 20.000 Followern ein riesen Star ist („Mama, was ist ein Wixer?“ „Das ist ein Mann, der Mixer verkauft.“ Halten Sie ja die Klappe!), sondern auch ein wunderbares Buch herausgebracht hat: Man bekommt ja so viel zurück*. An Abenden, an denen ich das Lachen brauche wie die Luft zum Atmen, nehme ich auch Katie Kirbys Prost Baby* zur Hand und mixe mir einen guten Gin Tonic dazu. Beides sorgt für sofortiges Gegrinse und lautes Gegacker nach jeder zweiten Seite. Ohne Axel Hackes Erziehungsberater* als Hörspiel im Auto geht sowieso nichts mehr, Jan Weilers Pubertiere* geben mir schonmal einen Ausblick auf die spaßige Zukunft mit Jugendlichen im Haus und Johann König feiere ich regelmäßig für sein Wunderwerk Kinder sind was Wunderbares, das muss man sich nur IMMER WIEDER sagen.*

Herzensempfehlungen

Ganz besonders erwähnen möchte ich aber folgende drei Eltern, deren Art zu schreiben mir viele Stunden versüßt haben. Die geniale Andrea Harmonika mit ihrem gleichnamigen Blog hat endlich ein Buch geschrieben: Jedem Anfang wohnt ein verdammter Zauber inne.* Wer die Texte diese Frau gelesen hat, der liebt sie unbekannterweise, das garantiere ich.

Geliebt wird auch Christian Hanne für seinen Blog Familienbetrieb und die Familientweets der Woche. Ich schätze ihn für seine Buchrezensionen und seine zwei Bücher. Ein Vater greift zur Flasche* heißt das aktuelle Exemplar und wenn er schreibt, dass man als Mutter oder Vater für einen Säugling eine Mischung aus Koch, Kammerdiener, Putzgehilfe, Chaffeur, persönlicher Assistent und Pausenclown sei und er die Elternzeit mit dem Titel von Robbie Williams „Let me entertain you“ zusammenfasst, haue ich mir vor Lachen auf die Schenkel. Noch ein kleiner Auszug gefällig? Hier, bitteschön:

Der Kaiserschnitt läuft problemlos – eine Feststellung, die einem recht leicht aus der Feder fließt, wenn man nicht selbst auf dem OP-Tisch liegt und den Bauch aufgeschnitten bekommt. Da der brustabwärtige Teil der Freundin durch ein grünes Tuch abgetrennt ist, bekomme ich von dem Eingriff ohnehin nicht wirklich etwas mit. Nach knapp 30 Minuten ertönt hinter dem Vorhang ein schmatzendes Geräusch, dann ein Brüllen, und schließlich sagt einer der Ärzte: »Da ist er ja, der kleine Mann.« Ich schließe daraus, dass wir einen Sohn haben. Oder dass gerade ein 1,60 Meter großer Arzt den Raum betreten hat.

Aller guten Dinge sind drei, das habe ich versprochen, und daher ist Nina Straßners Keine Kinder sind auch keine Lösung. Schützenhilfe von der Juramama* ein Muss für jedes elterliche Bücherregal. Nicht nur, dass Nina sehr lustig schreibt, was du auch auf ihrem Blog nachlesen kannst, sondern hier stehen auch einige wichtige juristische Ratschläge und die Wahrheit über die deutsche Familienpolitik. Wie Nina vor dem letzten Kapitel schreibt, ist es nahezu unmöglich, selbiges ohne mindestens einen Schnaps zu lesen, denn was du da zu hören bekommst, lässt dir die Kinnlade runterfallen. Wie gut, dass sie so unglaublich lustig ist, denn dadurch lässt sich das familienpolitische Elend besser ertragen. Ich habe auf ihr Buch hin mal einen Text gegen die dreiste Erhöhung der Kindergartengebühren geschrieben und konnte Nächte lang nicht mehr schlafen vor Wut.

Blogfamilie liest: lustige Eltern lesen in Berlin

Und nun komme ich zu einem wirklich grandiosen Hinweis. Solltest du in der Nähe oder sogar in Berlin leben, Kinder haben und gerne lachen, ist folgendes Event ein MUSS! Nina Straßner, Christian Hanne und Andrea Harmonika lesen im Rahmen der brandneuen Reihe Blogfamilia liest gemeinsam aus ihren Büchern: im juggleHub in der Christburgerstraße 23 in der Hauptstadt am 22. November 2018. Karten gibts für 7 Euro hier und ich beneide dich, solltest du in diesen Genuss kommen und vor Ort sein können. Das wird garantiert ein grandioser Abend und du wirst mit Sicherheit beschwingt und mit vielen neuen Sichtweisen auf das Leben mit Kindern nach Hause gehen, deinen lieben, schlafenden Mäusen einen Schmatz auf die Backe geben und noch beim Einschlafen vor dich hin kichern. Jaja, Kinder haben ist ein anstrengendes Unterfangen. Aber ohne Kinder wäre dein Leben nur halb so lustig und lange nicht so schön.

Viel Spaß beim Hören, Lesen und Gackern,

deine Laura

Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Du kommst über sie direkt zum Amazon-Shop, wo du die Bücher bestellen kannst. Ich bekomme dann eine kleine Provision, die dich keinen Cent kostet. Selbstverständlich ist es ethisch und moralisch aber korrekter, die Bücher vor Ort in einer Buchhandlung zu bestellen.

2 Comments

  1. Pingback: Wenn Mama an die Decke geht - Ideen gegen die Wut - Heute ist Musik

Write A Comment